Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Händlermix und Glühweinpreise lassen noch zu wünschen übrig
Region Grimma Händlermix und Glühweinpreise lassen noch zu wünschen übrig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 09.12.2016
Weihnachtlicher Budenzauber: Der Grimmaer Weihnachtsmarkt hat noch bis Sonntag seine Pforten geöffnet. Quelle: Foto: Frank Schmidt
Anzeige
Grimma

Der Weihnachtsmarkt in der Grimmaer Altstadt befindet sich auf der Zielgeraden. Noch bis Sonntag sind die Buden vor dem historischen Rathaus geöffnet und schließen erst nach dem traditionellen Rathausblasen mit dem Jugendblasorchester Grimma sowie einer sich anschließenden zünftigen Glühweinparty.

Apropos: „Der Glühwein schmeckt und die Roster auch“, sagte Walter Alheit. „Was will man da mehr für eine Kleinstadt“, zeigte sich der Einheimische mit dem Weihnachtsmarkt ganz zufrieden. „So klein, wie der Weihnachtsmarkt ist, gefällt er mir“, sagte Katja Backhof aus Leipzig, die ihren Sohn Alexander im Internat der Augustiner besuchte. „Aber schön wäre so etwas wie eine Glühweinhütte, in der man vor einem Kamin verweilen kann. Das hat was, und Platz ist auch noch genug vorhanden“, machte sie einen anheimelnden Vorschlag. „Wenn es etwas zu kritisieren gibt, dann die unterschiedlichen Preise für Glühwein und Kinderpunsch“, sagte Manuela Pannwitz aus Großbothen. Aber im Übrigen ist es „ein wirklich schöner Weihnachtsmarkt.“

Wolfgang Pregel aus Grimma erfreut sich am „überragenden Baum.“ Außerdem findet er „ die Angebote für und mit den Kindern rund um den Baum sowie auf der Bühne toll“, fügte er an. Renate Baumann vermisste den Weihnachtsmann. „Der müsste hier präsent sein – finde ich jedenfalls“, meinte die Bad Lausickerin.

Einen Vergleich zum Leipziger Weihnachtsmarkt zog Jan Breuer, der zu Besuch bei Bekannten in Grimma war. „Ich finde es gut, dass es hier nicht so ein Gedrängel gibt. Das tut gut, beim Glühweintrinken nicht ständig geschubst zu werden“, befand der Leipziger. Er war in Begleitung von Susanne Helmert, der es an Händlervielfalt mangelte. „Es sind zu viele Glühwein- und Bratwurststände für einen so kleinen Weihnachtsmarkt. Und zu viel Schnickschnack, der nichts mit Weihnachten zu tun hat“, kritisierte sie.

„Es war schon schlimmer mit Straßen- und Wochenhändlern, die nun wirklich nichts auf einem Weihnachtsmarkt zu suchen haben“, merkte Monika Drescher aus Grimma an. „Im Grunde sind wir zufrieden“, sagte sie. „Und auch das Programm ist immer einwandfrei“, schob ihr Mann Wolfgang nach und ergänzte, „dass wir schon das dritte Mal hier sind.“ Der 12-jährigen Kilian vom Gymnasium St. Augustin äußerte sich ziemlich diplomatisch beim Thema Vielfalt. „Das Angebot ist überschaubar, was einen Preisvergleich leichter macht. Denn die Preise liegen hier bei Naschereien wie gebrannten Mandeln und besonders bei Glühwein sehr weit auseinander“, hatte der Teenager beim Rundgang über den Markt bemerkt. Eine Tatsache, die Marktleiter Frank Schütz bestätigte. „Stimmt, den Becher Glühwein gibt es hier zwischen 1,80 und drei Euro.“ „Aber auf die Preise dürfen wir keinen Einfluss nehmen, das würde dem Kartellrecht widersprechen. Vergleichen lohnt sich also.“

Ansonsten legte er die Hand aufs Herz und räumte ein, dass es durchaus noch einiges zu verbessern gibt. „Alles andere wäre schön geredet, obwohl vieles sehr gut gelaufen ist, wenn man bedenkt, dass die Stadt erstmals als Betreiber des Weihnachtsmarktes auftrat. Die Konsequenz für den Marktchef: „Wir werden erste Anregungen aufnehmen und im nächsten Jahr nach Möglichkeit umsetzen. Dazu gehören der Händlermix, die Verfeinerung der Weihnachtsbeleuchtung allgemein sowie das bessere Ausnutzen noch leerer Stellflächen unmittelbar vor dem Rathaus, um den Weihnachtsmarkt geschlossener zu gestalten“, kündigte Schütz an.

Von Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem Brand in Naunhof am vergangenen Wochenende ist die Identität der dabei gefundenen Frauenleiche zweifelsfrei geklärt worden. Es handelt sich, wie bereits vermutet, um eine 73-jährieg Obdachlose.

09.12.2016

Vorerst gescheitert sind die Bemühungen des Geoparks Porphyrland, das Unesco-Siegel zu erhalten. Im kommenden Jahr soll erneut Anlauf genommen werden.

09.12.2016

Mit großer Mehrheit hat der Kreistag des Landkreises Leipzig den Doppelhaushalt für die Jahre 2017 und 2018 auf den Weg gebracht. Für die CDU-Forderung nach Erstattung der Asylkosten gab es eine breite Unterstützung.

09.12.2016
Anzeige