Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Im Ein-Stunden-Takt mit dem Bus von Grimma nach Höfgen
Region Grimma Im Ein-Stunden-Takt mit dem Bus von Grimma nach Höfgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 23.03.2018
Die neue Linie Grimma-Höfgen verkehrt am Wochenende im Ein-Stunden-Takt. Quelle: Regionalbus
Landkreis Leipzig/Grimma

Neue Nahverkehrskonzepte ploppen in der Region derzeit laufend auf – fast schon inflationär: Pünktlich zu Ostern startet ein nächstes Verkehrsangebot, das Ausflügler ins Muldental locken soll. „Die neue Saisonlinie 638 verbindet an den Wochenenden im Stundentakt die ,Perle des Muldentals’ Grimma mit dem Ausflugsort Höfgen“, teilt Thomas Fröhner, Sprecher der Regionalbus Leipzig GmbH, mit.

Startpunkt der Tour ist am oberen Bahnhof in Grimma. Von hier geht es durch den historischen Stadtkern über die Mulde weiter nach Neunitz und Kaditzsch zum „Dorf der Sinne“, Höfgen. In dem idyllisch an der Mulde gelegenen Grimmaer Ortsteil haben die Ausflügler gleich mehrere Möglichkeiten, sich die Zeit zu vertreiben oder auf andere Verkehrsmittel umzusatteln. „So besteht zum Beispiel Gelegenheit, das Muldental mit der Fähre Richtung Kloster Nimbschen oder mit dem Ausflugsboot der Muldenschifffahrt und natürlich auch zu Fuß zu erkunden“, so Fröhner.

Die Schiffmühle in Höfgen bei Grimma. Quelle: Leipzigreport

Bereits am 24. März starten neue Saison- und Linienverkehre im südlichen Leipziger Neuseenland. „Mit beiden Verkehren bereichern wir die touristischen Angebote im Landkreis“, informierte das kreiseigene Nahverkehrsunternehmen. Lohnende Ausflugsziele würden damit für weitere Nutzergruppen erschlossen, die umweltfreundlich und entspannt ohne Auto die Region erkunden wollen. „Der Landkreis Leipzig wird dadurch als Wohnstandort und touristisches Ziel noch attraktiver“, unterstreicht der Geschäftsführer des regionalen Busunternehmens, Andreas Kultscher.

Vielseitige Kulturangebote in den Erlebnisdörfern

Höfgen hat sich in jüngster Zeit als eines der 14 sächsischen Erlebnisdörfer einen Namen gemacht. Der Ortsteil punktet mit solchen Sehenswürdigkeiten wie Wassermühle, Schiffmühle, Kirche Höfgen, Muldenschifffahrt oder dem Weg der Steine. Gleich neben dem Schiffsmühlenhafen befindet sich die Anlegestelle der Muldenschifffahrt, die in der Saison zahlreiche Gäste zwischen Gattersburg und Höfgen befördert. Oberhalb der Anlegestelle erstreckt sich zudem der Jutta-Park, ein romantischer Landschaftspark im englischen Stil, in dem Bismarckturm, Skulpturen und Wasserspiele locken. Eine erste Adresse für Kulturinteressierte ist der Ort Kaditzsch, den die neue Buslinie ebenfalls anfährt. Der Vierseitenhof der örtlichen Denkmalschmiede präsentiert wechselnde Ausstellungen zeitgenössischer Kunst, veranstaltet Konzerte und gilt als beliebter Treffpunkt für Kunst- und Musikfreunde.

Kreismuseum lädt Karfreitag zum Gratis-Besuch ein

Anlässlich der Eröffnung der neuen Saisonlinie 638 haben sich die Akteure etwas Besonderes einfallen lassen: Am Karfreitag und den beiden Osterfeiertagen lädt das Kreismuseum der Stadt Grimma zum Gratis-Besuch ein. Gäste müssen nur einen gültigen Fahrschein vorweisen. Er gilt als Ticket für die aktuelle Sonderausstellung – eine reichhaltige Würfelsammlung unter dem Slogan „Gott würfelt nicht - Die Menschheit schon“, bei der man sich selbst spielerisch betätigen kann. Das Museum befindet sich in der Paul-Gerhardt-Straße 43, neben der Klosterkirche direkt an der Mulde. Die Ausstellung bietet zudem viel Wissenswertes zur Geschichte der Stadt.

Hinweise und weitere Auskünfte zu den Verkehrsangeboten im südlichen Leipziger Neuseenland und zur Tourismuslinie 638 im Muldental sind auf der Internetseite www.regionalbusleipzig.de verfügbar.

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Kampf gegen die Jet-Tankstelle in der Wurzener Straße, für die seit vorigem Jahr Baurecht besteht, nimmt skurrile Züge an. Während die Stadt Grimma sich mit dem Landratsamt bis in die letzte Instanz anlegen will, zeigt sich Eiscafé-Betreiber Frank Helke als Anrainer enttäuscht von der Tatenlosigkeit seiner Nachbarn und wird wohl die Flinte ins Korn werfen.

23.03.2018

Für das Planspiel „Der Netzausbau macht Schule - Macht mit“ wurde das Evangelische Schulzentrum in Großbardau von Schülern und Lehrern zum fiktiven Bundeskanzleramt. Und was dort hinter verschlossenen Türen inhaltlich besprochen wurde, ist momentan ein hochaktuelles Thema - die Energiewende und der Netzausbau.

23.03.2018

Der Naunhofer UWV-Stadtrat Uwe Kulisch hat Bürgermeister Volker Zocher um Einberufung einer Einwohnerversammlung gebeten. Er reagiert damit auf die Einladung der Naunhofer Bürgerinitiative „ Handlungsfähige Stadt“ zum Bürgerforum am 21. März, 18.30 Uhr, in die Gaststätte „ Sonnenschein“ in Naunhof und auf die vorab geäußerten Vorwürfe.

20.03.2018