Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Grünes Licht für Bau einer Windkraftanlage in Großsteinberg
Region Grimma Grünes Licht für Bau einer Windkraftanlage in Großsteinberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 19.05.2015
Wie weiter, Haba-Beton? Unbekannte haben kürzlich die Beton-Skulptur am Ortseingang verhüllt und mit einem schwarzen Fragezeichen versehen. Quelle: Ralf Saupe

Das Abstimmungsergebnis fiel ausgesprochen knapp aus: Mit sechs Ja- und sechs Nein-Stimmen sowie drei Stimmenthaltungen wurde der Beschlussantrag angenommen. Damit hat die Gemeinde der Firma Haba-Beton grünes Licht gegeben, die notwendigen Antragsverfahren entsprechend der gesetzlichen Vorgaben einzuleiten.

Etwa 100 Bürger waren erschienen, um die Debatte zu verfolgen und im Anschluss Fragen an die Firmenvertreter und den Projektanten zu stellen. Nicht nur dabei schlugen die Emotionen hohe Wellen: Einige Einwohner verließen mangels erhoffter Beteiligungsmöglichkeiten vorzeitig die Sitzung. In einem Fall machte Bürgermeister Jürgen Kretschel (parteilos) von seinem Hausrecht Gebrauch und verwies einen Bürger wegen Nichteinhaltung der Geschäftsordnung des Raumes.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 01.02.2014
Saupe, Ralf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Jahren kämpft der Otterwischer Bürgermeister Matthias Kauerauf (parteilos) darum, seine Gemeinde aus der Verwaltungsgemeinschaft mit Bad Lausick zu lösen und nach Grimma zu integrieren.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_30132]Landkreis Leipzig. Wer die Wahl hat, hat die Qual. Wenn der Satz stimmt, haben die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis in diesem Jahr zum Teil gleich fünf politische Qualen zu erdulden.

19.05.2015

Gesellschaftliche Entwicklungen machen um die Volkshochschulen im Landkreis keinen Bogen. Das liegt auch daran, dass sich die Verantwortlichen den gesellschaftlichen Entwicklungen ganz bewusst stellen.

19.05.2015
Anzeige