Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Historische Filmrolle statt Blumen
Region Grimma Historische Filmrolle statt Blumen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 19.05.2015
Nachdenken über die Kino-Zukunft: Oberbürgermeister Berger (l.) schenkt zum 100. Lichtspiel-Betreiber Thomas Hildebrand eine alte Filmrolle. Quelle: Silke Hoffmann

"Das Kino muss wieder aufleben, es ist doch ein Alleinstellungsmerkmal für unser Grimma", sagte Berger und versprach dem Betreiber, dass die Stadt nach ihren Möglichkeiten Unterstützung geben werde. An einen Filmbesuch erinnert sich Berger noch heute besonders: "Als ich fast genau vor einem Jahr mit meinen Kindern herkam und wir 'Madagaskar' sehen wollten, war eine große Party im Foyer im Gange. Ich wusste nicht, dass an diesem Tag Thomas Hildebrand mit Freunden seinen 50. Geburtstag feiert. Doch hat er uns den Film trotzdem eingelegt; wir haben drin geschaut, und draußen wurde gefetet."

Zur 100-jährigen Party am Freitag gab es auch von den anderen Besuchern statt Blumen einen kleinen oder größeren Obolus ins Spendenglas. Insgesamt sind es rund 40 000 Euro Spenden aus der Flutförderung und von Firmen sowie Privatleuten, die Hildebrand nach den verheerenden Hochwasserschäden bekommen hat. Mit den erwarteten 260 000 Euro vom Staat ("Ich hoffe, dass nächste Woche der Bescheid von der SAB da ist.") ist das Lichtspieltheater noch immer nicht aufgebaut. "Ich muss noch ein Darlehen von 30 000 Euro bei der Filmförderungsanstalt aufnehmen", sagt Hildebrand. Damit steigen dort allerdings seine Schulden, die schon von der Flut 2002 herrühren, auf insgesamt 220 000 Euro. "Naja, in den nächsten zehn Jahren muss ich das alles zurückgezahlt haben", meint der Kinomann, der wohl nur äußerlich recht ungerührt wirkt.

Zu den Jubiläumsgästen am Freitag gehörten auch viele Kameraden der Grimmaer Feuerwehr, zu denen "Hilde" seit langem ein gutes Verhältnis hat. Daniel Röhner zum Beispiel, der nur ein paar Häuser weiter wohnt und im Juni im Erdgeschoss ebenfalls im Wasser unterging. Auch André Rahmlow von den "Romjaks" war da. "Eigentlich wollten wir heute zum 100. ein tolles Konzert geben", sagte er. "Aber Hilde, das holen wir ganz bestimmt nach, wenn das Kino wieder in seinem alten neuen Glanz strahlt", versprach der Musiker.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 07.10.2013

Silke Hoffmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Nein, ich bin kein Talent von Kindheit an und habe das Malen auch in keinem Zeichenzirkel erlernt,", sagt die Kaditzscherin. Und denkt sechs Jahre zurück: "Es war sicher für meine Familie und die Freunde schlimmer, als ich es selbst empfunden habe: Plötzlich war ich an einem Herzinfarkt erkrankt, und zuerst wusste keiner, ob ich überhaupt wieder auf die Beine komme.

19.05.2015

Viele Tomaten hat Simone Bachmann aus Otterwisch schon in den Händen gehalten. Doch was sie da am gestrigen Freitag erntete, war zweifelsfrei ihr persönlicher Rekord.

19.05.2015

Eine Dame im besten Alter, so beschreibt Regine Zinner ihre berufliche Wirkungsstätte, die Grundschule Belgershain. Diese existiert seit mittlerweile vier Jahrzehnten, was in dieser Woche gefeiert wurde.

19.05.2015
Anzeige