Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Klinga ehrt seinen Künstler

Klinga ehrt seinen Künstler

Als Andreas Michel in einer Patronatsloge der Klingaer Dorfkirche ein verstaubtes, großformatiges Ölgemälde wiederentdeckte, ahnte er noch nicht dessen wirkliche Bedeutung.

Voriger Artikel
Verrückte Viecher aus Weizenähren
Nächster Artikel
Einblicke in Collmener Geschichte

Fachgespräch: Andreas Michel (2.v.r.) mit Besuchern vor Mehnerts Hauptwerk "Die Erweckung des Lazarus".

Quelle: Ralf Saupe

Parthenstein/Klinga. Durch vielfältige Recherchen und intensive Kontakte in die ganze Republik konnte der Vorsitzende des Klingaer Orgel-Fördervereins den in Vergessenheit geraten Künstler Fritz Mehnert und weit mehr als nur dessen malerisches Hauptwerk, "Die Erweckung des Lazarus", zurück ins Licht des öffentlichen Interesses rücken. Die Ausstellung "Fritz Mehnert - Maler und Grafiker in Klinga", die er und seine Vereinsaktiven mit Unterstützung der Sparkassenstiftung Muldental am Wochenende eröffneten, zeigt Leben und Wirken des von 1904 bis 1932 in Klinga ansässigen Künstlers.

Neben kunstinteressierten Gästen waren betagte Einwohner des Parthensteiner Ortsteils gekommen. Sie hatten den mit "FMK" (Fritz Mehnert Klinga) signierenden Maler und Grafiker und seine Familie persönlich gekannt. "Ich habe mit seinem Bruder Felix noch Schnaps getrunken", so beispielsweise Manfred Naumann. Hans Kluthmann verband mit Mehnerts Tochter Doris Mirjam Jo Mehnert gar eine Jugendliebe. "Miriam war ein kleines, frühreifes Mädchen, mit ihr habe ich damals gespielt", erklärte der rüstige Senior. Er erlebte bei Kaffee, Kuchen und Orgelwein gar noch eine besondere Überraschung, als er mit Annegret und Iris Mehnert, den in Nordrhein-Westfalen lebenden Zwillingstöchtern seiner einst Angebeteten, ins Gespräch kam.

Neben dem Leipziger Museum für Bildende Künste waren es vor allem Privatpersonen, wie die beiden Bielefelder Mehnert-Töchter und der Naundorfer Gunter Hantschmann, die Grafiken aus ihrem Besitz für die Ausstellung zur Verfügung gestellt hatten. "Mit mehr als 50 Gemälden und Grafiken konnten wir eine repräsentative Werkschau des zu früh verstorbenen Künstlers zusammentragen", sagte Michel. Die Ausstellung in der Klingaer Dorfkirche kann bis zum 13. Oktober mittwochs, 15 bis 17 Uhr, sowie sonnabends und sonntags, 14 bis 17 Uhr, besichtigt werden. Ralf Saupe

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 10.09.2013

Saupe, Ralf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr