Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Kleinbothener fühlen sich allein gelassen – und fordern Sanierung der Gewässer
Region Grimma Kleinbothener fühlen sich allein gelassen – und fordern Sanierung der Gewässer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 19.10.2017
Dirk Konzok (l.) zeigt an der Hauswand, wie hoch bei ihm das Wasser 2002 im Grundstück gestanden hat. Lutz Menzel kann seinen Unmut verstehen. Er gehört ebenfalls zu den Hochwassergeschädigten. Quelle: Foto: Thomas Kube
Anzeige
Grimma/Kleinbothen

Erst im letzten Jahr haben es Manuela (45) und Dirk Konzok (46) geschafft, die Spuren der Juni-Flut 2013 an ihrem Grundstück zu beseitigen. „Wir haben unser Haus nun schon zweimal saniert. Das wollen wir nicht noch einmal tun müssen“, zeigt sich Familie Konzok kämpferisch. Sie ist mit dieser nachvollziehbaren Forderung nicht allein. Denn auch Lutz Menzel (55), der ein Metallbauunternehmen betreibt und weitere Bürger aus Kleinbothen, das über 1000 Einwohner zählt, wollen es nicht hinnehmen, dass in ihrem Ort gar nichts für den Hochwasserschutz passiert. Sie wissen, dass sich aufgrund der geringen Priorität für den Hochwasserschutz für die Ortslage Kleinbothen lediglich zehn Punkte ergeben. Die Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen bestätigte das erneut. „Die weitere Verfolgung und Planung von Maßnahmen kann erst nach dem Abschluss der Projekte mit hoher und mittlerer Priorität erfolgen“, schrieb Günter Eckert von der Talsperrenverwaltung. Im Hochwasserschutzkonzept von 2004 gebe es ein Projekt: ein Flügeldeich für Kleinbothen, der den Ort bei Hochwasser schützen würde. Damit sei Kleinbothen im Hochwasserinvestitionsprogramm (HIP) des Freistaates Sachsen enthalten. „Doch was nützt uns das Ganze, wenn eine Flut erneut Kleinbothen unter Wasser setzt. 2013 stand das Wasser 1,30 Meter hoch im Grundstück. „Wir mussten unter anderem die Fußböden rausreißen und fliesen“, erzählt Dirk Konzok. Als die Flut 2002 Kleinbothen erreichte, war es ein besonders herber Schlag für die Familie Konzok. Sie hatten das Haus, das Manuela Konzok von der Oma erhalten hatte, gerade saniert und wollten die eigenen vier Wände genießen. Doch daraus wurde nichts. Denn die Flut vernichtete das Neugebaute und ließ sie wieder von vorne anfangen. „Die Oma hatte erzählt, dass die letzte große Flut 1954 in Kleinbothen war. Doch da reichte es aus, Sandsäcke vor die Haustür zu legen“, erinnert er sich. Deshalb war Dirk Konzok auch nicht untätig und ließ sich vor fünf Jahren einen Kostenvoranschlag machen, was ein Ringteich um Kleinbothen kosten würde. „Damals war von einer Million Euro die Rede. Wenn man bedenkt, dass der Hochwasserschutz für Grimma 50 Millionen Euro kostet, dürfte das ein Pappenstiel für die Talsperrenverwaltung sein“, sagt er.

Auch Lutz Menzel musste durch die Flut 2002 und 2013 hohe Verluste in Kauf nehmen. Er setzt sich aber vor allem dafür ein, dass das Dorf wegen der Gewässer zweiter Ordnung (Weißbach, Schaddelgraben) nicht absäuft. Denn der Ort würde auch von hinten überflutet, wenn die Mulde anschwillt und der Weißbach und Schaddelgraben erhöhte Wassermengen führen. Ein Projekt der Stadt Grimma, die für die Gewässer zweiter Ordnung zuständig ist, scheiterte. Es sah neben der Offenlegung des Grabens zur Mulde eine trockene Flutmulde durch den Ort vor, die im Hochwasserfall volllaufen sollte. „Diese Planungen sind jedoch an den Zustimmungen der Eigentümer gescheitert. Manche hätten die Hälfte ihres Grundstückes verloren“, so Lutz Menzel. Er sieht deshalb Handlungsbedarf bei der Stadt Grimma, die das Bachbett ausbaggern sollte, damit das Gewässer besser fließen könnte. Durch die Segmentablagerung hätte es keine Tiefe mehr. „Denn seit die Brücke über die B 107 gebaut worden ist, kommt zusätzlich Regenwasser in den Schaddelbach“, erklärt er. Die Gefahr, dass die Gewässer über die Ufer treten, besteht also nicht nur bei Hochwasser.

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Bombendrohung in Groitzsch am Sonntag gab es Montag eine ähnliche Drohung gegen ein Altenheim in Grimma. Das Gebäude wurde evakuiert. Parallel zu den Ereignissen ging eine weitere Bombendrohung gegen ein Seniorenheim in Markranstädt ein.

16.10.2017

Wo heute Bagger lärmen, sollen in einem Jahr Kinder ausgelassen toben. Am Ende der Melanchthonsstraße, zurzeit noch Sackgasse, wurde begonnen, eine neue Kita aus dem Boden zu stampfen. Wer sie einmal betreiben wird, das will der Stadtrat demnächst entscheiden. Mehrere Bewerber stehen auf der Matte.

02.03.2018

Die Briefmarkenwerbeschau „GRIBRIA 2017“ präsentierte der Philatelistenverein Grimma 1887 am Sonntag anlässlich des Tages der Briefmarke im Rahmen seiner 109. im Rathaussaal durchgeführten Sammlerbörse. Der Verein kann in diesem Jahr auf 130 bewegte Jahre zurückblicken – zum Jubiläum gibt es einen Sonderstempel.

18.10.2017
Anzeige