Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Helmut Kupke tritt nach fast 30 Jahren in zweite Reihe der Threnaer Feuerwehr

Leitungswechsel Helmut Kupke tritt nach fast 30 Jahren in zweite Reihe der Threnaer Feuerwehr

Nach fast 30 Jahren als Feuerwehrleiter von Threna rückte Helmut Kupke in die zweite Reihe. Seinem Nachfolger Michael Steinbach übergab er das Dienstsiegel. Von der Bildfläche verschwindet er damit aber nicht.

Eine Leben für die Feuerwehr. Dass das Auto jetzt im neuen Gerätehaus steht, ist auch Helmut Kupkes Drängen zu verdanken.

Quelle: Thomas Kube

Belgershain/Threna. Nach fast 30 Jahren als Feuerwehrleiter von Threna rückte Helmut Kupke in die zweite Reihe. Seinem Nachfolger Michael Steinbach übergab er das Dienstsiegel. Von der Bildfläche verschwindet er aber nicht.

Für die nächste Wahlperiode bleibt Kupke der stellvertretende Wehrleiter. „Für mich gilt aber genauso wie für alle anderen, dass der neue Chef das Sagen hat“, betont der 65-Jährige. „Mit ihm ist unsere Wehr gut aufgestellt. Er war lange Zeit Gerätewart und kennt die Leute. Die Entscheidung fiel für den Richtigen.“

Wichtige Entscheidungen prägten Kupkes Dienstlaufbahn. Die erste, eine mutige persönliche, führte zu seinem Eintritt in die Wehr. Der gebürtige Threnaer hatte 1973 den Dienst im Funkmeldewesen der Nationalen Volksarmee hinter sich gebracht und arbeitete als Schlosser im Landtechnischen Instandsetzungswerk Liebertwolkwitz, als ihn Funktionäre der Staatspartei SED drängten, eine Nachrichtenabteilung der Betriebskampfgruppen aufzubauen. „Ich wollte das nicht, sondern war froh, gerade die Flinte abgelegt zu haben“, blickt er zurück. „Aber sie beknieten mich immer wieder.“

Helmut Kupke vorm neuen Threnaer Gerätehaus, der umgebauten ehemaligen Schule

Helmut Kupke vorm neuen Threnaer Gerätehaus, der umgebauten ehemaligen Schule. Im Oktober vergangenen Jahres wurde es eingeweiht.

Quelle: Thomas Kube

Kupke ging zum damaligen Threnaer Feuerwehrleiter Manfred Berger, füllte bei ihm umgehend den Aufnahmeantrag aus und hatte zwei Wochen später den Dienstausweis in der Tasche stecken. „Als die Genossen wiederkamen, zeigte ich ihnen diesen. Damit war der Drops gelutscht“, beschreibt er seine Taktik, mit der er den Kadern ein Schnippchen schlug. Zu Einsätzen konnte er nur in einer Uniform erscheinen, und das war fortan die der Feuerwehr.

1976 heiratete er Karin, mit der er zwei Kinder hat. Eine Wohnung fand sich nur in Leipzig, wo er beruflich zum Leuchtenbau wechselte. „Dieser Betrieb hatte eine gut funktionierende Betriebsfeuerwehr. In ihr absolvierte ich die Lehrgänge zum Maschinisten, Truppführer, Atemschutzträger und Wehrleiter“, zählt er auf. Ab 1985 war er stellvertretender Chef.

Als er 1987 in sein Threnaer Elternhaus zurückzog, begann er im August in der Dorfwehr sofort als Leiter. 30 Mitglieder standen auf dem Papier, aber nur drei waren aktiv. Wieder eine Entscheidung mit Tragweite: Er fragte herum, wer bleiben will, und viele schieden aus. So musste er junge Kameraden finden.

Auch in der Folgezeit schickte er manche nach Hause, mit deren Ausbildung und Einsatzbereitschaft er unzufrieden war. „Überfällig, was jetzt in Fuchshain geschah“, kommentiert er mit Blick auf den Nachbarort, wo eine solche Auseinandersetzung die Wellen hochschlagen ließ. „Kameraden, die nicht richtig mitziehen, müssen entlassen werden, denn sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.“

Als nach der Wiedervereinigung die Ausrüstung der Threnaer Wehr modernisiert und ein neues Löschfahrzeug angeschafft wurde, als das alte Gerätehaus ausgebaut und das neue geschaffen wurde, wirkte Kupke an den Entscheidungsfindungen maßgeblich mit. Er war beim größten Brandeinsatz dabei, als im April 2013 ein Großfeuer in der Lindhardter Kaserne ausgebrochen war. Er half mit seinen Kameraden bei den Hochwasserkatastrophen: 2002 in Grimma und 2013 flussabwärts von Wurzen.

Helmut Kupke, Vize-Bürgermeister Bernd Weisbrich und Michael Steinbach (vl) bei der Übergabe des Staffelstabs

Helmut Kupke, Vize-Bürgermeister Bernd Weisbrich und Michael Steinbach (v.l.) bei der Übergabe des Staffelstabs.

Quelle: privat

Heute gehören der Truppe 17 aktive Kameraden an. Die Jugendfeuerwehr kann sich mit 14 Mitgliedern sehen lassen. „Technisch und personell sind wir hervorragend aufgestellt“, urteilt Kupke. „Die Alters- und Ehrenabteilung mit ihren vier Kameraden unterstützt uns kräftig bei der Technikpflege sowie der Vor- und Nachbereitung von Festen.“

Knapp 30 Jahre wären aber eine lange Zeit. „Irgendwann schmorst du im eigenen Saft“, meint der Rentner. Deshalb sei der Wechsel an der Spitze für ihn gerechtfertigt. Seinem Nachfolger wünscht er stets eine aktive Einsatzabteilung und Akzeptanz in ihr.

Dieser will fortführen, für was sein Vorgänger die Grundlagen schuf. „Wir werden weiter Mitglieder werben, wie gerade eben bei einem Tag des offenen Gerätehauses oder bei Dorffesten“, sagt der 36-jährige Michael Steinbach, der als Qualitätsentwickler in einem Automobilwerk arbeitet. „Ende des Jahres erhalten wir hoffentlich ein neues Fahrzeug, einen Mannschaftstransportwagen.“

Von Frank Pfeifer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

18.08.2017 - 16:15 Uhr

Es sind mehrere Vereine deren geographische Lage in Nachbarschaft zur Pleiße sind. Das mit Pleißestädter prägte vor vielen Monaten, für seinen SV RegisBreitingen, der Autor dieser Zeilen.

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr