Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma In Großbothen ist der Straßenbau ein Reizthema
Region Grimma In Großbothen ist der Straßenbau ein Reizthema
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 29.07.2011
Anzeige

. Damit offenbaren sich Gräben zwischen Anliegern und Behörden, die schon jetzt tiefer sind als die Baugrube selbst, in der gegenwärtig von der Oewa Grimma im Auftrag der Kommunalen Wasserwerke neue Wasser- und Abwasserleitungen verlegt werden.

Seit Juni ist die wichtige Durchfahrtsstraße im Bereich der zwei Eisenbahnbrücken voll gesperrt. Noch bis Ende des Jahres hat die Oewa dort zu tun. Danach soll die Straße wieder mit einer provisorischen Teerschicht geschlossen werden. Der Straßenbau, so teilt das zuständige Straßenbauamt Leipzig (SBA) auf LVZ-Anfrage mit, sei erst für das Frühjahr 2012 vorgesehen. Das nährt den Unmut im Ortschaftsrat. „Es gibt genügend Beispiele für Planungen, die einen zusammenhängenden Bauablauf möglich machen, wo also Kanal- und Straßenbau hintereinander erfolgen, um die Anliegerbelastung so gering wie möglich zu halten. Das war auch Bedingung der Gemeinde, als erstmals über das Bauvorhaben diskutiert wurde. Aber ich habe festgestellt, dort, wo das Straßenbauamt Leipzig plant, geht das nicht", moniert Ralf Sachse vom Ortschaftsrat.

Geschäftsmann Michael Döbold, er ist Inhaber des direkt an der Straße liegenden Supermarktes, schlägt noch tiefer in die Kerbe. „Durch den Mehraufwand an Material und Zeit, der sich mit dem zwischenzeitlichen Verschließen der Straße ergibt, werden öffentliche Mittel verschwendet und zusätzlich wird die Umwelt belastet, denn die nicht unerheblichen Mengen an Teer für die provisorische Deckschicht müssen mit hohem Energieaufwand hergestellt und rangekarrt werden." Dem widerspricht das SBA und lässt in einer schriftlichen Mitteilung wissen, dass der gemeinsame Kanal- und Straßenbau – „wie immer in solchen Fällen", so betont das Amt – geprüft worden sei. Aber die gegebenen örtlichen Verhältnisse – die allerdings in der Erklärung nicht näher benannt werden – hätten es mit sich gebracht, „dass beide Bauvorhaben nur in kurzen Abschnitten realisiert werden könnten. „Ein solcher Bauablauf führt gegenüber der getrennten Bautätigkeit weder zu einer Kosten- noch zu einer Zeitersparnis", schreibt Uwe Rohland vom Servicebereich im SBA.

Bleibt der Anliegerprotest gegen die Vollsperrung während des Straßenbaues, der mit einer Unterschriftenaktion manifestiert wird, weil hier von einer halbseitigen Sperrung die Rede gewesen sei. Mehr noch. Döbold und Sachse haben ein Schriftstück vorliegen, in dem wörtlich verankert ist, „dass für den Ausbau des 471 Meter langen Abschnittes eine Vollsperrung aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens und fehlender Umleitungsmöglichkeiten nicht zu vertreten ist." Doch dieses Zitat, so lehnt sich das SBA zurück, „ist offensichtlich dem Erläuterungsbericht für das Bauvorhaben entnommen, auf den sich der Planfeststellungsbeschluss jedoch nicht erstreckt". Außerdem habe man Ende Juni mit allen Beteiligten und mit der Stadt Grimma darüber beraten. „Im Ergebnis wurde im Einvernehmen aller beteiligten Behörden die Vollsperrung als Vorzugsvariante bestätigt", teilt das SBA mit. Was letztlich auch von Frank Mundry als Vertreter der Straßenverkehrsbehörde der Muldestadt auf Nachfrage bestätigt wird. Er begründet diese Entscheidung auch mit Arbeitsschutzbestimmungen im Baustellenbereich.

Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:phpjO3TPe20110728161131.jpg]
Grimma. Seinen sozusagen frisch adoptierten „Kindern" – 41 an der Zahl – stattet Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger immer wieder mal einen Besuch ab.

29.07.2011

[image:phpgFx8hy20110727114152.jpg]
Naunhof. Sängerin Annette Reinhold, stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins zur Restaurierung der Ladegastorgel in Naunhofs Stadtkirche, ist Geheimnisträgerin.

28.07.2011

[image:phpkbjjhh20110727160331.jpg]
Grimma. Die Grundschule „Wilhelm Ostwald" in Grimma-Süd wird derzeit energetisch saniert. Nach den Ferien sollen die beiden oberen der vier Etagen des Plattenbau-Schulhauses von 1987 für den Unterricht zur Verfügung stehen.

28.07.2011
Anzeige