Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Inschrift in Belgershain soll wieder lesbar werden
Region Grimma Inschrift in Belgershain soll wieder lesbar werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 19.05.2015
Sieht aus wie eine leere Fläche: Die zentrale Inschrift auf dem Gedenkstein verschwand beim Reinigen zunächst, soll aber nun restauriert werden. Darunter die Tafel, die an die Gefallenen des Zweiten Weltkriegs erinnert. Quelle: Bernd Weisbrich

In einem ersten Schritt wurde gestern Morgen die Oberfläche des Steines gereinigt. Dadurch war die Inschrift kaum noch zu entziffern. Aus der Ferne vermittelte sich der Eindruck, als sei eine leere Fläche übrig geblieben. Gut zu erkennen war nur die Tafel im unteren Bereich des Steins, die auf die Opfer des Zweiten Weltkriegs hinweist. Die Inschrift mit dem Gedenken an die Geschehnisse vor 100 Jahren soll aber wieder besser sichtbar werden, wenn der Stein trocknet. Lässt es die Witterung zu, kann sogar noch in dieser Woche die farbliche Fassung der Buchstaben auf dem nun helleren Stein entsprechend den Vorgaben des Denkmalschutzes erfolgen. Die Kosten werden aus Spenden übernommen, die der Belgershainer Heimatverein erhalten hat, teilte dessen Vorsitzender, Bernd Weisbrich, mit.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 29.07.2014
Pfeifer, Frank

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine alte Verpflichtung, die vor Jahren die Kommune mit der Kirchgemeinde eingegangen ist, setzt sie jetzt um. Sie lässt die Mauer des Friedhofs in Stand setzen.

19.05.2015

Wenn ein Macherner morgens wach wird, drücken ihn bereits Schulden. Ganz gleich, ob das Baby den ersten Schrei tut oder ein Senior sich mühsam im Bett aufrichtet - beide tragen an der Last, die ihnen aus dem Rathaus aufgebürdet wurde.

19.05.2015

Wer muss die Erweiterung des Freien Gymnasiums Naunhof stemmen, das in einem Jahr unbedingt mehr Räumlichkeiten braucht? Und ist ein zweiter Schulstandort in Lindhardt denkbar? Diese Fragen stehen im Brennpunkt seit dem Bericht der LVZ vom 23. Juli, in dem Bürgermeister Volker Zocher (parteilos) zum wiederholten Male den Gedanken äußerte, das ehemalige Kinder- und Jugendheim Lindhardt könne als Immobilie für zusätzliche Unterrichtsräume genutzt werden.

19.05.2015
Anzeige