Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Kampf zum Zentimeter und Sekunden beim Reit- und Springturnier
Region Grimma Kampf zum Zentimeter und Sekunden beim Reit- und Springturnier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 14.05.2017
Kampf um Zentimeter und Sekunden: Die Dürrweitzschener Reiter richteten parallel ihr traditionelles Reit- und Springturnier aus. Quelle: Roger Dietze
Anzeige
Grimma/Dürrweitzschen

Tanzen und Springreiten: Diese beiden sportlichen Aktivitäten bestimmen seit vielen Jahren das Programm des Dürrweitzschener Blütenfestes. Auch in diesem Jahr, in dem an den beiden vergangenen Tagen die 39. Auflage der einst vom Obstland-Vorgänger, später von der Gemeinde und mittlerweile maßgeblich vom Verein Bürgerzentrum Thümmlitzwalde organisierten Traditionsfest gefeiert wurde. Während die Abteilung Reiten innerhalb des SV Ragewitz-Dürrweitzschen zu ihrem alljährlichen Reit- und Springturnier einlud, zeigten am Sonnabendnachmittag auf der Bühne vor dem Bürgerzentrum 16 Tanzformationen aus acht Vereinen des Muldentals und der Döbelner Region im Rahmen des 15. Tanztreffens ihr Können. Einmal mehr gänzlich ohne Wettbewerbsdruck. „Wir haben diesen Programmpunkt von Anbeginn an unter das Motto Unterhaltung für das Publikum und Kontaktpflege der Tänzer untereinander gestellt“, erläutert die Vorsitzende des SV Thümmlitzwalde. Demgegenüber wurde nur wenige Hundert Meter vom tänzerischen Treiben entfernt auf dem Dürrweitzschener Springreit-Parcours um jede Sekunde und jeden Zentimeter in der Horizontalen gekämpft. Einmal mehr hatten die Reiter und Reiterinnen des SV Ragewitz-Dürrweitzschen ein proppevolles Programm mit insgesamt 21 Prüfungen in den verschiedenen Wertungsgruppen in der Dressur und im Springen gestickt. „Damit haben wir einmal mehr unsere Kapazitätsgrenzen überschritten“, berichtet Kai Kießling. Das Publikum dankte es dem Reit-Abteilungsleiter und seinen Mitstreitern auch in diesem Jahr mit zahlreichem Erscheinen. „Wir haben in den vergangenen Jahren wahrlich keinen Grund zur Klage über eine schlechte Resonanz, und ich weiß, dass dies keineswegs eine Selbstverständlichkeit ist.“ Keine Selbstverständlichkeit ist es auch, dass eine Reitabteilung 45 Jahre Bestand hat, wie es in Dürrweitzschen der Fall ist. Aktuell frönt ein knappes Dutzend Erwachsene und Heranwachsende innerhalb des SV Ragewitz-Dürrweitzschen dem Reitsport. „Wir würden gern insbesondere mehr Kindern die Möglichkeit zum Reiten geben, sind aber finanziell zu nicht mehr als zum Unterhalt zweier Vereinspferde in der Lage.“

Finanziell nicht aus dem Vollen schöpfen kann naturgemäß auch der Bürgerzentrum-Verein, mit finanzieller Unterstützung der Sachsenobst AG sowie der Stadtverwaltung Grimma gelang es den Akteuren um den Vereinsvorsitzender Uli Pracejus nichtsdestotrotz, dem Publikum zwei kulturelle Highlights mit der Oldi Live Band am Sonnabendabend und einer Comedy-Show mit den „Söhnen Mama’s“ am gestrigen Nachmittag zu bieten. Abgerundet wurden die beiden Tage von der Krönung des Blütenfestkönigs im Rahmen eines Luftgewehrschießens sowie am Sonntag von einem bunten von den Dürrweitzschener Grundschülern und Hortkindern gestalteten Programm. „Das Fest ist in dieser Form neben den finanziellen Hilfen nur aufgrund des Engagements der im Bürgerzentrum-Verein vereinten lokalen Vereine sowie einer Handvoll Einzelmitglieder möglich“, so Uli Pracejus.

Von Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die zweite Jahrhundertflut binnen kurzer Zeit an der Mulde lag gerade einmal 17 Tage zurück, als Wolkenbrüche über der gesamten Region niedergingen und Bäche in Flüsse verwandelten, Schlamm von den Feldern spülten. Am 20. Juni 2013 versank auch ein Teil von Seelingstädt. Die Gefahr der Wiederholung soll nun gebannt werden.

17.05.2017

Die Bauabnahme ist erfolgt, doch ehe der neue Sportplatz hinter der neuen Bad Lausicker Turnhalle genutzt werden kann, gehen noch ein paar Wochen ins Land. Der verlegte Rollrasen muss ordentlich anwachsen, um den künftigen Belastungen dauerhaft standhalten zu können.

13.05.2017

Luther läuft – besonders im Lutherjahr 2017! In Sachsen und Thüringen hat der Reformator viele Spuren hinterlassen. Wir wollen sie finden. Und Neues, Spannendes, Witziges am Wegesrand entdecken. LVZ-Mitarbeiter haben die Wanderschuhe geschnürt und gehen auf Pilgertour. 4. Etappe: Von Trebsen über Grimma und Nimbschen nach Colditz.

19.05.2017
Anzeige