Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma „Grundsätzlich kann jeder malen“: Farblehre im Ostwald-Park
Region Grimma „Grundsätzlich kann jeder malen“: Farblehre im Ostwald-Park
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 02.07.2018
Theorie kann durchaus auch bunt sein: Annett Antonia Gräske (r.) erläutert den Kurs-Teilnehmerinnen Silva Dietze und Martina Jahn (l.) Wilhelm Ostwalds Doppelkegel. Quelle: Roger Dietze
Anzeige
Grimma/Großbothen

Wie fängt man am besten den Sommer künstlerisch ein? Einfach zu Pinsel, Farben und Papier greifen und loslegen, mag so mancher meinen. Doch ganz so einfach ist die Sache dann doch nicht. Wie Hobbymaler auf der Basis einiger Grundlagen künstlerischen Gestaltens vermeiden können, dass etwa ein Sommer- nach getaner Malarbeit eher wie ein Herbstbild wirkt, und welchen Farben der Vorzug gegenüber anderen gegeben werden sollte, darüber unter anderem informierte am Sonnabend-Nachmittag die Gestalterin Annett Antonia Gräske im Rahmen eines Sommer-Malkurses.

Kurs mit Theorie und Praxis

Den vierten seiner Art, für den die gebürtige Bad Dübenerin und Wahl-Grimmaerin erneut den Großbothener Wilhelm-Ostwald-Park als Veranstaltungsörtlichkeit ausgewählt hatte. „Zum einen besteht meinerseits mit diesem seit einigen Jahren eine sehr gute Zusammenarbeit, zum anderen bietet sich dieser Ort der Ostwaldschen Farbenlehre wegen geradezu an“, so die Raum- und Farbkonzept-Gestalterin.

Entsprechend stand im Rahmen des vierstündigen Kurses auch ein wenig Theorie unter anderem anhand des berühmten auf der Harmonielehre aufgebauten Doppelkegels des Chemie-Nobelpreisträgers von 1909 auf dem Programm. „Grundsätzlich kann jeder malen, es ist aber sicherlich nicht von Nachteil, wenn man sich ein wenig mit den Grundregeln der Farbordnung und der Farblehre, mit der Wirkung von Licht und Schatten, mit der Wirkung von Farben sowie damit beschäftigt, wie man die menschliche Wahrnehmung von Farbe in der Natur bei der Malerei nutzen kann“, so Annett Antonia Gräske, die am Sonnabend unter anderem in Person von Martina Jahn eine aufmerksame Zuhörerin hatte.

Profitipps für den Hobby-Maler

„Ich trage mich seit längerer Zeit mit dem Gedanken, einen solchen Kurs zu besuchen, und meine diesbezüglichen Pläne haben im vergangenen Sommer in der Toskana, wo ich mehreren Hinweisen auf Malkurse begegnet bin, konkrete Gestalt angenommen“, sagt die Machernerin, die nach eigenem Bekunden die Neugier auf Neues an die Staffelei treibt. An dieser schon eine geraume Weile hobbymäßig aktiv ist Silva Dietze aus Colditz. „Tipps und Anregungen eines Profis kann man aber immer gebrauchen“, beschreibt die Mittvierzigerin ihre samstägliche Motivationslage. „Außerdem verfüge ich als zweifache Mutter über ein begrenztes Zeitbudget für mein Hobby, weshalb der Kurs eine gute Gelegenheit darstellt, einmal vier Stunden am Stück zu malen“, so die Schlossstädterin, die sich, mit Pinsel und Wasserfarben ausgerüstet, am Nachmittag gemeinsam mit den übrigen Kursteilnehmerinnen auf künstlerische Entdeckertour durch das weitläufige Parkgelände begab.

Von Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für ein paar Stunden den Alltag hinter sich lassen und eintauchen in die gute alte Zeit. auf Schloss Trebsen war das jetzt beim siebenten Firebirds-Festival möglich.

02.07.2018

Schwimmen, Radfahren und Laufen: Der Muldental-Triathlon war einmal mehr ein Erfolg. Organisatoren und Freiwillige leisteten ganze Arbeit. Allein 500 Helfer waren an den beiden Veranstaltungstagen auf den Beinen. Ohne sie wäre eines der größten Sportevents der Region undenkbar.

01.07.2018

Die Ernte bei anhaltender Trockenheit führte am Wochenende zu mehreren Bränden. Bei den Löscharbeiten arbeiteten Feuerwehren und Landwirte Hand in Hand.

02.07.2018
Anzeige