Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Instandsetzung des Feuerwehrgerätehauses Seelingstädt wird teurer als geplant
Region Grimma Instandsetzung des Feuerwehrgerätehauses Seelingstädt wird teurer als geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 11.03.2018
Deutliche Risse in den Wänden des Feuerwehrgerätehauses in Seelingstädt bei Trebsen sorgen nicht nur bei Wehrleiter Tony Bechler für Beunruhigung. Foto: Thomas Kube Quelle: Thomas Kube
Trebsen/Seelingstädt

Teurer, als ursprünglich geplant, wird die Notinstandsetzung des Feuerwehrgerätehauses Seelingstädt. Das liegt nicht an unvorhergesehenen Komplikationen oder Preissteigerungen. Die Stadt rang sich vielmehr dazu durch, das Vorhaben zu erweitern. Weil das Gebäude nun einmal leergezogen ist, werden die Fußböden gleich mit saniert.

52 180 Euro sollte die Instandsetzung anfangs kosten. Nun kommen weitere 8000 Euro drauf. „Es wäre ein Schildbürgerstreich, wenn wir den Fußboden jetzt nicht in Angriff nehmen“, urteilt Bauamtsleiterin Marika Haupt. Finanzieren lassen sich die Mehrausgaben über die sprudelnden Steuereinnahmen der Stadt.

Das Gerätehaus errichteten 1983 rund 15 Seelingstädter in Eigenleistung auf dem Gelände eines ehemaligen Teiches. In der Mitte steht es fest. Je weiter man sich von dort weg bewegt, umso mehr sackt es ab. Das führte zu Rissen in der Bodenplatte. Das Übel verstärkte sich durch einen Fehler in der Konstruktion. Beim Bau wurde kein Ringanker eingezogen, so dass die Wände nach oben hin zunehmend auseinanderklafften.

Der Versuch vor ein paar Jahren, die Risse zu schließen und damit das Problem zu beheben, scheiterte; sie öffneten sich wieder. Jedes Mal, wenn der Grundwasserspiegel steigt und danach absinkt, setzt sich das Depot ein Stück mehr. Es bestand die Gefahr, dass das Gebäude irgendwann wie ein Kartenhaus auseinanderklappt, wenn nichts getan wird.

Eine Instandsetzung des Baugrunds hätte 60 000 Euro gekostet, hinzu wäre die Sanierung des Gebäudes gekommen. Das ergab aus Sicht des Planers und der Stadt keinen Sinn. Die Kompromisslösung besteht nun darin, unter der Decke im Inneren einen Ringanker aus Holz einzuziehen, der ein weiteres Abdriften der Wände verhindert. Außerdem wird das Dach des Sanitäranbaus in Stand gesetzt.

Die Arbeiten haben inzwischen begonnen, nachdem die Feuerwehr in die Seelingstädter Turnhalle umgezogen ist. „Sie laufen planmäßig und werden voraussichtlich Ende April beendet“, sagt Bauamtsleiterin Haupt. Ihr, den Stadträten wie auch den Floriansjüngern ist bewusst, dass es sich nur um eine Übergangslösung handelt, mit der Gefahren abgewehrt werden. Sie soll zehn Jahre Bestand haben. Zeit genug, um ein neues Gerätehaus an anderer Stelle zu errichten.

Von Frank Pfeifer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem schweren Schlaganfall des Präsidenten des FC Grimma, Egon Pape, steckt der Verein in einer Krise. Der 2. Vorsitzende, Frank Weike, schenkte den Mitgliedern zur jetzigen Versammlung reinen Wein ein, betonte aber auch, dass der Verein nicht gelähmt sei. Dennoch fehlt momentan das Wissen, über das Pape verfügt – und es klafft ein Loch im Haushalt.

09.03.2018

Der wegen versuchten Mordes angeklagte Iraner Siavash A. schilderte im Landgericht Leipzig seine Version von jenem Juli-Abend im vergangenen Sommer, an dem ein Streit mit seinem Dealer am Grimmaer Pulverturm in einer Messerstecherei endete.

09.03.2018

Um die öffentliche Toilette am Volkshausplatz in Grimma ranken sich Gerüchte. Bleibt das WC erhalten? Oder fällt es den Bauplänen zum Opfer? OBM Matthias Berger versicherte jetzt, dass der Erhalt des stillen Örtchens Teil des Bebauungsplans ist.

09.03.2018