Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Großbothen: Belgier Michel Janssen wagt zweiten gastronomischen Start

„Müllers Tanzpalast“ Großbothen: Belgier Michel Janssen wagt zweiten gastronomischen Start

In den Müllers Tanzpalast in Großbothen zieht wieder Leben ein. Stefanie und Michel Janssen sind nach einem kurzen Thüringer Gastspiel zurückgekehrt in den Grimmaer Ortsteil, in dem sie am Himmelsfahrtstag zwischen 9 und 18 Uhr einen Neuanfang starten.

Müllers Tanzpalast in Großbothen.

Quelle: Roger Dietze

Grimma/Grossbothen. In „Müllers Tanzpalast“ hält wieder gastronomisches Leben Einzug! Stefanie und Michel Janssen sind nach einem kurzen Thüringer Gastspiel zurückgekehrt in den Grimmaer Ortsteil, in dem sie am Himmelsfahrtstag zwischen 9 und 18 Uhr einen Neuanfang starten.

Rückblick: Im Oktober 2004 ersteigerte der gebürtige Nord-Belgier das legendäre Gebäude, das in den 20er-Jahren von seinem damaligen Besitzer Max Müller als Top-Ausflugsadresse im Leipziger Umland etabliert worden war, für wenige Tausend Euro. Um sich beim ersten Vorort-Termin am 1. Januar des Folgejahres die Frage zu stellen, was er sich denn da aufgehalst habe… „Von der Existenz der Kegelbahn und dem Saal hatte ich keine Ahnung, andererseits hat mich das Hauptgebäude mit seinem Türmchen gleich in seinen Bann gezogen“, erinnert sich der heute 45-Jährige. Es sei trotz der ungeahnten baulichen Dimensionen „Liebe auf den ersten Blick“ gewesen. Und so krempelte der gelernte Koch mit Tausendsassa-Qualitäten die Ärmel hoch und machte sich an die Sanierung von Saal und Hauptgebäude.

In diesem ging er 2007 mit einer Gaststätte, in der er unter anderem belgische Spezialitäten anbot, an den Start. Zwei Jahre später lernte er seine heutige Frau kennen, die sich bei ihm um die Stelle einer Kellnerin beworben hatte. Mit ihr brach er jedoch bereits im darauf folgenden Jahr die Zelte in Großbothen ab. „Behördliche Hindernisse bei der Sanierung des Saales und die Wirtschaftskrise waren mit Ausschlag gebend für diesen Entschluss, der Hauptgrund jedoch lag im familiären und gesundheitlichen Bereich“, sagt Michel Janssen, der mit seiner Frau das Muldental in Richtung Thüringen verließ. Bei Sangerhausen mietete das Paar ein Barockschloss an. Wiederum jedoch nur für kurze Zeit, denn bereits Mitte 2013 kehrten sie mit ihrem zwei Jahre zuvor geborenen Söhnchen nach Großbothen zurück. „Einerseits war der Verkauf des Areals nicht zustande gekommen, andererseits hing unser Herz nach wie vor an Großbothen“, begründet Stefanie Janssen die Rückkehr an die alte Wirkungsstätte.

Für die 31-Jährige stellt das „Heute hier und morgen da“ nach eigenem Bekunden kein Problem dar. „An Michels Seite ist jeder Tag abwechslungsreich“, sagt die gebürtige Lausitzerin. Apropos abwechslungsreich: Dergestalt daherkommen soll laut Michel Janssen auch die Speisekarte im „Café Frituur“ (eine Frituur bezeichnet im flämischen Teil Belgiens eine „Pommes Frites-Bude“). „Belgischen Gulasch wird es ebenso wieder geben wie belgische Waffeln sowie Backwaren aus eigener Produktion“, sagt der gelernte Koch und Patissier. Der Fachmann weiß um die Herstellung von Teigen verschiedenster Art ebenso wie die von Kuchen, Torten, Süß- und Eisspeisen. Produkte, mit deren Produktion man auch in Großbothen eine Familie ernähren kann. „Die Lage an der Bundesstraße ist diesbezüglich natürlich ideal, weshalb wir im nächsten Jahr neben der Kegelbahn auch die alte Scheune abreißen werden, um dort Platz für einen Parkplatz zu schaffen“, kündigt Michel Janssen an.

Die Kundschaft jedenfalls scheint schon in den Startlöchern zu stehen. „Seitdem unsere Internetseite im Februar freigeschaltet worden ist, haben wir über 4300 Zugriffe“, berichtet Stefanie Janssen.

Von Roger Dietze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr