Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Heitere Magie eigenwilliger Szenerien in der Denkmalschmiede Höfgen
Region Grimma Heitere Magie eigenwilliger Szenerien in der Denkmalschmiede Höfgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:46 04.09.2015
Unter heiteren Landschaften: Mitarbeiterin Peggy Franke beim Vorbereiten einer Festtafel in der Galerie der Denkmalschmiede. Quelle: Ingrid Leps
Anzeige

. In klar konturierter Bildsprache entwickelt sie sonnige Landschaften und kulinarische Stillleben, die bis 30. September in der Galerie der Denkmalschmiede Höfgen in Kaditzsch in gewagter Farbwahl und beschwingtem Grundton miteinander korrespondieren. Reiseeindrücke von der Insel Mainau, in Südfrankreich, in Südostasien oder Nordafrika inspirierten die Leipzigerin zu imaginären Bildwelten, die individuelles Erleben spiegeln und in neu arrangiertem Kontext die Fantasie des Betrachters beflügeln. In ihren quadratischen Formaten verfangen sich ungebrochen Pink und Violett, knallige Grüntöne, Türkis und Kadmiumgelb zu expressiven Malereien von südlicher Leichtigkeit und lassen selbst lokale Inspirationen ins Mediterrane driften.

Der Besuch der royalen Gärten in Madrid wurde für die Künstlerin 1988 zum Schlüsselerlebnis, erweckte ihre Liebe zu artifiziellen Paradiesen, die den Betrachtern in asiatischer Gartenkunst, dem Park auf dem Blumeninsel im Bodensee oder in der Barockanlage Großsedlitz entgegentreten. Petersdorff bannt in ihren Gartenwelten die Blütenkerzen von Kastanienbäumen, den imposanten Wuchs französischer Zedern, diszipliniert gestutzte Buchsbaumkegel oder die schlanken Silhouetten der Zypressen. Sie lässt auf blaugrünen Seen weiße Segel blinken, beschwört die Magie von Wasser, Felsen und strahlenden Himmeln, hinterfragt die Landschaft als Spiegel heiterer Gelassenheit.

Die Stillleben der Schau, die Arbeiten aus knapp 15 Jahren zeigt, sind angeregt von den raffinierten Kunststücken französischer Konditoren. In den Arrangements von Puderzucker, Cremes und Früchten, den Verheißungen glasierter Torten, spielt Petersdorff ansteckende Freude an süßen Verlockungen aus, denen sie nicht nur auf Reisen, sondern auch in heimischen Auslagen nachspürt. Marzipan-Enten und Petit Fours, verpackte Törtchen und Erdbeerkuchen bezaubern in fröhlichen Limonadenfarben, stehen für Sinnenfreude und heiteren Genuss.

Gudrun Petersdorff, Jahrgang 1955, ging nach ihrem Studium an der Leipziger Kunsthochschule konsequent ihren Weg - sie entwickelte auf der Grundlage von Skizzen und Zeichnungen die eigene expressive Handschrift. Ihr Stil lebt vom Austarieren der Balance zwischen Farbflächen und Plastizität der Form, von Dichte und Leere. Das holt Spannung, aber auch die Aura der Rätselhaftigkeit ins Bildgefüge und hat das Zeug, den Betrachter beschwingter zu entlassen.

Ausstellung öffnet nach Vereinbarung unter 03437/9 87 70 sowie am 13. September zum Tag des offenen Denkmals von 14 bis 17 Uhr.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 02.09.2015
Ingrid .jpg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit vielen Jahren wieder einmal ohne Regen, dafür mit spektakulären Höhenpunkten: Klingas traditionelles Kinder- und Sommerfest lockte Groß und Klein an den Senfberg.

03.09.2015

Beim Katharinenmarkt stand am Wochenende der Wandel der alltäglichen Lebensverhältnisse vor und während der Reformation in Grimma im Mittelpunkt. Der Markt war der Publikumsmagnet des 12. Festivals der Reformation.

02.09.2015

Naunhof/Ammelshain. Die Genehmigungsplanung für die Ammelshainer Teilortsumgehung liegt vor. Damit ist ein erster Schritt geschafft, um den Naunhofer Ortsteil vom Schwerlastverkehr zu entlasten, den der Steinbruch am Klengelsberg in Altenhain verursacht.

31.08.2015
Anzeige