Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Hoffnung für ramponierte Hochzeitsbrücke
Region Grimma Hoffnung für ramponierte Hochzeitsbrücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 19.05.2015
Siegmar Rabenstein (l.) ärgert sich über die Schäden an der Hochzeitsbrücke im Schlosspark, die Steffen Lämmel vom Bauamt beseitigen lassen will. Quelle: Frank Schmidt

Die Fluten hatten auf dem Lindendamm Rudimente der Hochzeitsbrücke aus den Jahren um 1750 freigespült. Und im Zuge des Wiederaufbaues durch den Förderverein für Handwerk und Denkmalpflege in Trebsen ist auch der Schlossgraben wieder freigelegt worden.

Zur negativen Begleiterscheinung gehören Vandalismus und der Klau von Buntmetallen, die als Sockeleinfassungen denkmalgerecht in Form von Kupferblechen an der Hochzeitsbrücke verbaut worden sind. Die Tat lasse sich zeitlich nicht genau definieren, liege aber mutmaßlich im Herbst. Zumindest, so Steffen Lämmel im städtischen Bauamt, wurde seinerzeit Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Um aber das verbaute Material gewinnbringend veräußern zu können, mussten die Buntmetalldiebe feststellen, dass hier das Diebesgut so einfach nicht abzuschrauben, auszuhebeln oder wie auch immer zu entfernen und damit das "schnelle Geld" nicht zu machen war. Die Täter ließen von der Hochzeitsbrücke ab, hinterließen jedoch einen nicht zu unterschätzenden Sachschaden, der den Diebstahlschaden weit übersteigt. Beim Versuch die Kupferbleche zu klauen, sind auch Formteile der Brücke zerstört worden. Ein Angebot zur Instandsetzung liege noch nicht vor. Aber Kupferblech, so stellte Lämmel klar, werde nicht wieder verbaut. Das würde zwar mit den Interessen des Denkmalschutzes kollidieren, sei aber eine "Lösung der Vernunft."

An den Wiederaufbau der Hochzeitsbrücke kann sich Uwe Bielefeld vom Förderverein für Handwerk und Denkmalsschutz noch gut erinnern. "Nach dem Hochwasser 2002 ist ja auch der alte Schlossgraben wieder geöffnet worden. Beginnend am Schloss, wo die Steinbrücke zum Rittergut führt. Früher war hier eine Zugbrücke als Hauptzugang zum Schloss. Aber mit dem Ausbaggern des Schlossgrabens, der nach dem Zweiten Weltkrieg mit Bauschutt verfüllt wurde, ist auch eine historische Wasserhaltung für Teiche freigelegt worden, die man zur Fischzucht im 18. Jahrhundert angelegt hatte.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 28.01.2015
Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Erste Weltkrieg - er kam überraschend. Zumindest für die Grimmaer Wirtschaft. Wie es Betrieben und Unternehmen in der damaligen Zeit erging, darüber referierte am Sonntag das Mitglied des Freundeskreises des Grimmaer Kreismuseums, Peter Fricke, vor Besuchern des Museums.

19.05.2015

Ein Entwidmungsverfahren für den Deich am Trebsener Schlosspark, wie es die Stadt wollte, lehnt der Freistaat ab. "Das sächsische Umweltministerium hat vor wenigen Tagen einen Erlass herausgegeben, aus dem hervorgeht, dass es eine solche Entwidmung rein rechtlich nicht gibt", sagt Axel Bobbe, Betriebsleiter der Landestalsperrenverwaltung (LTV) in Rötha.

19.05.2015

Mit für die Eröffnung einer neuen Sonderausstellung ungewöhnlich viel Trubel ging es am Sonntag im Naunhofer Turmuhrenmuseum zu. Der Grund liegt auf der Hand: Statt einem Aussteller sind am Zustandekommen der aktuellen Schau derer zwölf beteiligt gewesen.

19.05.2015
Anzeige