Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Historische Baustoffe: Sonderverkauf von über 25.000 Teilen
Region Grimma Historische Baustoffe: Sonderverkauf von über 25.000 Teilen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:38 24.02.2017
Alles muss raus: Uwe Bielefeld sieht sich gezwungen das Bergerlager und Sächsische Bauteilearchiv in Trebsen aufzulösen und startet dafür eine Sonderverkauf. Quelle: Foto: Frank Schmidt
Anzeige
Trebsen

Fenster, Türen und Beschläge, aber auch Kachelöfen, Parkett, Dach- und Mauerziegel sowie Treppenteile, Gusssäulen und Stuckornamente sind nur ein Bruchteil von dem, was das Bergelager für historische Baustoffe Trebsen in seinem Fundus hat. Wohl über 25 000 Teilen aus verschiedene Zeitepochen schlummern noch in den Räumen der ehemaligen Papierfabrik Trebsen. Um diesen Bestand nachhaltig zu minimieren, findet am 18. März von 10 bis 16 Uhr ein Sonderverkauf historischer Baustoffen statt.

„Diese Verkaufsaktion hat einen besonderen Hintergrund“, weiß Uwe Bielefeld vom Förderverein Rittergut Trebsen, zu dem das Bergelager gehört, zu berichten. „Wir wollen, nein wie müssen dieses Objekt verlassen, da es aufgrund der Hochwasserproblematik kein sicherer Standort mehr für diese wertvollen Bauschätze ist. Und diesen Auszug möchten wir mit diesem Sonderverkauf beschleunigen.“ Anreiz soll ein Rabatt von 20 Prozent auf alle Bauteile sein, vom Dachziegel über Fenster- und Türbeschläge bis hin zu Säulen oder wertvollen Balkendecken. „Von der Verkaufsmaßnahme betroffen sind aber nicht nur Teile im Bergelager, für das wir ja über viele Jahre hinweg gesammelt haben, sondern auch die Sammlung des 2002 begründeten Sächsischen Bauteilearchivs, welches wir auch auflösen, da wir niemand gefunden haben, der die Sammlung in Gänze hätte übernehmen wollen“, lässt Bielefeld aufhorchen. „Das heißt, es gibt also sehr wertvollere Türen und Bleiglasfenster beispielsweise, die sonst nicht für den Verkauf bestimmt waren.“

Bei Bielefeld schlagen nun zwei Herzen in der Brust. „Sowohl im Bergelager als auch im Sächsischen Bauteilearchiv stecken viel Herzblut und Arbeit drin. Aber auch Geld, da wir insbesondere das Bauteilearchiv öffentlich gefördert bekommen haben. Beispielsweise durch den Kulturraum Leipziger Raum und dem Jobcenter. Aber wenn es darüber hinaus im Freistaat keinen gibt, der das honoriert, ist damit auch ein Stück weit Kulturgut in Gefahr, das ist Fakt“, macht sich Bielefeld Luft.

Alternativen zur Lagerung in der Papierfabrik Trebsen würde es nicht geben. Gleichwohl schon Teile davon wie die Stucksammlung sowie Schlösser- und Beschläge ins Rittergut Trebsen ausgelagert worden sind. Doch die Lagerkapazität sei begrenzt. Für andere, vor allem größere Bauteile sei kein Platz. Und so stehen Bleiglasfenster vom Reichsgericht Leipzig zum Verkauf, Renaissance-Balkendecke aus Freiberg, Kristallleuchter aus dem Rathaus Zwickau, Natur-Sandsteine von der Frauenkirche Dresden und Gusssäulen vom Bahnhof Dresden-Neustadt, um nur einige Beispiele zu benennen. „In der Summe stammen die Teile von renommierten Gebäuden und Industriebauten oder aus zeitgenössischen Villen von Industriellen“, spannt Bielefeld einen weiten Bogen über die Herkunft. Und er ist davon überzeugt, dass es dafür Interessenten gibt. „Das sind ja bautechnische Schmeckerchen, die um einiges teurer werden, wollte man die im Denkmalbereich neu anfertigen. Beispiel Haustür, die es hier für etwa 800 Euro gibt, bekommt man nur für ein Vielfaches nachgebaut und hat dann noch nicht einmal ein Original, welches sich durch Alterungsspuren auszeichnet“, weiß Bielefeld.

Die etwas anderen Schmeckerchen gibt es an diesem Tag aus der Betriebskantine, kündigt Bielefeld schmunzelnd an. „Für Trebsener und ehemalige Mitarbeiter der Papierfabrik stehen einige Räume zur Besichtigung offen, um in alten Erinnerungen zu schwelgen. Und im großen Speiseraum schmeckt bestimmt eine Bockwurst mit Brötchen, Brühe mit Ei oder Soljanka, die dann zum Verzehr angeboten werden“, macht Bielefeld auch darauf Appetit.

Von Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Da die milde Witterung Schmelzwasser aus den Bergen ins Muldetal führt und zusätzlich teils ergiebige Niederschläge ein Übriges dazu taten, wurde mit dem Erreichen der 4-Metermarke die Alarmstufe 2 ausgerufen. Vorsorglich wurden die ersten Fluttore am Oberwerder in Grimma geschlossen.

23.02.2017

Ein umfangreiches Programm hat die Kirchgemeinde Grimma zum Reformationsjahr gestrickt. Dazu gehören Vorträge, Konzerte, Ausstellungen und Macht-Mit-Aktionen.

27.04.2017

Der Heimatverein Nerchau wird in diesem Jahr 15 Jahre alt. Die Feier erfolgt zum Lindenfest. Gegenwärtig ist eine Ausstellung von Bärbel Fischer im Bürgerzentrum in Nerchau zu sehen.

23.02.2017
Anzeige