Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Gutachter bescheinigt Schläger von Naunhof bei klarem Bewusstsein gehandelt zu haben
Region Grimma Gutachter bescheinigt Schläger von Naunhof bei klarem Bewusstsein gehandelt zu haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 06.04.2017
Am Mittwoch wurde im Landgericht Leipzig der Prozess gegen Maik E. wegen gefährlicher Körperverletzung fortgesetzt. Quelle: dpa
Leipzig/Naunhof

Maik E. leidet weder an einer erkennbaren psychischen Erkrankung, noch hat er eine Persönlichkeitsstörung. Der 30-Jährige „wird sehr genau gewusst haben, was er da tat. Seine Steuerungsfähigkeit war gut – auch wenn ihm zur Tatzeit 2,1 Promille Atemalkohol nachgewiesen wurde“, erklärte der Gutachter, der Maik E. nach seiner Festnahme im Juni 2016 mehrfach in der JVA Leipzig untersucht hatte. Zwar könne es sein, dass die Kombination von Alkohol und einem niedrigen Blutzuckerwert – der Angeklagte leidet unter Diabetes mellitus – seine Psyche temporär beeinflusst hat. Zumindest sei das medizinisch erklärbar. Aber dass er zwischen den Attacken gegen sein Opfer zumindest einmal mit seiner Lebensgefährtin telefoniert hatte, lässt vermuten, „dass er bei klarem Bewusstsein war.“

Maik E. hatte Anfang Juni einen Gleichaltrigen mit Schlägen und Tritten malträtiert, als dieser gerade von Rettungssanitätern in Naunhof wegen einer Alkoholvergiftung versorgt wurde. E. soll das Opfer als mutmaßlichen Drogendealer wiedererkannt haben, als er offenbar zufällig am Rettungswagen des DRK vorbeilief. Da seien ihm die Sicherungen durchgebrannt, hat er angegeben.

Am zweiten Verhandlungstag im Prozess gegen den gebürtigen Zwenkauer sagten am Mittwoch vor der achten Strafkammer des Landgerichtes Leipzig neben dem Sachverständigen auch die Polizeibeamten aus, die am späten Abend des 3. Juni in die Naunhofer Ladestraße gerufen wurden. Alle gaben übereinstimmend an, dass der Beschuldigte sich anstandslos festnehmen und abführen ließ. „Wir haben ihn vom Geschädigten weggeführt, damit die Rettungskräfte und der Notarzt den Verletzten versorgen konnten.“ Etwa 20 Minuten lang soll Maik E. vorher auf das Opfer Michael S. eingeschlagen und ihn von der Trage des Rettungswagens auf den Boden gezerrt haben.

Ein Leipziger Rechtsmediziner hatte den Naunhofer etwa 24 Stunden nach der Tat begutachtet. Die deutlichen Verletzungsspuren an Kopf und Oberkörper des Mannes ließen klar auf mehrere Schläge und Tritte schließen. „Keine davon waren lebensbedrohlich“, erklärte der Mediziner den Prozessbeteiligten. Dass sich S. am Morgen nach dem Tatabend auf eigenen Wunsch aus der Uni-Klinik Leipzig entlassen ließ, sei „zumindest ungewöhnlich. Die Verletzungen waren zumindest so schwer, dass man den Patienten zur Überwachung in stationärer Betreuung behalten hätte“, erklärte der Rechtsmediziner.

Bei dem vorbestraften Maik E. (bereits wegen Körperverletzung verurteilt) sei eine ausgeprägte Suchtneigung erkennbar, stellte der Gutachter fest. Auch im familiären Umfeld habe Alkohol immer wieder eine Rolle gespielt. Das Einzelkind mit nachgeholtem Hauptschulabschluss und abgebrochener Metallfacharbeiter-Ausbildung hat einen leiblichen Sohn, zu dem es inzwischen keinen Kontakt mehr gebe. In der Untersuchungshaft habe E. sich erstmals mit seinem massiven Alkoholgebrauch auseinandergesetzt und strebt eine Therapie an, wie sein Anwalt Tommy Flechsig erklärte.

Am zweiten Verhandlungstag beschäftigten sich die Prozessbeteiligten ansonsten hauptsächlich mit der Frage, wie schwer die Attacken des Angeklagten gegen sein Opfer waren. Zu Beginn des Prozesses war ein erneuter Antrag der Staatsanwaltschaft Leipzig, auf Totschlag anzuklagen, abgelehnt worden.

Für den letzten anberaumten Verhandlungstermin kommenden Dienstag werden die Plädoyers erwartet. Der Vorsitzende Richter der Strafkammer, Rüdiger Harr, ging davon aus, dass dann auch ein Urteil fallen kann.

Von Thomas Lieb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ergebnisse eines Gutachtens zu alternativen Finanzierungswegen im öffentlichen Nahverkehr sollen Ende April auch im Landkreis Leipzig vorgestellt werden. Nach Meinung der UWV-Fraktion im Kreistag ist das eindeutig zu spät. Kritik gibt es auch am Vorschlag eines Bürgertickets.

05.04.2017
Grimma Ortschaftsrat Großbardau - Über Sinn und Unsinn von Windrädern

Zwei von vier geplanten Windrädern ragen jetzt in Großbardau in den Himmel. Das Projekt ruft viele Gegner auf den Plan, wie eine Debatte im Ortschaftsrat zeigte. Anwohner sind in Sorge um Mensch und Tier, Planer und Betreiber des Projekts verweisen auf die Einhaltung der Gesetze.

05.04.2017

In einem offenen Brief fordern die Naunhofer Ortschaftsräte von Bürgermeister Volker Zocher (parteilos) eine gebührende Wertschätzung ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit. Sie fühlen sich in ihren Interessen nicht genügend beachtet und wollen mit dem Schreiben eine bessere Zusammenarbeit erreichen. Gespräche darüber sollen in der kommenden Woche aufgenommen werden.

05.04.2017