Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Gut behütet im Ostertrubel
Region Grimma Gut behütet im Ostertrubel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 17.04.2017
Warten auf den Auftritt: Ole Hennigsen (links) und Edward Esslinger vom Jugendblasorchetser Grimma Quelle: Foto: Bert Endruszeit
Grimma

Da kam richtig was runter: Kaum war am Ostersonntag „Ostern bei Käthe“ an der Klosteruine Nimbschen offiziell gestartet, da öffneten sich auch schon die Himmelsschleusen. Im Nu wurden dabei auch Teile der eigens aufgebauten Bühne buchstäblich geflutet. Doch so schnell das Unwetter gekommen war, hatte es sich auch schon wieder verzogen – Aprilwetter eben. Ob das Jugendblasorchester Grimma noch auftreten würde, war nicht gleich klar, letztlich fiel aber doch noch der Startschuss für den musikalischen Teil des Nimbschener Ostermarktes.

Zwischenzeitlich mussten auch Ole Henningsen (13) und Edward Esslinger (14) noch warten. Die beiden Jungs gehören zum Grimmaer Jugendblasorchester, Ole spielt Tuba, Edward Bassgitarre. „Wir proben jeden Freitag zwei Stunden“, verrieten die beiden begeisterten Musiker. Treffpunkt ist das Soziokulturelle Zentrum in Grimma in der Colditzer Straße 30. „Neugierige sind immer willkommen“, betonen die jungen Leute. Ole macht seit rund einem Jahr mit, Edward ist bereits seit drei Jahren beim Jugendblasorchester aktiv. Ohne moderne Technik geht beim Orchester übrigens längst nichts mehr. „Bei einigen Stücken wie zum Beispiel der Musik der Olsenbande muss der Tontechniker ganz schön runterregulieren.“ Nur so sei der volle Hörgenuss garantiert.

Die Nimbschener Klosterruine war auch zum diesjährigen Osterfest die perfekte Kulisse für allerlei bunte Stände. Mit ihrem außergewöhnlichen Hut fiel Ramona Nitsche den Besuchern sofort ins Auge. Die Kopfbedeckung erinnerte auf den ersten Blick an einen eleganten Tag beim Pferderennen, hatte damit jedoch überhaupt nichts „am Hut“. Ramona Nitsche klärte auf: „Die Puppen, Teddys, Spritzen und Medikamente machen darauf aufmerksam, dass ich der Puppendoktor bin.“ In Hopfgarten betreibt sie ihre Puppenwerkstatt „Rani“ und kümmert sich dort um die kleinen und großen Patienten. „Häufig sind das Erbstücke, die an die nächste Generation weitergegeben werden sollen.“ Manche ihrer Puppen haben oft schon deutlich mehr als 100 Jahre auf dem Buckel. Entsprechend schwierig ist dann oft die Beschaffung von Ersatzteilen. Eine Lösung sei dann nur der regelmäßige Besuch von Flohmärkten. „Dort muss man dann schon Glück haben, häufig sind die Fundstücke relativ teuer.“ Bei den ganz alten Puppen sei die Suche nach passenden Ersatzteilen häufig völlig aussichtslos. Leider sei so manche brandaktuelle Puppe unreparierbar. „Die sind von innen verschweißt, das sind teure Wegwerfprodukte“, bedauert Nitsche.

Doch der Aufwand bei den betagten Exemplaren lohne sich, manche Puppen seien über die vielen Jahrzehnte regelrechte Schätzchen geworden. Für seltene Exemplare würden Sammler auch mal 5000 Euro hinlegen. „Puppen werden eigentlich immer gesammelt.“ Wer selbst mal einen Blick auf die überaus aktive Fangemeinde werfen möchte, dem sei die alljährliche Puppenbörse im Mai in der Spielzeugstadt Sonneberg ans Herz gelegt. „Da ist immer richtig was los“, weiß Nitsche. In diesem Jahr findet das dortige „Teddy- und Puppenfest“ vom 25. bis 27. Mai statt.

Von Bert Endruszeit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neue Einsatzjacken übergab Landrat Henry Graichen (CDU) in Grimma an die Notfallseelsorger der Diakonie Leipziger Land. Die Ehrenamtlichen werden jährlich zu rund 100 Einsätzen gerufen.

15.04.2017

Nach dem Erfolg im Premierenjahr suchen Leipziger Volkszeitung und Volksbank Leipzig auch im Rahmen des diesjährigen Sommerspektakels die besten Stimmen im Landkreis Leipzig. Zum LiederSpektakel am 22. Juni wird das Publikum entscheiden, welcher der Finalisten gewinnen wird. Bewerben können sich die Talente aus dem Landkreis und der Stadt Leipzig ab sofort. Und: die Produktion eines Videoclips schon vorab gewinnen.

15.04.2017

Sie sitzen in ihren Käfigen und schreien sich eine Stunde lang die Kehlen aus dem Hals: Beim Hähnekrähen im Grimmaer Ortsteil Köllmichen setzten sich vor 500 Schaulustigen die gefiederten Lieblinge von Tassilo Hütter (Große Hähne/84 Anschläge), Heiko Schulze (Zwerge/120) und Isa Birnbaum (Ur-Zwerge/150) durch.

15.04.2017