Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Hochwasser runiert Rasenund Kunstplatz
Region Grimma Hochwasser runiert Rasenund Kunstplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 19.05.2015
Schlammplatz: Fußball-Experte Harald Sather ist ratlos. Quelle: Frank Schmidt

Sowohl Natur- als auch Kunstrasen bleiben von einem grauen Schleier bedeckt. Die erst kürzlich generalüberholte Tartanbahn ist unter der Schlammkruste kaum auszumachen. "Hier brauchen wir richtig Druck, um den Dreck zu entfernen", so Sather.

Für die Plätze ist die Prognose nicht so rosig. Gestern rückten zwar die ersten Kameraden der Feuerwehr mit Wasserschläuchen an, um vom Kunstrasen den Schlamm abzuwaschen. Aber Sather sieht die Gefahr, dass dann das Rasengranulat ausgespült wird. Auch das Spielfeld im Stadion der Freundschaft brauche dringend Wasser, so der Experte. Aber die Bewässerungsanlage habe es weggespült. Und die Kameraden der Feuerwehr seien im Dauereinsatz. "Wir haben aber Verständnis dafür, dass erst die Häuser gereinigt werden müssen", so Sather.

Dennoch wollen die Grimmaer Kicker um ihre Fußballplätze kämpfen. Denn in der Schlechtwetterphase sind alle Vereine der großen Kreisstadt auf den Kunstrasenplatz angewiesen. Er war nach der Flut 2002 ausgetauscht worden. Kostenfaktor 400 000 Euro. Damit dieses Wunder nochmals gelingt, hat der umtriebige Schiri bereits ein Benefizspiel gegen die Roten Bullen organisiert. Es steigt am 22. Juni.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 08.06.2013

Birgit Schöppenthau

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von Normalität kann dennoch keine Rede sein. Der Platz vor der Klosterkirche gleicht einem Ameisenhaufen. Rund 50 junge Menschen helfen mit, um die Konzertbestuhlung vom Schlamm zu befreien.

19.05.2015

Damit dieser schnell beseitigt wird, war Katja Reduhn (29) gestern in Höfgen: "Ich will mit meinen Kollegen vom Mitteldeutschen Verkehrsverbund helfen, dass wieder Aktivurlaub entlang der Mulde und Genießeraufenthalte im Dorf der Sinne Höfgen möglich sind".

19.05.2015

"Als am Sonntag die Ausstellung mit Filzarbeiten von Dorit Klose eröffnet wurde, herrschte eine Stimmung wie auf der Titanic", erinnert sich der Ortsvorsteher von Großbothen Ralf Sachse.

19.05.2015
Anzeige