Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Heimatverein Nerchau zeigt Ausstellung und feiert sein 15-jähriges Bestehen
Region Grimma Heimatverein Nerchau zeigt Ausstellung und feiert sein 15-jähriges Bestehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 23.02.2017
Ausstellung im Bürgerzentrum: Elke Weniger zeigt die Kirche von Nerchau von der Hobbymalerin Bärbel Fischer. Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Grimma/Nerchau

Eine Ausstellung ist derzeit im Foyer des Nerchauer Bürgerzentrums zu sehen. Bärbel Fischer aus Cannewitz stellt Aquarelle mit Motiven aus der Region wie die Kirche in Nerchau, in Neichen oder Mutzschen aus. Sie gehört zu den Hobbymalern, die im November 2015 dem Aufruf des Heimatvereins Nerchau folgten, im Heimathaus ihrem Hobby zu frönen. „Ein kleiner, fester Stamm trifft sich immer montags um 18.30 Uhr im Heimathaus“, sagt die Vorsitzende des Heimatvereins Elke Weniger (61). Es sind etwa acht Frauen und Männer. „Ihre Werke sind in unterschiedlichen Techniken hergestellt“, so die 61-Jährige. Bärbel Fischer ging beispielsweise in die Lehre vom Maler und Grafiker Günter Ketelhut aus Bahren.

Durch den Malkurs hat sich auch die Mitgliederzahl des Heimatvereins erhöht. Diese beträgt derzeit 48 Mitglieder und drei Ehrenmitglieder. „Darauf sind wir stolz. Denn in diesem Jahr begeht der Heimatverein sein 15-jähriges Bestehen“, so die Heimatfreundin. Das Jubiläum wollen wir zusammen mit unserem traditionellen Lindenfest feiern. Dieses findet am 18. Juni statt. Dabei soll an die Gründer des Vereins, Horst und Marianne Weber, Walther Koch und Wolfgang Sieber gedacht werden. Wolfgang Sieber gehört zu den Ehrenmitgliedern im Verein. „Diese Nerchauer waren es, die die Gunst der Stunde nutzten, im November 2002 den Heimatverein aus der Taufe zu heben. „Das ehemalige Stadthaus wurde im April 2003 frei , weil die Stadtverwaltung in das neue Bürgerzentrum umzog“, so Elke Weniger. Über 100 Jahre war das jetzige Heimathaus der Sitz des Stadtoberhauptes gewesen. Als der Heimatverein es übernahm, konnte erst einmal nur die oberste Etage genutzt werden, da die Awo noch in den untersten Räumen bis 2004/2005 zu Gange war. Derzeit nutzt der Heimatverein dreiviertel der Räume. Denn unter dem Dach des Heimatvereins befindet sich noch die Jugendfeuerwehr, die hier drei Räume benutzt. „Stolz sind wir auch, dass es dem Heimatverein gelang, die ausgelagerte Heimatstube von Walther Koch wieder vom Kreismuseum Grimma nach Nerchau zu holen“, sagt Elke Weniger. Dabei betont sie, dass Nerchau sich nicht damit schmückt, ein Museum sein Eigen zu nennen, sondern vielmehr ein Heimathaus. Zum Jubiläum steht jetzt schon fest, dass die Blaskapelle Trebsen spielen und es Kaffee und Kuchen geben wird. „Wir hoffen auch auf die Unterstützung der Kinder- und Jugendeinrichtungen und der Feuerwehr“, so die Vereinsvorsitzende. Doch bis es soweit ist, wird erst einmal in Nerchau die Maikrone aufgesetzt. Am Vorabend des 1. Mai wird es wieder einen Tanzabend im Bürgerhaus geben. Am 1. Mai ist vorgesehen, dass die Musikschule Fröhlich und die Kunstradfahrer ein kleinen Programm darbieten. „Und natürlich wird ein Weihnachtsmarkt am 3. Dezember in Nerchau ausgerichtet“, wirbt die Heimatvereinsvorsitzende. Zu den Festen wird auch das Heimathaus offen stehen. Gegenwärtig ist eine Uhrenausstellung von der Eieruhr bis zum Regulatur von Frank Meyer aus Fremdiswalde zu sehen. Stück für Stück wächst auch die Ausstellung über das Vereinsleben in Nerchau von 1850 bis 1940. Immerhin gab es in diesem Zeitraum 60 Vereine, wovon nur noch neun bestehen. „Wir haben dazu in Adressbüchern gegraben“, so Elke Weniger. Leider habe der Heimatverein diese nur bis zum Jahr 1940 im Archiv. Dabei sei auch herausgekommen, dass es in Nerchau schon einmal einen Heimat- und Verschönerungsverein gab, der 1910 von der Bildfläche wieder verschwunden wäre. „Wir sind über jedes Mitglied dankbar, damit der jetzige Verein weiter wächst. Denn es gibt noch viel Heimatgeschichte aufzuarbeiten“, ist sich die Vereinsvorsitzende sicher.

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Berufsschulen sollen künftig in die Regie des Landes übergehen. So sieht es eine Gesetzesänderung vor. Der Trend geht zur weiteren Spezialisierung der Ausbildungseinrichtungen. Einiges wird sich ändern.

23.02.2017

Sylvia Lippert ist nach langer Krankheit völlig ohne Bezüge. Trotz größtmöglicher Anstrengungen, einen Job zu bekommen, hat es bislang nicht geklappt. „Sie ist durch alle sozialen Netze gefallen“, sagt ihr Mann Sven, der sich mit einem emotionalen Brief an die LVZ wandte.

22.02.2017

Der Windpark in Schkortitz steht vor dem Aus. Der lange geplante Ausbau wird durch einen Baustopp ausgebremst. Der Fall ist vor dem Verwaltungsgericht anhängig – Ausgang offen. Das Landratsamt steht in der Kritik, unsauber gearbeitet zu haben, sagen die Betreiber der Anlage.

22.02.2017
Anzeige