Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Kicker aus Colditz, Bad Lausick und Borna holen Pokal ins Muldental
Region Grimma Kicker aus Colditz, Bad Lausick und Borna holen Pokal ins Muldental
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 19.05.2015
Die Fairsten: (v.l.) Moritz Paul, Pascal Birkigt, Marius Bracker und Ron Kalbitz mit ihrem Pokal, den sie ins Muldental holten. Quelle: Robin Seidler

Für das Deutschland-Finale traten sieben Mannschaften aus dem Muldental an, die die Vorrunde in Grimma und das Sachsenfinale in Aue mit Erfolg überstanden hatten.

Den ganz großen Coup landeten die vier Jugendlichen des FC Lauti. Die Gemeinschaft aus Borna, Bad Lausick und Colditz mit Pascal Birkigt, Marius Bracker, Ron Kalbitz und Moritz Paul hatte eine Vision - über Fair Play Erfolg zu haben. Dafür steckten sie auch ab und an in den Zweikämpfen zurück. "Nachdem wir bei der Vorrunde die volle Zahl an Fair-Play-Punkten bekommen und uns für Aue qualifiziert hatten, wollten wir diese Schiene weiterfahren", sagt Bracker. Die Taktik ging auf, volle Punktzahl in Prora. Dort absolvierten die vier B-Jugend-Spieler auch Workshops, um richtig Eindruck zu hinterlassen. Letztlich gab es den großen Pokal, Bälle von der Sparkasse und fünf Karten fürs Bundesliga-Spiel zwischen Borussia Dortmund und dem SC Freiburg am 13. September. Dahin wollen nun sogar auch die Schalke-Fans des Teams fahren.

Mit dem Gewinn der Fair-Play-Wertung stellte der FC Lauti die Kumpels vom FC Bad Lausick in den Schatten. Diese versuchten es in dem Straßenfußball-Turnier auf sportlichem Weg, was zunächst gelang. Durch die Gruppenphase marschierten sie mit Siegen. Doch im Achtelfinale der 14- bis 17-Jährigen war Endstation. Die Muldentaler unterlagen dem späteren Bundessieger, dem Külzclub aus Schwedt in Brandenburg.

Weit kamen Muldentaler Mannschaften auch in der Altersklasse 6 bis 10 der Jungen. Hier schien sogar ein kleines internes Duell im Halbfinale möglich zu sein. Doch die Teufelskicker Colditz von der Hausdorfer und Colditzer Grundschule unterlagen im Viertelfinale den Pankower Piranhas, die sie in der Vorrunde geschlagen hatten. Bei einem Sieg hätte es ein Duell mit der E-Jugend des FC Bad Lausick gegeben. Doch die kleinen Bad Lausicker verloren auch das Halbfinale gegen die Berliner, wurden am Ende undankbarer Vierter. Somit verpassten beide Muldentaler Eisen im Feuer das Podest knapp. Das Püchauer Team schied in der Vorrunde aus, wie auch alle Mädchenmannschaften.

Jens Weigelt von der Sparkasse Muldental unterstützte die sieben Teams der Region. "Insgesamt können wir auf ihre Leistungen stolz sein. Mit dem FC Lauti geht ein großer Pokal ins Muldental", sagte er.

Bei der Fair Play Soccer Tour spielen drei Teilnehmer jedes Teams auf Mini-Tore gegeneinander. Die Spielzeit in Prora war etwas länger als in den Vorrundenturnieren, als drei Minuten gespielt wurde. Die Mannschaften übernachteten in der Jugendherberge oder auf dem Zeltplatz. Auf sie warteten auch Workshops, weitere Sportarten, Nachtwanderungen und der Ostsee-Strand.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 31.07.2014
Seidler, Robin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Parthenstein/Großsteinberg. Das Thema Windkraft wird die Bewohner von Großsteinberg und darüber hinaus weiter beschäftigen. Wie das Umweltamt des Landratsamtes gegenüber Vertretern der Bürgerinitiative "Gegenwind Parthenstein" bestätigte, hat die Firma Haba-Beton Johann Bartlechner bereits am 8. Mai dieses Jahres einen Antrag auf Vorbescheid zur Errichtung einer Enercon-E-70-Windenergieanlage mit 2300 Kilowatt Nennleistung gestellt.

19.05.2015

Wer mit Bus und Bahn unterwegs ist, muss vom 1. August an tiefer in die Tasche greifen. Der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) erhöht zum 1. August die Fahrpreise um 3,3 bis 5,6 Prozent.

19.05.2015

Kürzer treten muss Belgershain, wenn es um Investitionen geht. In Größenordnungen brachen die Gewerbesteuern weg. Außerdem werden momentan keine Fördermittel über das Programm ausgereicht, aus dem das Dorf normalerweise seine Beihilfen erhält.

19.05.2015
Anzeige