Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Großes Reinemachen in der Grimmaer Schwimmhalle
Region Grimma Großes Reinemachen in der Grimmaer Schwimmhalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 13.07.2011
Anzeige

.

Es herrschen um die 30 Grad. Die Feuchtigkeit der Luft legt sich unmittelbar auf die Haut und lässt Klamotten kleben. Vier Frauen putzen in dieser drückenden Atmosphäre das große Schwimmbecken, das seit gestern leer ist. Es dauerte etwa einen Tag, bis die 560 Kubikmeter Wasser in die Kanalisation gelaufen waren. Das Becken wieder auf Hochglanz zu bringen, die Ablaufkanäle und Einlaufgitter zu putzen, dauert mehrere Tage. Das kleine Kinderbecken mit seinen 60 Kubikmeter Fassungsvermögen war gestern schon fertig.

„Immer am Beginn der Sommerpause haben wir eine Woche Großreinigung", sagt Hallenleiter Martin Birnbaum. Bei der Gelegenheit werden einmal im Jahr nicht nur die Becken entleert und gereinigt, dasselbe geschieht auch mit mehreren Behältern im Keller. In den dreckigsten steigt Martin Birnbaum später selbst hinein.

Jedes Becken hat einen so genannten Schwallwasserbehälter. In den fließt das Wasser, das beim Baden über die Beckenränder in die mit Gittern abgedeckte Ablaufrinne läuft. Haben die Behälter einen bestimmten Füllstand erreicht, läuft das Wasser in die Filter, wird gereinigt und wieder ins Becken gepumpt. Die Filter werden wöchentlich gespült, das Wasser dafür kommt aus den Filterbehältern, auch die werden jetzt gereinigt.

Schließlich gibt es noch den Schlammwasserbehälter. Hier läuft das zusammen, was aus den Filtern herausgespült wurde. Das Wasser durchläuft noch einen Aktivkohlefilter, ehe es in die Kanalisation gelangt. Den Schlamm, der übrig bleibt, saugte die Firma Kanal-Türpe gestern so wie jedes Jahr mit einem Spezialfahrzeug ab. Was dann noch auf dem Boden und an den Wänden des Behälters klebt, holt Martin Birnbaum mit dem Hochdruckreiniger raus. Dazu steigt er durch die einem großen Bullauge gleichende runde Öffnung in den Behälter hinein und spritzt Wände und Boden ab. Die Luken werden hier wie bei den anderen Behältern, danach wieder mit einer durchsichtigen Kunststoffscheibe verschraubt.

Auch am Ende der dritten Saison nach der aufwendigen Sanierung der Schwimmhalle in den Jahren 2007 und 2008 sieht es hier unten noch erstaunlich sauber, hell und aufgeräumt aus. Und im Laufe der Zeit durchschaue man auch die kompakte Technik und das scheinbare Gewirr von Rohrleitungen, sagt Holger Myland. Er ist Birnbaums Vertreter und erst seit anderthalb Jahren dabei.

Gefüllt und aufgeheizt werden die Becken erst in den 14 Tagen vor der neuen Saison, die am 20. August beginnt. Dann erfolgt auch die gründliche Reinigung der Umkleidebereiche und der Sauna, die jetzt nur so weit geputzt werden, „dass wir sie über den Sommer sauber zurücklassen", sagt Martin Birnbaum.

André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:phpa435cb3cec201107121527.jpg]
Grimma. Das „große Krabbeln" ist heute und morgen bei den Grimmaer Kartoffelkäfern angesagt, bei der legendären und seit vielen Jahrzehnten in Grimma bekannten Bikertruppe mit den gelb-schwarz gestreiften Helmen.

13.07.2011

[image:phpPWV4A420110712170915.jpg]
Grimma. „Muss man erst tot sein, ehe der Rettungsdienst kommt?!", fragt der 26-jährige Robert Kozma aus Hohnstädt.

13.07.2011

[image:phpXUO7Sl20110711161959.jpg]
Grimma. „Lebenszeiten – Mitten im Land". Das Motto von Gerhard Webers einzigartiger Open-air-Ausstellung in Grimma, Höfgen und Nimbschen konnten am Sonntag rund 30 Muldentaler nachvollziehen, als sie sich gemeinsam mit dem Grimmaer Fotografen auf eine geführte Wanderung zu den fünf Standorten begaben, an denen mit insgesamt 300 großformatigen Schwarz-Weiß-Fotos das Leben der Menschen in der Region in den vergangenen zwanzig Jahren widergespiegelt wird.

12.07.2011
Anzeige