Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Kessler-Zwillinge feiern ihren 160. Geburtstag
Region Grimma Kessler-Zwillinge feiern ihren 160. Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 20.08.2016
Alice (l.) und Ellen (r.) Kessler gehören zu den prominenten Töchtern von Nerchau, einem Ortsteil von Grimma. Quelle: Foto: Archiv
Grimma/Nerchau

Einer schönen Tradition folgend erhielten die Kessler-Zwillinge herzliche Glückwünsche von der Stadt Grimma zum 80. Geburtstag, den die beiden Weltstars heute feiern. Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos) lud in einem Schreiben die weltbekannten Künstlerinnen, Alice und Ellen Kessler, die in der Nerchauer Jahnstraße 11 geboren wurden, zu einem Besuch nach Grimma ein. Schließlich sind sie auch die letzten Ehrenbürger Grimmas, die noch am Leben sind. An ihrem Geburtshaus befindet sich eine Gedenkplatte, die die Nerchauer aus Freude über ihre berühmten Töchter anbrachten. Außerdem gibt es eine Ausstellung von Kleidungsstücken und Accessoires im Bürgerzentrum in Nerchau.

In ihrer Geburtsstadt waren die Revuetänzerinnen dreimal, was in dem Ort immer wieder für große Aufregung gesorgt hatte. Erstmals traten sie bei der Eröffnung des Bürgerzentrums im Mai 2003 in Nerchau auf, nahmen im Jahr ihres 70. Geburtstages 2006 die Ehrenbürgerschaft der Stadt Nerchau entgegen und gaben 2009 eine große Show-Gesangs- und Tanzaufführung beim Nerchauer Schützenfest.

„Ich kann mich noch genau an ihren Auftritt erinnern. Noch nie waren sie zuvor in einem Zelt aufgetreten. Es war schweinewarm, doch die Künstlerinnen hielten durch und die Nerchauer dankten es ihnen“, schwärmt er noch heute und wünschte den Zwillingen noch viel Gesundheit und Fernsehauftritte, damit sie die Nerchauer auch sehen können. „Doch am besten wäre, sie würden uns wieder einmal besuchen“, wirbt er.

Überall feierten die langbeinigen Blondinen aus Sachsen Erfolge – in Düsseldorf, Paris und Sydney. Schon als Kinder stürmten die Zwillinge die Bretter, die die Welt bedeuten. In Nerchau selbst blieben die Kessler-Zwillinge nur zwei Jahre, weil die Familie nach Taucha umzog. 1947 wurden die beiden in das Kinderballett der Leipziger Oper aufgenommen. Drei Jahre später bestanden sie die Aufnahmeprüfung zur Operntanzschule mit Auszeichnung. Anfang der 50er-Jahre siedelte die Familie in den Westen über. 1952 gingen sie ein erstes Engagement im Düsseldorfer „Palladium“, ein Revuetheater, ein. Dort sah sie 1955 der Pariser Lido-Direktor Guerin, der sie an sein weltberühmtes Varieté auf den Champs-Elysées verpflichtete, wo sich das Zwillingspaar innerhalb eines Jahres an die Spitze der englischen Blue-Bell-Girls tanzte. Inzwischen leben die Künstlerinnen in München-Grünwald.

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schon seit ihrer Kindheit wollte Franziska Kleber – wie wohl jedes Mädchen – etwas mit Tieren lernen. Die Bad Lausickerin begann eine dreijährige Ausbildung zur Physiotherapeutin. Gleich nach dem erfolgreichen Abschluss meldete sie sich für die zweijährige Weiterbildung zum Pferdeosteotherapeuten beim Deutschen Institut für Pferdeosteopathie in Dülmen an.

19.08.2016

Unter Schirmherrschaft des Britischen Botschafters veranstaltet der Förderverein Rittergut Trebsen vom 16. bis 18. September die 16. Internationalen Talisker Highland Games im Schloss und Park zu Trebsen. Dabei handelt es sich um das größte schottische Event in Deutschland.

19.08.2016

Die Bauarbeiten an der Wermsdorfer Ortsumfahrung gehen in die letzte Runde. Derzeit wird auf dem ersten Teilabschnitt am Horstseedamm der Asphalt aufgetragen. Bis zum Fischerfest im Oktober soll die Fahrbahn fertig sein.

19.08.2016