Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Indianer-Bräuche und eine Bison-Taufe
Region Grimma Indianer-Bräuche und eine Bison-Taufe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 19.05.2018
Indianer im Muldental sind wieder hautnah auf der Bisonfarm zu erleben, wo über Pfingsten das 17. Powwow zelebriert werden wird. Quelle: Foto: Frank Schmidt
Grimma

Powwow. Mit diesem fremdländisch klingenden Wort wird das Treffen von nordamerikanischen Indianern definiert, die sich zum gemeinsamen Tanz zusammenfinden, aber auch zum Singen und Feiern sowie zum Knüpfen von Kontakten, um indianische Kulturen und Traditionen zu wahren und zu ehren. Eine solche Zeremonie findet alljährlich am Pfingstwochenende auf der Bisonfarm in Neuneunitz statt, wohin der dort beheimatete Verein Freunde der Crow-Agency am Sonnabend ab 14 Uhr und Sonntag ab elf Uhr erneut und damit zum nunmehr 17. Mal einlädt.

Motto: 15 Jahre Bisonfarm

Das diesjährige Powwow steht unter dem Motto 15 Jahre Bisonfarm, kündigt dessen Betreiber Jörg Diecke an. Und zum Geburtstag der Neuneunitzer Prärie möchte er den Besuchern einen besonderen Neuzugang präsentieren. „In der vergangenen Woche habe ich aus dem Münchener Zoo einen sieben Monate jungen Waldbison abgeholt. Das Tier ist für sein Alter schon sehr groß, unterscheidet sich aber deutlich von den bei uns lebenden Präriebisons. Die körperlichen Unterschiede zwischen Wald- und Präriebison in Statur und Fell zum Beispiel werden im direkten Vergleich besonders deutlich. Der Waldbison kommt in der freien Natur seltener vor und wird auch größer als der Präriebison“, weiß Diecke. Um den Neuankömmling zu begrüßen, soll er beim Powwow mit einer kleinen Zeremonie getauft werden, sagt der Bison-Experte.

Tänze im Tipilager

Darüber hinaus wird es wieder inmitten eines sehr authentisch aufgebautem Tipilagers traditionelle Tänze zu indianischen Klängen geben. Außerdem können Besucher Fütterungen der Bisons hautnah erleben und indianische Gastronomie genießen.

Ebenfalls zur Powwow-Tradition auf der Bisonfarm gehört eine einschlägig orientierte Händlerstraße, in der auch eine Pflanzenbörse integriert ist, um typische indianische Pflanzen wie Süßgras, Saga, Rote Hidatsa-Bohnen und Topinambur anzubieten. Erstmals soll Crowtabak als Pflanze zu haben sein, so der Veranstalter. Das bunte Indianerleben wird musikalisch von Double-Beat-Songs für Frauen und Männer eingerahmt, aber auch Duck’n’Dive und Woman Highstep gehören wieder zum Repertoire der Pfingsttage auf der Bisonfarm in Neuneunitz bei Grimma.

Von Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie stellt sich der künftige Colditzer Bürgermeister Robert Zillmann seine Arbeit vor, welche Projekte will er als erstes angehen und was kommt privat auf ihn zu? Dazu gab er der LVZ ein Interview.

19.05.2018

Bad Lausicks reizvolle Umgebung zu erkunden, lohnt sich. Davon ist die Bad Lausicker Wandergruppe überzeugt. Sie möchte einen Rundkurs ausschildern. Doch so schnell kommt sie nicht zum Zug.

16.05.2018

Der Landkreis ist einer der letzten in Sachsen, in dem es noch keine Biotonnen gibt. Das soll sich im Jahr 2020 ändern. Deshalb beginnt im September in Rötha ein Modellversuch. Dafür hat der Wirtschaftsausschuss des Landkreises jetzt grünes Licht gegeben.

15.05.2018