Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Jörg Diecke stirbt im Alter von 63 Jahren
Region Grimma Jörg Diecke stirbt im Alter von 63 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:11 28.11.2018
Jörg Diecke, Fraktionschef der Linken im Stadtrat Grimma, ist am 22. November im Alter von 63 Jahren gestorben. Quelle: Frank Prenzel
Grimma

Trauer um Jörg Diecke: Der Vorsitzende der Fraktion der Linken im Grimmaer Stadtrat und „Häuptling“ des Indianistik-Vereins „Freunde der Crow Agency“ ist am 22. November im Alter von 63 Jahren gestorben. Diecke erlag einer schweren Krankheit. Wegbegleiter würdigen in der Stunde des Abschieds das langjährige engagierte Wirken des Grimmaers.

Oberbürgermeister: Immer pragmatisch

„Jörg Diecke war immer bodenständig und pragmatisch im Sinne der Sache“, sagt Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos). Seine linke Grundüberzeugung habe er gelebt, „aber er war kein verbohrter Idealist“, lobt der Rathauschef und spricht von einer angenehmen Zusammenarbeit. „Ich habe auch persönlich einen Freund verloren“, betont Berger, der zur Trauerfeier am 12. Dezember einige Worte sprechen wird.

Abgeordnete: Kreativ, kommunikativ, engagiert

„Jörg Diecke war die Verkörperung dessen, was die Linke als Partei sein möchte“, verneigt sich Grimmas Linken-Landtagsabgeordnete und Stadträtin Kerstin Köditz vor dessen Lebenswerk. „Er war kreativ, kommunikativ, engagiert und bunt.“ Er sei einer jener seltenen Menschen gewesen, würdigt Köditz, „die eine Idee bis zu ihrer Umsetzung verfolgten“. Er habe die Bisons und das Powwow nach Grimma gebracht und dem kulturellen Leben damit eine wichtige Facette hinzugefügt. Jörg Diecke sei ein an der Sache orientierter Kämpfer gewesen und hinterlasse Spuren in Grimma, sagte der Kreisvorsitzende der Linken, Holger Luedtke.

Jörg Diecke war Freizeitindianer und Bisonzüchter in Grimma. Quelle: Andreas Döring

Jörg Diecke „war ein aufrichtiger Freund der Indianer, belesener Weltbürger, begeisternder Organisator und Macher, der sich für sein Ideal vom friedlichen Lebenskreis im Einklang der Menschen mit der Natur unermüdlich einsetzte“, heißt es auf der Facebook-Seite Grimma-Powwow. Mit Weitsicht habe er Wege im Leben gesucht und Lösungen gefunden, „auch gegen Widerstände“.

Vater war Verfolgter der Nazis

Jörg Diecke wurde am 20. Oktober 1955 in Naumburg geboren und wuchs in Leipzig auf. Mit Stolz blickte er auf seine Eltern – sein schwarzfarbener Vater war vom Nazi-Regime verfolgt worden, seine im Großbuchhandel tätige Mutter führte ihn an Bücher heran. Das prägte ihn auch politisch. Der gelernte Bibliotheksfacharbeiter und Museologe arbeitete von 1982 bis 1989 beim Wachdienst im Leipziger Naturkundemuseum und nach der Wende in der Zahnarztpraxis seiner Frau Sabine, mit der er auch das gleiche Hobby teilte.

Herzinfarkt bei Christiansen-Talkshow

Die Liebe zu seine Frau war es, die Diecke 17-jährig nach Grimma verschlug. Aus der Ehe ging ein Sohn hervor. Auch an die Muldestadt verlor er sein Herz und engagierte sich frühzeitig. Nach dem Mauerfall zog er in den Stadtrat ein und machte dort fast drei Jahrzehnte Politik für seine Stadt. Im Jahr 2001 kandidierte Diecke sogar für den Posten des Oberbürgermeisters. Im Jahr darauf war der Grimmaer Gast der ARD-Talkshow von Sabine Christiansen zum Thema Hochwasser und erlitt mitten in der Sendung einen Herzinfarkt. Im gleichen Jahr lud ihn Christiansen auch zur Jahresrückblick-Show ein.

Mit Bisonfarm ein Traum erfüllt

Dieckes große Leidenschaft waren die Indianer. Schon als 13-Jähriger trat er den Tauchaer Mandan-Indianern bei und gründete 1989 den Grimmaer Verein. 2003 erfüllte er sich dabei einen Traum, als er sich in Neuneunitz eine Bisonfarm schuf. Für jene Tiere, die in der Prärie die Lebensgrundlage der Ureinwohner waren, wurde er Landwirt im Nebenerwerb. Auf seiner Farm und zum Indianistik-Treffen Powwow hatte er auch TV-Indianer Gojko Mitic zu Gast.

Wie Blutsbrüder - Gojko Mitic (l.) undf Jörg Diecke. Quelle: Frank Schmidt

„Danke für all Deine Hilfe und Unterstützung. Ruhe in Frieden“, heißt es in einem Kommentar der Powwow-Seite. Jörg Diecke wird am 12. Dezember zu Grabe getragen. Die öffentliche Trauerfeier auf dem Grimmaer Friedhof beginnt um 13.30 Uhr.

Von Frank Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr Unterstützung wünschen sich Jugendliche aus Geithain und Grimma. Im Jugendhilfeausschuss des Kreistages machten sie am Dienstag auf ihre Probleme aufmerksam.

29.11.2018

Seit Anfang Oktober wurde die S 38 zwischen Grimma und Neunitz saniert – am Mittwoch wird sie wieder für den Verkehr freigegeben, wie das Landesamt für Straßenbau und Verkehr mitteilte.

27.11.2018

Beginnend von der Pöppelmannbrücke wird derzeit in Richtung Schloss das letzte Stück der Grimmaer Hochwasserschutz-Anlage in Beton gegossen. Die 35-Meter-Mauer wird einmal begehbar sein.

27.11.2018