Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Klasse statt Masse zum Grimmaer Martinimarkt
Region Grimma Klasse statt Masse zum Grimmaer Martinimarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:56 19.05.2015

"Kunsthandwerk vom Feinsten, gepaart mit der Chance, sich persönlich mit den Kunsthandwerkern auszutauschen und dem einen oder anderen auf die Finger zu schauen, das schätze ich am Martinimarkt", fasst Sandrina Frey ihren Eindruck zusammen. "Um ganz ehrlich zu sein", fährt die Leipzigerin fort, "komme ich seit einigen Jahren hauptsächlich, um mir Ideen für eigene Bastelanregungen zu holen. Aber am Ende nehme ich dann doch irgendetwas Hübsches mit."

Solche Besucher erfreuen nicht nur die Aussteller, auch der Kulturbetrieb als Veranstalter sieht sich mit seinem Konzept bestätigt. "Wir sind bemüht, jedes Mal etwas Neues ranzuholen, nicht dass die Besucher sagen: Och, das kennen wir ja alles schon", sagt Petra Lehmann vom Kulturbetrieb. Die Qual der Auswahl dürfte ihr dabei leicht fallen. "Wir haben mehr Bewerber für diesen Martinimarkt als Ausstellungskapazität und müssen leider jedes Jahr interessierten Kunsthandwerkern absagen."

Eine größere Location käme aber auch nicht infrage, so dass Lehmann anderen Gedanken eine klare Abfuhr erteilt. "Mit der Klosterkirche haben wir etwas ganz Besonderes, sie verleiht dem Martinimarkt das gewisse Etwas", erklärt sie.

Eben Klasse statt Masse sei das Credo der 39 Aussteller. Ein Leitsatz, der erstmals auch von dem Grimmaer Paar Andrea Albrecht und Patrick Schöler unterschrieben wird. Sie präsentieren ihre ausschließlich handgefertigten und originellen FloPhi-Kinderflurgarderoben aus Holz. Der Markenname dieser bunt gestalteten Kollektion sei nicht nur abgeleitet von den Vornamen der eigenen Kinder Florian und Philipp, sondern auch von den Erfahrungen mit den Klamotten der Kids.

Wie zeitgemäß das Kunsthandwerk ist, wird in Gesprächen mit Ausstellern deutlich. "Die Omis haben noch alte Puppen und möchten sie an ihre Enkel abgeben. So denkt vor allem die ältere Generation, die nichts wegwirft, stattdessen erhalten möchte", weiß Puppendoktor Ramona Nitsche ihr Handwerk wertgeschätzt. Roswitha Floß ist zwar mit ihrer handgearbeiteten Naturmode öfter in der Region präsent. "Aber das Ambiente in dieser Klosterkirche ist einmalig." Die Mentalität der Kunden bewertet sie als "kaufbedachter und teils zögerlich". Katja Reder weiß, "dass ich für meine Keramikkunst eine spezielle Kundschaft habe, die diese Handarbeit schätzt und durch Kauf zu honorieren bereit ist." Kathrin Pultar bietet zwar modische Accessoires an, Hingucker ist aber ein Panorama-Aquarell, das aus Stadtwaldsicht die gesamte Grimmaer Altstadt von der Hängebrücke bis zur Pöppelmannschen Steinbrücke zeigt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 10.11.2014
Schmidt, Frank

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es war eine Polizeimeldung von vielen dieser Art: Auf der Staatsstraße 38 zwischen Mutzschen und Pöhsig stieß ein Transporter mit einem Reh zusammen. Das Tier verstarb noch an der Unfallstelle, am Fahrzeug entstand ein Schaden von 5000 Euro.

19.05.2015

Das weltweit tätige Industrieunternehmen hatten vor wenigen Tagen die Belegschaft über die Schließung des Apparatebaus Ende Februar 2015 informiert und den 140 Mitarbeitern gekündigt.

19.05.2015

Jahrelang war Uwe N. aus Colditz mit Nobel-Karossen durch die Stadt geheizt - ohne Führerschein. Das Amtsgericht Grimma verurteilte ihn deshalb zu einer Haft von einem Jahr und zwei Monaten.

19.05.2015
Anzeige