Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma In Grimma geht die Post ab: Philatelisten tauschen Briefmarken
Region Grimma In Grimma geht die Post ab: Philatelisten tauschen Briefmarken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 28.11.2016
Drei Philatelisten-Generationen beim Fachsimpeln: Andreas Schuchardt (l.), Daniel Ankermann (dahinter), Wolfgang Reißky (r.) und Matthias Kupsch. Quelle: Roger Dietze
Anzeige
Grimma

Ein wenig mutet er wie der Kampf des traurigen Ritters Don Quichote gegen die Windmühlenflügel an, der Behauptungswille der Grimmaer Briefmarkenfreunde in einer Zeit, in der riesige Datenströme in Bruchteilen von Sekunden um den Globus geschickt werden. „Wir lassen uns nicht unterkriegen“, gibt sich der Vorsitzende des Philatelistenvereins Grimma 1887, Stefan Lehn, kämpferisch. Und mehr noch: Im kommenden Jahr wollen der Diplomingenieur für Fernmeldewesen und seine 30 Vereinsmitstreiter, die am Sonntag zur Herbstbörse in den Grimmaer Rathaussaal geladen hatten, in die Offensive gehen.

Anlass bietet das im nächsten Jahr ins Haus stehende 130. Gründungsjubiläum des Vereins, der auf eine durchgehende Existenz in Grimma verweisen kann. „Neben einer Festschrift wird es im Oktober eine Ausstellung inklusive Sonderpostamt und Sonderstempel geben, darüber hinaus werden wir einen Tag der Briefmarke veranstalten“, blickt Stefan Lehn voraus.

Dabei vermag die Umtriebigkeit des letzten im Muldental verbliebenen Philatelistenvereins – im Landkreis Leipzig wird der organisierten Philatelie neben Grimma nur noch in Pegau gefrönt – nicht über die anhaltenden Probleme der Philatelie auf Landes- und Bundesebene hinwegtäuschen. „Der Bundesverband verliert alljährlich rund fünf Prozent seiner Mitglieder, und die vier ostdeutschen Landesverbände in Mitteldeutschland und Mecklenburg-Vorpommern sind in den vergangenen Jahren personell so geschrumpft, dass nur ein für das übernächste Jahr ins Auge gefasster Zusammenschluss ihr Überleben sichern kann“, beschreibt Lehn die Situation.

Eine Situation, von der der Philatelistenverein Grimma 1887 insofern profitiert hat, als viele Mitglieder der im Verlauf der vergangenen Jahre von der regionalen Landkarte verschwundenen Philatelistenvereine Unterschlupf an der Mulde gefunden haben. Gleichwohl liegt der Altersdurchschnitt der Grimmaer Philatelisten bei 66 Jahren, und Mitglieder unter 50 sind rar gesät.

Der Fraktion „Philatelisten-Jugend“ zugehörig ist mit seinen 41 Jahren Matthias Kupsch, der eher durch einen Zufall zur Philatelie gefunden hat. Oder besser zurückgefunden hat. „Ich hielt vor acht Jahren meine Jugendsammlung in den Händen, und nachdem eine Schätzung ergeben hat, dass sie in den nächsten Jahren keinen größeren Wertzuwachs verzeichnen wird, habe ich mich wieder intensiver mit der Materie beschäftigt“, so der Wurzener.

Mit dem Ergebnis, dass seine jetzige Sammlung durchaus eine „kleine Sachanlage“ darstellen würde. „Mittlerweile betreibe ich mein Hobby kostenneutral, weil ich gezielte Zukäufe mit den Teilverkäufen gegenfinanziere“, so Matthias Kupsch, der für seinen Vereinsvorsitzenden nach dessen Aussage ein vertrautes Vereinsmitglied ist.

„Andere Mitglieder hingegen kenne ich nur ihrem Namen nach, weil sie etwa auf Montage arbeiten und somit keine Gelegenheit haben, unsere Vereinsabende zu besuchen“, so Stefan Lehn, der den Grimmaer Philatelisten seit 1983 angehört und den Vorsitz seit 2005 innehat. Und der mit seinem Verein Briefmarkensammlern eine der wenigen verbliebenen Möglichkeiten in Sachsen anbietet, um miteinander in Kontakt zu treten. „Börsen dieser Art gibt es neben Grimma nur noch in Pegau und den Großstädten“, sagte der 64-Jährige.

Von Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Grimma Pläne für Kasernengelände - Grimma: Sportbau-Gegner scheitern im Stadtrat

Eine eher formale Beschlussvorlage hat am Donnerstabend im Grimmaer Stadtrat noch einmal zu einer Grundsatzdebatte zum geplanten Sportkomplex auf dem ehemaligen Kasernengelände geführt. Stoppen konnten die Gegner das Projekt aber nicht.

25.11.2016

Gewalt in den eigenen vier Wänden war lange ein Tabu-Thema. Seit 2002 gilt es als Straftat, wenn ein Mann seine Frau schlägt. Betroffene können Anzeige erstatten. Dadurch wird das Thema immer sichtbarer, wie Kerstin Kupfer vom Wegweiser-Verein meint. Gut zu sehen waren am Freitag auch die 150 bunten Luftballons beim Aktionstag gegen Gewalt.

25.11.2016

Engel gehören zur Weihnachtszeit. Über 150 sind ab diesem Wochenende in der Frauenkirche in Grimma zu sehen. Als Höhepunkt gibt es am Sonntag einen Familiengottesdienst mit Einzug der Kurrende im Kerzenschein.

25.11.2016
Anzeige