Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Klassiker der Rockmusik-Geschichte erklingen aus Auspuffrohen in Mutzschen
Region Grimma Klassiker der Rockmusik-Geschichte erklingen aus Auspuffrohen in Mutzschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 05.04.2018
Im Innenhof von Schloss Mutzschen: Die „Feuerstühle“ des Oldtimer Korps Wermsdorf ziehen die Blicke der Besucher auf sich.  Quelle: Roger Dietze
Anzeige
Grimma/Mutzschen

 Ein Motorrad, aus dessen Auspuffrohren Klassiker der Rockmusik-Geschichte erklingen: Wenn es im Landkreis Leipzig einen Ort gibt, an dem so etwas möglich ist, dann Mutzschen. Seitdem die US-Amerikanerin Deborah Hey das Schloss in dem Grimmaer Ortsteil wachgeküsst hat. Am Sonnabend lud die Motorrad-Liebhaberin zu einer Informationsveranstaltung samt musikalischem Rahmenprogramm ein, die unter dem Motto „Taste of MotoSoul“, auf Deutsch „Der Geschmack der Motorseele“, stand. Passend dazu hatte der Metallkonstrukteur Steffen Bieler das musikalische Motorrad namens „MotoSound“ geschaffen, das er vorgestern der regionalen wie überregionalen Biker-Szene präsentierte.

„Vor einem Jahr habe ich erstmals Kontakt zu Deborah gehabt und dabei von ihren Plänen erfahren, auf dem Schloss das Thema Motorrad und hochkarätige Musik-Events miteinander verbinden zu wollen“, sagte der 53-jährige Wermsdorfer. „Dabei habe ich ihr angeboten, ein Objekt mit Bezug zum Motorrad zu gestalten.“ Über 360 Arbeitsstunden später ist aus den Plänen Realität geworden. „Ich könnte mir als Platz für meine Plastik das Foyer des künftigen Cafés sehr gut vorstellen“, so der Maschinenbautechniker. Bis diese Räumlichkeit jedoch ihre Pforten für Biker aus nah und fern öffnen wird, dürfte noch einiges Wasser die Mulde herunterfließen.

„Ich hoffe, dass in vier Monaten alle nötigen Genehmigungen vorliegen, um mit dem Umbau beginnen zu können“, so Deborah Hey. „Ich will so schnell wie möglich hier loslegen“, sagte die Investorin. Des Wohlwollens der Stadt Grimma kann sie sich dabei sicher sein. „Wir haben ihre Pläne von der ersten Sekunde an unterstützt“, erklärte Ortsvorsteher Carsten Graf. Sie sei bei der Kommune mit einer großen Vision vorstellig geworden, habe diese aber mit der entsprechenden Seriosität vorgebracht. „Wir können nur darauf hoffen, dass alle Beteiligten, sprich Bauamt und Denkmalschutz, bei der Sache mitziehen.“

Das wünscht sich auch der Mutzschener Jens Näser. „Viel zu lange war es hier ruhig. Wenn sich endlich etwas bewegt, dann ist das doch schließlich für alle gut.“ Er jedenfalls ziehe seinen Hut vor der Investorin von jenseits des Atlantiks. Einen guten Eindruck hat diese auch bei Ruth Mundus hinterlassen, die vorgestern die Gelegenheit nutzte, um sich über die Schloss-Pläne vor Ort zu informieren. Dass es künftig hin und wieder etwas lauter werden könnte in Mutzschen, ficht die rüstige Seniorin nicht an. „Hauptsache, es tut sich etwas, und Mutzschen wird endlich wachgeküsst“, so die 86-Jährige. Diese und die übrigen Gäste lud Deborah Hey unter anderem zur „Welt-Premiere“ des Videos „MotoSoul – reizvolle Orte in Sachsen“ ein. Mutzschen gehört für die motorrad-verliebte Investorin auf jeden Fall mit dazu. Spätestens dann, wenn ihre Vision eines Hotels für Motorradwanderer in dem Grimmaer Ortsteil wahr geworden ist.

Von Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Polizisten in Grimma sollen einem 17-jährigen Flüchtling, der ohne Licht Fahrrad fuhr, die Luft aus den Reifen gelassen und die Ventile entfernt haben. Der Leipziger Polizeipräsident Bernd Merbitz prüft, ob es einen fremdenfeindlichen Hintergrund gibt.

20.06.2016

Der Umzug des Bornaer Finanzamtes nach Grimma gilt als logistische Herausforderung. Auf sämtliche Steuerbürger der bisherigen Bornaer Behörde kommen neue Steuernummern zu. Christian Holzhey, Vorsteher in Grimma, bittet die Bürger schon jetzt um Nachsicht, sollte der Steuerbescheid in diesem Jahr etwas länger auf sich warten lassen.

19.06.2016

Dem Weltrekord soll nun noch ein Preis folgen. Der Auftritt von 1192 Linedancern aus mehr als 100 Vereine beim Tag der Sachsen in Wurzen ist für den „Line Dance Star Award“ nominiert. Kandidaten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz stehen zur Wahl.

19.06.2016
Anzeige