Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Klein gegen Groß: Die Melchers aus Naunhof erhöhen Druck auf Landestalsperrenverwaltung

Unterschriftensammlung Klein gegen Groß: Die Melchers aus Naunhof erhöhen Druck auf Landestalsperrenverwaltung

Im Streit um die Nutzung eines Uferstreifens an der Parthe wollen die Melchers aus Naunhof nicht nachgeben. Mit einer groß angelegten Unterschriftensammlung erhöhen die Imker den Druck auf die Landestalsperrenverwaltung.

Wolfram Just unterschreibt die Petition im Beisein seiner Frau Edith (links) sowie von Horst und Reinhild Melcher (hinten) als auch Ladeninhaber Ronny Funke (rechts).

Quelle: Thomas Kube

Naunhof. Geschlagen geben sich die Melchers noch lange nicht. Seit die Naunhofer Imker im Zuge der Parthe-Sanierung einen zehn Meter breiten Streifen am Fluss räumen sollen, auf dem sie Kindern seit Jahrzehnten die Lebensweise und die Wichtigkeit von Bienen vermitteln, liegen sie im Clinch mit der Landestalsperrenverwaltung. Jetzt machen sie mit einer groß angelegten Unterschriftensammlung öffentlichkeitswirksam Druck.

Ihre Petition für den „Erhalt der naturnahen Wissensvermittlung zu Bienen für unsere Kinder“ liegt unter anderem in zahlreichen Geschäften, in Kreditinstituten, Apotheken, Arztpraxen und öffentlichen Einrichtungen aus. Lehrer der Grundschule Naunhof, Erzieher von Kitas wie auch Eltern und Großeltern der dort betreuten Kinder befürworteten das Anliegen. Fleißig wie ihre Bienen nutzten die Melchers jeden Anlass, um Unterschriften zu sammeln, zum Beispiel als zum Reformationsjubiläum Lutherlinden in der Region gepflanzt wurden.427 Namenszüge haben sie schon sicher. Sie hoffen auf mehr, weil die Aktion weiterläuft. „Wir sind sehr dankbar für die Solidarität“, betont Reinhild Melcher (71).

Der umstrittene Uferstreifen gehört dem Freistaat. Zu DDR-Zeiten hatte die Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft Fuchshain den Melchers erlaubt, ihn zu nutzen. So pflasterten sie von ihrem Grundstück aus einen Weg zur Parthe, pflanzten links und rechts ein paar Blumen für die Bienen, auch Himbeeren und Johannisbeeren. So können die Kinder etwas naschen, wenn sie zum Fluss gehen, um dort zuzuschauen, wie die Immen mit ihren Rüsseln Wasser aufsaugen, mit dem sie den Durst des Nachwuchses sichern.

Die Landestalsperrenverwaltung (LTV) forderte nun, das Gelände des Freistaats zu räumen, und setzte eine Frist bis zum 27.Oktober. Horst Melcher (75) riss zunächst den Pflasterweg ein stückweit ab, verlegte die Steine aber inzwischen neu. Schließlich, so meint er, sollen die Kinder auch künftig auf sicherem Pfad zum Fluss gelangen können.

LTV-Betriebsleiter Axel Bobbe kann das nicht akzeptieren. „Für Gewässer gilt der Gemeingebrauch, jeder kann sie betreten“, hält er zwar fest, setzt dann aber unmissverständliche Grenzen: „Im Randstreifen dulden wir keine Treppen, Stege oder andere Baulichkeiten.“ Die Ökologie des Ufers solle so verbessert werden, wie es das Wassergesetz fordere. Um den Fluss zu beschatten und damit den Wildwuchs einzudämmen, wolle die LTV standortgerechte Büsche und Sträucher pflanzen. Deshalb, so Bobbe, müssten die Melchers alle Anlagen beseitigen. „Undank ist der Welten Lohn“, ärgern sich die Imker über solche Worte, die betonen, dass sie über Jahrzehnte den Randstreifen pflegten. Sie haben inzwischen – bittend um Hilfe – ans sächsische Umweltministerium geschrieben.

Mit anhaltendem Rückhalt dürfen sie vorerst in Naunhof und Umgebung rechnen. Bei Ronny Funke, Inhaber von „Obst, Gemüse, Fisch“ in der Breiten Straße hinterlässt ein Kunde nach dem anderen seine Unterschrift zur Petition. „Ich halte es für wichtig, Kindern die Natur nahe zu bringen, denn viele wissen nicht mehr, wie wertvoll Insekten sind. Bienen sichern unsere Ernährung“, sagt der 48-Jährige, selbst ein Imker.

Gerade erweitern Wolfram Just (82) und seine Frau Edith (79) aus Erdmannshain in dem Geschäft die Liste der Unterstützer. „Die Kinder müssen an die Natur herangeführt werden. Viele wissen nicht mehr, woher ihre Lebensmittel kommen, weil die Eltern nur verpackte Sachen kaufen“, argumentiert er.

Von Frank Pfeifer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma
Grimma in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 218,32 km²

Einwohner: 28.480 Einwohner (31.12.15)

Bevölkerungsdichte: 130 Einwohner je km²

Postleitzahl: 04668

Ortsvorwahlen: 03437,034382, 034384, 034386

Stadtverwaltung: Markt 16/17, 04668 Grimma

Luftbildaufnahme des Zentrums von Grimma.
Ein Spaziergang durch die Region Grimma
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

21.11.2017 - 11:59 Uhr

Wenn es draußen kälter und dunkler wird, beginnt die Hallensaison. Wir bieten eine Übersicht über Turniere in und um Leipzig und sind dankbar für Hinweise.

mehr
  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr