Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Gymnasium Grimma bietet vertieften Sprachunterricht
Region Grimma Gymnasium Grimma bietet vertieften Sprachunterricht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 06.01.2010
Grimma

Die Sprache der alten Römer wird am St. Augustin als vorgezogene zweite Fremdsprache angeboten. Diese vertiefte sprachliche Ausbildung erhalten Schüler, die sich für die so genannte Paragraph-4-Klasse entscheiden. Der Begriff kommt von der Schulordnung für Gymnasien, die eine Förderung von Klassen mit vertiefter Ausbildung vorsieht. Das St. Augustin in Grimma ist eines von 24 Gymnasien in Sachsen, die eine solche Klasse anbieten. Und das schon seit 1996. Es gibt sie sachsenweit im musischen, naturwissenschaftlichen, sportlichen oder sprachlichen Profil. Letzteres gibt es in Sachsen siebenmal, mit der Sprache Latein sei die Spezialklasse in Grimma „sehr selten“, sagt Kathrin Vogel. Sie ist Lehrerin für Deutsch und Kunst und Klassenleiterin der 7/1, in der die Schüler jetzt neben der an der Grundschule begonnenen ersten Fremdsprache Englisch im dritten Jahr Latein lernen. Ab Klasse acht kommt als dritte Fremdsprache Französisch dazu.

Die Schüler wissen den Unterricht in der im Alltag heute nicht mehr gebräuchlichen Sprache unserer Vorfahren zu schätzen. „Mit Latein kann man viele andere Sprachen leichter erlernen“, sagt Marcus Barth aus der 6/1. Doch nicht nur das. Mit Latein, diese Erfahrung hat auch Marcus’ Mitschülerin Ronja Griep gemacht, erschließt sich auch die deutsche Grammatik schneller, in der es viele Begriffe gibt, die vom Lateinischen abstammen. Dass der Imperativ die Befehlsform ist, merkt sich ein Schüler mit Lateinkenntnissen ganz leicht, der kennt nämlich das Wort imperare, befehlen. Lehrerin Kathrin Vogel wiederum braucht deswegen im Deutschunterricht weniger Zeit, um mit den Schülern Grammatik zu pauken, sie freut sich über „mehr Zeit für literarische Projekte und Theater“.

Ohnehin ist es für sie nicht nur die zusätzliche Sprache an sich, die den Wert der Klasse ausmacht. Sondern die sei im weitesten Sinne „Begabtenförderung“. Nicht umsonst wird ein bestimmtes Leistungsniveau vorausgesetzt und ein Aufnahmetest gemacht. Niklas Große (7/1) aus Bad Lausick, weiß noch, dass Allgemeinwissen auch in Naturwissenschaften wichtig war und Lisa-Marie Bittner aus Kitzscher bei Borna sagt: „Ein bisschen Englisch sollte man schon können“.

Die Schüler kommen aus dem gesamten Landkreis und darüber hinaus und können im Internat des St. Augustin wohnen. Ab einer bestimmten Fahrzeit werden den Paragraph-4-Schülern dafür sogar Kosten erstattet.

Über weitere Vorteile und Möglichkeiten dieser Spezialklasse können sich jetzige Viertklässler und Eltern demnächst Grimmaer Gymnasium informieren. Eltern sind am 12. Januar 18 Uhr zu einer Informationsveranstaltung im kleinen Festsaal im Stammhaus eingeladen. Für Schüler findet dort am 26. Januar von 12 bis 14 Uhr die Schnupperstunde statt – die mit den jungen Römern.

André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

 

Nerchau. Die heißen Öfen sind sein Steckenpferd. Erst recht bei Schnee und Eis. Der 19-jährige Lehrling Richard Schicketanz hat derzeit zwar Urlaub. Eine ruhige Kugel schiebt er deswegen aber noch lange nicht.

06.01.2010

Alles redet von der NRW-Wahl. Dabei hat in diesem Jahr auch MTL die Qual der Wahl. Qual aber womöglich in etwas anderem Wortsinne. Denn vor der Bürgermeisterwahl am 7. März in Mutzschen geben sich die Interessenten derzeit nicht etwa die Rathausklinke in die Hand.

05.01.2010

In der Basketball-Oberliga in Sachsen ist gerade noch Halbzeitpause. Grimma ist nach sechs Jahren nicht mehr dabei, die Mannschaft des SV 1919 Grimma hat sich aufgelöst.

05.01.2010