Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Kirchenwächter sorgen für eine besondere Begegnung im Grimmaer Gotteshaus
Region Grimma Kirchenwächter sorgen für eine besondere Begegnung im Grimmaer Gotteshaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 23.02.2016
Gesprächsrunde: Die Kirchenwächter der Grimmaer Frauenkirche Gisela Weiser, Tilo Pölitz und Gisela Jahn im Gespräch mit dem Grimmaer Pfarrer Torsten Merkel (v.l.)
Anzeige
Grimma

 Jeder, der sich in der Frauenkirche in Grimma aufhält, kann sie gar nicht übersehen: die Kirchenwächter. Sie sorgen dafür, dass die Kirche auch außerhalb des Gottesdienstes offen steht. Gegenwärtig sind es 24 Frauen und Männer, die sich in die Dienste teilen, und es könnten noch mehr sein. Denn besonders an den Wochenenden kann es personell „eng“ werden, aber auch aus gesundheitlichen oder anderen privaten Gründen fällt der eine oder andere aus. Schließlich sind die Mehrheit der Kirchenwächter im Pensionsalter. „Deshalb wäre es schön, wenn diese Aufgabe auf noch mehr Schultern verteilt werden könnte“, sagt der Grimmaer Pfarrer Torsten Merkel, der sehr dankbar für die freiwilligen Helfer ist. Letzterer Grund war Anlass, sie zu Beginn der neuen „Besichtigungssaison“, die am Ostersonntag beginnt, zu einer Informationsveranstaltung über die Frauenkirche einzuladen und ihnen gleichzeitig bei einer Tasse Kaffee und Kuchen für ihren Einsatz zu danken.

Bei den Besuchern kommt dieser Dienst sehr gut an. Sie sind dankbar für die offene Tür, erfreuen sich an der besonderen Atmosphäre der Kirche, bewundern die Orgel, beschäftigen sich mit den wechselnden Ausstellungen oder genießen ganz einfach einen Moment der Ruhe und Andacht. Auch die Kirchenwächter sind zufrieden. Den einen oder anderen hat nicht zuletzt dieses Ehrenamt wieder näher an die Kirche herangeführt. Gisela Weiser (71) gehört zu den langjährigen Kirchenhütern. Sie kennt sich aus in der Geschichte der Frauenkirche. „Man muss sich schon belesen, um mit den Besuchern ins Gespräch zu kommen“, meint sie. Doch letztes Jahr interessierten sich die Besucher weniger für die Geschichte des Gotteshauses als für die Ereignisse um die Flut von 2002 und 2013. Noch immer leidet die Kirche unter den Folgen der beiden Hochwasser.

„Die Kirche trocknet nicht aus. Der Putz war besonders an der Nordseite durchfeuchtet und musste im November abgeschlagen werden“, erzählt Pfarrer Torsten Merkel. Deshalb will die Kirchgemeinde Grimma in diesem Jahr versuchen, die nötigen Mittel aufzubringen, damit die Oberlichter kippbar werden und die Fenster sich sensorengesteuert öffnen lassen, um die Luftfeuchtigkeit besser in den Griff zubekommen. Das es etwas bringt, zeigt der Einbau dieses Systems in die Elisabeth-Kapelle. „Wir hatten dort stets eine Luftfeuchtigkeit von 93 Prozent, die bei weitem zu hoch war, jetzt hat sich das eingepegelt“, so der Pfarrer.

Zu den fleißigen Kirchenwächtern gehört auch Tilo Pölitz. „Ich bin hier in der Frauenkirche getauft worden und hatte meine Konfirmation“, erzählt der 42-Jährige. Der Grimmaer gehört zu den Austrägern des Kirchenblättchens. Gisela Jahn (75) freut sich, wenn Kinder und Jugendliche die Kirche betreten. Erst zur Adventszeit führte sie Mädchen und Jungen durch die Kirche. Bei diesen Führungen wird sie oft gefragt, warum das romanische Taufbecken so groß ist. „Früher wurden die Kinder ganz in das Becken getaucht“, weiß sie. „Den wenigsten ist auch bewusst, dass die Frauenkirche in Grimma älter ist als die Dresdner Frauenkirche. Der älteste Teil der jetzigen Kirche ist die bereits Ende des 12. Jahrhunderts entstandene Westturmfront. Ihr festes Mauerwerk gehört dem rein romanischen Baustil an.Übrigens ist Frauenkirche die Kurzform von „zu unseren lieben Frauen“. Das bedeutet, der Maria geweiht.

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Termin vor dem Oberverwaltungsgericht Bautzen steht. Am 22. März strebt die Gemeinde Otterwisch in einer mündlichen Verhandlung die Auflösung der Verwaltungsgemeinschaft mit der Stadt Bad Lausick an. Es soll das Ende eines jahrelangen Kampfes sein. Danach will die Kommune ihre Selbstständigkeit aufgeben und sich von Grimma eingemeinden lassen.

23.02.2016

Sie schrieben Geschichte. Erst auf dem grünen Rasen, nun im wahrsten Sinne des Wortes. Verdienstvollen Fußball-Oldies ist es gelungen, die Grimmaer Historie des runden Leders zu Papier zu bringen. Noch in diesem Jahr soll der Überblick in Wort und Bild erscheinen.

22.02.2016

Bei einem schweren Unfall sind am Montag auf der A14 östlich von Leipzig vier Menschen verletzt worden. Zuvor war ein Auto auf einen Lkw aufgefahren, ins Schleudern geraten und auf der Fahrbahn stehengeblieben. Für einen nachfolgenden Pkw blieb keine Chance auszuweichen.

23.02.2016
Anzeige