Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
In Grimma stehen zwei in die Jahre gekommene Kleinode zum Verkauf

Immobilien In Grimma stehen zwei in die Jahre gekommene Kleinode zum Verkauf

Kavalierhaus Kössern und Rittergut Haubitz – die Stadt Grimma hat zwei imposante Immobilien ausgeschrieben, die unter Denkmalschutz stehen. Die Interessenten müssen ein Entwicklungskonzept beifügen, das eine künstlerische oder touristische Nutzung beinhaltet. Ob sich Käufer für die stark sanierungsbedürftigen Gebäude finden, ist offen.

Das Rittergut Haubitz.

Quelle: Thomas Kube

Grimma. Als unlängst eine Fotokünstlerin aus Großbothen an die Tür von Rathauschef Matthias Berger klopfte, hatte sie einen triftigen Grund. Sie suchte für ihre junge Familie eine Bleibe mit besonderem Charme. „Ich empfahl ihr mehrere Objekte, sie fokussierte schließlich das Kavalierhaus Kössern“, erzählt der Oberbürgermeister. Er freute sich, für dieses einstige Kleinod einen Interessenten an der Hand zu haben. Doch die Pläne zerschlugen sich.

Jetzt hat die Stadt Grimma das Kavalierhaus zum Verkauf ausgeschrieben. Und nicht nur das. Für ein weiteres, noch imposanteres Gebäudeensemble können ebenfalls Kaufangebote eingereicht werden. Die Rede ist vom Rittergut in Haubitz. In beide Immobilien muss viel Geld gesteckt werden, um sie vor dem Verfall zu bewahren und einer Nutzung zuzuführen. Wohl auch deshalb liegen die Buchwerte vergleichsweise günstig – 80 000 Euro beim Kavalierhaus, 100 000 Euro beim Rittergut. Veräußert wird aber meistbietend. Die Ausschreibung läuft bis zum 15. April.

Grimma erbte beide Gebäude im Zuge der Eingemeindungswelle. Das Kavalierhaus, das einst gut betuchten Jägern als Herberge diente und zu DDR-Zeiten als Grundschule genutzt wurde, war vordem im Besitz der Gemeinde Großbothen. Das Rittergut, zu dem Scheune und Garagen gehören, stand auf dem Gebiet der Gemeinde Thümmlitzwalde. Jetzt hat die Muldestadt beide Immobilien zum ersten Mal ausgeschrieben. „Weitere denkmalgeschützte Gebäude dieses Klassements haben wir nicht mehr zu veräußern“, erklärt Holger Krüger, Sachgebietsleiter Gebäude und Liegenschaften bei der Stadtverwaltung. Der letzte große Deal war der Verkauf von Schloss Mutzschen.

Die zwei bedeutenden Immobilien werden derzeit kaum genutzt und sind deshalb auch dem Verfall preisgegeben. Im Rittergut, das in Teilen auch mal den Bauhof und das Dorfgemeinschaftshaus beherbergte, ist derzeit nur noch eine Wohnung belegt. Im Kavalierhaus dient ein Raum der Feuerwehr-Schalmeienkapelle Grimma, auch die Nähgruppe des Sportvereins Kössern geht hier hin und wieder ihrem Hobby nach. Eine Kegelbahn gehört ebenfalls zum Komplex. Ansonsten steht das Haus leer.

Eine Sanierung der stattlichen Immobilien auf eigene Kosten kommt für die Stadt Grimma nicht in Frage. Über die Ausschreibung will sie nicht nur neues Leben in die Häuser bringen, sondern auch Einfluss auf deren Zukunft und die Zeitschiene nehmen. Die potenziellen Erwerber müssen dem Kaufangebot ein Entwicklungskonzept beilegen. Der Schwerpunkt soll auf einer – zumindest teilweisen – künstlerischen oder touristischen Nutzung liegen. Gerade in Kössern könnte ein künstlerisches Zentrum entstehen, hofft Krüger. Gegenüber steht das Jagdhaus, die Festwiese ist nebenan, nur Schritte entfernt liegt das Rittergut.

Aus städtischer Sicht sei derzeit ein günstiger Zeitpunkt für die Ausschreibung, erläutert Fachmann Krüger. Käufer könnten Förderprogramme wie Leader anzapfen, um die wertvollen Gebäude wieder in Schuss zu bringen. „Wir wollen eine größtmögliche Anzahl Interessenten erreichen“, betont der Sachgebietsleiter. Finden sich in der ersten Ausschreibung, die regional ausgerichtet ist, keine Käufer, werden die Immobilien erneut angepriesen – dann überregional. Indes gibt es für das Rittergut im beschaulichen Haubitz sogar einen Interessenten, der laut Köhler Ideen hat. Ob er anbeißt, ist offen.

Von Frank Prenzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

19.09.2017 - 16:52 Uhr

Turbulente Tage beim Döbelner SC: Nach dem Rücktritt von Trainer Uwe Zimmermann bahnt sich eine vereinsinterne Lösung an.

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr