Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Hochwasserschutz in Grimma: "Weiter und zwar beschleunigt"
Region Grimma Hochwasserschutz in Grimma: "Weiter und zwar beschleunigt"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 19.05.2015
Ein Bauwerk mit Lücken: Weil die Hochwasserschutzmauer für Grimma nicht fertig war, wurde beispielsweise die Polizei (oben) von hinten überflutet. WWW.LEIPZIG-LUFTBILDER.NET Quelle: WWW.LEIPZIGLUFTBILDER.NET

Am Ende des Gesprächs stand Einigkeit: Die Realisierung der Schutzmaßnahmen soll forciert werden.

Bobbe fasste das Gespräch im Grimmaer Rathaus kurz und prägnant zusammen: "Die Bürgerschaft erwartet, dass wir weitermachen und das Verfahren möglichst beschleunigen." Genau das solle in Zusammenarbeit mit der Stadt realisiert werden. Dabei gebe es in Sachen Beschleunigung Begrenzungen, die der Klärung bedürften. Gesperrte Zufahrtsstraßen, ein gesperrter Volkshausplatz wären die Folgen. Um das Tageslicht im Sommer optimal zu nutzen, könnte auch in zwei Schichten gearbeitet werden, aber es habe Bedenken wegen Ruhestörungen für das Internat des Gymnasiums gegeben, zeigte Bobbe mögliche Reizpunkte auf. Man brauche dafür grünes Licht von der Stadt.

Berger ließ gegenüber der LVZ keinen Zweifel, wo die Prioritäten gesetzt würden: "Es wird alles dem Hochwasserschutz untergeordnet." Inzwischen sei klar, dass ein hundertjähriges Hochwasser nicht nur alle 100 Jahre komme. "Wir kämpfen gegen die Uhr, nicht gegen den Kalender", unterstrich er den Zeitdruck. Daher habe er wenig Lust auf bestimmte Diskussionen. "Es wird grünes Licht geben."

Thematisiert wurde auch das Thema Umsiedlung. Für Berger kein Tabuthema. "Auch bei den Menschen nicht mehr", sagte er, "ich bin mehrfach angesprochen worden." Es sei jetzt wichtig, mit einem geeigneten Anreizsystem zu vernünftigen Lösungen zu kommen, damit derselbe Schaden nicht beim nächsten Hochwasser wieder auftrete. Bobbe machte in diesem Zusammenhang deutlich, dass der Freistaat gefordert sei: "Es gilt Lösungen zu finden, bei denen jemand ohne Verschuldung auf den Berg ziehen kann." Dafür gebe es nur ein kurzes Zeitfenster. Es könne nicht sein, dass Fördermittel für den Wiederaufbau im Flutgebiet ausgereicht würden oder bei zerstörtem Trockenbau im Hochwasserbereich wieder Trockenbau unterstützt werde. Vernünftige gesetzliche Grundlagen seien gefragt. "Wir können uns auch sieben Kilometer Deich um drei Häuser nicht leisten, da ist das Schaffen einer neuen Existenz kostengünstiger."

Bezüglich des Grimmaer Hochwasserschutzes räumte Bobbe noch einmal mit einem Gerücht auf: "Viele, zum Teil auch wirre Ideen haben uns zwei Jahre Diskussion gekostet. Aber fertig gewesen wären wir in diesem Jahr auf keinen Fall." Dazu sei der Grimmaer Hochwasserschutz technologisch zu anspruchsvoll. So anspruchsvoll, dass Bobbe inzwischen noch zusätzliches Personal wie Ingenieure für die Bauleitung gebrauchen könnte, um die gesteckten Ziele zu erreichen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 25.06.2013

Heinrich Lillie

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unterzeichnet hat auch der Träger des Freien Gymnasiums den neuen Mietvertrag, der die Existenz der Naunhofer Bildungsstätte sichern soll. "Unsere Gesellschafterversammlung stimmte ihm zu", sagte gestern Irene Petrovic-Wettstädt von der Da-Vinci-Campus Nauen gGmbH.

19.05.2015

Belgershain/Naunhof/Parthenstein. Erwartungsgemäß haben Naunhof und Parthenstein den Wunsch von Belgershain abgelehnt, sich aus der Verwaltungsgemeinschaft der drei Kommunen zu verabschieden.

19.05.2015

Mit einer Schadenshöhe von rund 15 Millionen Euro zählt die Stadt Trebsen neben Grimma, Colditz und Wurzen zu den von der Juniflut am stärksten betroffenen Kommunen im Muldental.

19.05.2015
Anzeige