Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Husarenerobern alte Kasernezurück
Region Grimma Husarenerobern alte Kasernezurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 19.05.2015
An historischer Stätte: Die Mitglieder des Husarenvereins Bernd Epperlein, Jürgen Rolle und Clemens Hecht (v.l.) laden am 30. Juli aufs ehemalige Kasernengelände ein. Quelle: Silke Hoffmann

Doch gemeinsam mit den Grimmaern wolle man erst einmal am 30. Juli auf historischen Pfaden der Stadt wandern. Eigentlich waren die Festlichkeiten mit der Lesung von Autorin Sabine Ebert und ihrem jüngst erschienenen Buch "1813 - Kriegsfeuer" am und im Rathaus angedacht. Doch auf Grund der Hochwasserschäden habe man umdisponieren müssen. "Hubertus Letzner von der TLG hat uns toll unterstützt, so dass wir die Veranstaltung nun im Kasernengelände durchführen können", sagt Rolle.

Mit einer Kranzniederlegung am Husarendenkmal in den Leipziger Straße beginnt 18 Uhr der Abend am 30. Juli. Gemeinsam wolle man dann zur Lausicker Straße gehen. "Auf dem Weg werde ich die Gäste zur Geschichte der Kasernen informieren", so Jürgen Rolle. Die erste der Kasernen, die im März zum Teil zusammengebrochen ist und jetzt vor dem Abriss steht, wurde 1893 eingeweiht. "Hier waren dann die Husaren untergebracht, die vorher in Grimmaer Privatquartieren logierten." Insgesamt seien es fünf Eskadrons zu je 160 Mann gewesen, die hier stationiert wurden. Zehn Jahre später, 1903, entstand der Klinkerbau daneben, die jetzt unter Denkmalschutz stehende Königin-Carola-Kaserne, und noch zehn Jahre drauf jene, in der heute das Finanzamt untergebracht ist.

Das große freie Gelände hinter den Kasernen, wo noch die einstigen Pferdeställe, die ehemalige Reithalle und die Mannschaftsräume zu erkennen seien, werde nun am 30. Juli für die Abendveranstaltung genutzt, sagt Jürgen Rolle. "Es ist einmalig in Deutschland, dass ein solcher Komplex noch existiert, auch wenn manches schon ziemlich verfallen ist." Auf der großen Wiese wolle man ab 19 Uhr viele Gäste begrüßen. Es gebe Sitzmöglichkeiten, aber die Besucher könnten auch gern eigene Klappstühle mit Lehne mitbringen.

Den Abend im Kasernengelände läute das Grimmaer Jugendblasorchester mit passender Marsch- und Militärmusik ein. Etwa 20 Grimmaer Husaren des Vereins und zahlreiche befreundete Uniformierte aus Großenhain, Stendal und anderen Orten würden vor Ort sein. Es gebe eine Ansprache und Salut-Schießen und passendes Ambiente mit Zelt, Pferden, Lagerfeuer und Imbiss. Höhepunkt werde die Buchlesung mit Sabine Ebert sein. Vor und nach der Lesung stehe die Autorin bei einer Signierstunde zur Verfügung. "Wir hoffen, dass viele Grimmaer und Gäste mit uns an die historische Stätte kommen", sagt der Vorsitzende des Husarenvereins.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 17.07.2013

Silke Hoffmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Naunhof/Parthenstein/Belgershain. Entsprechen die Verträge zur Verwaltungsgemeinschaft Naunhof den rechtlichen Rahmenbedingungen? Diese Frage muss derzeit auf Anregung des Rechnungsprüfungsamtes Wurzen geklärt werden.

19.05.2015

Zum einen reisten sie teilweise aus Hessen und Bayern an, zum anderen übten sie fast zwei Tage lang an einem Stück mit einer Gesamtlänge von drei Minuten. "Ich fühle mich vom Klang und dem Wesen dieses Instrumentes angezogen und bin entsprechend bereit, Zeit und Kosten in das Erlernen seines Spiels zu investieren", so Heiko Schmelz (42) aus Kassel.

19.05.2015

Das rund 300 Jahre alte Haus am Nicolaiplatz, in dem die IKK ihre Geschäftsstelle hat, wurde einst aus Bruchsteinen und Ziegeln gebaut. Die sind noch immer nass, Trockner laufen Tag und Nacht.

19.05.2015
Anzeige