Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Klingaer Orgeltag: Zwischen Rekonstruktion und Restaurierung
Region Grimma Klingaer Orgeltag: Zwischen Rekonstruktion und Restaurierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 19.05.2015
Am Instrument: Kantor Espen Melbø spielt für die Besucher des 13. Orgeltags der Gottfried-Silbermann-Gesellschaft in der Klingaer Dorfkirche. Quelle: Ralf Saupe

estand - Fragen zu Rückrestaurierung in der Vergangenheit bereits umgebauter Orgeln" der Klingaer Christian-Schmidt-Orgel von 1744.

"Bei den Orgeltagen geht es uns immer auch darum, Orientierungshilfen für konkrete Restaurierungsvorhaben zu geben", umriss Christian Schmidt-Doll die Zielstellung. "Das Klingaer Instrument ist zwar keine Silbermann-Orgel, steht aber exemplarisch für die Frage, wie mit Orgeln barocken Ursprungs umgegangen werden soll, die später von Orgelbauern verändert worden sind", so der Geschäftsführer der Silbermann-Gesellschaft. Klinga sei hier ein Kleinod, auch weil sich ein unglaublich aktiver Förderverein engagiere.

"Unser Ort besitzt eine der wenigen erhaltenen Orgeln barocken Ursprungs. Der Orgeltag ist für uns wichtig, weil dadurch die historische Bedeutung des Instruments noch stärker ins Bewusstsein gebracht wird", bekräftigte Andreas Michel. "Aus der gemeinsamen Diskussion zur Rückrestaurierung erhoffen wir uns neue Impulse für unsere Arbeit", erklärte der Chef des Klingaer Orgelfördervereins einleitend.

Gemeinsam mit seinen Aktiven sorgte er für eine Rundum-Wohlfühl-Atmosphäre unter den Gästen in der Klingaer Kirche. Dort eröffnete Kantor Espen Melbø mit einer Orgelvorführung das Tagungsprogramm, bevor sich die Experten den Vortragsstaffelstab weiterreichten. Klaus Gernhardt führte mehrere Jahrhunderte Klingaer Kirchen-, Kunst- und Orgelgeschichte in 30 Minuten zusammen. Horst Hodick, Orgelsachverständiger des Landesamts für Denkmalpflege, löste für sich die Ambivalenzen sogenannter "gewachsener Bestände" auf, bevor Winfried Schrammek, biografisch geleitet, seine über 60 Jahre Erfahrungen mit Orgeln schilderte.

Die nachfolgende Diskussion wurde unter Leitung von Christian Haase, Orgelbeauftragter der evangelisch-lutherischen Landeskirche, leidenschaftlich wie auch kontrovers geführt. Im Spannungsfeld zwischen gewachsenen und verwachsenen Beständen, zwischen Restaurierung und Rekonstruktion sowie mit speziellem Blick auf das Klingaer Instrument zwischen dem Erbauungszustand durch Schmidt 1744 und der einschneidenden Reparatur durch Hellermann 1855 wurden persönliche Sichtweisen und fachliche Argumente ausgetauscht. "Die Diskussion war schwierig und keineswegs geradlinig, aber sie hat uns vorangebracht", resümierte am Ende Andreas Michel, der jetzt die Quellenforschung weiter vorantreiben will. "Für uns gilt weiter: Gründlichkeit und Qualität vor Tempo." Bei einer Orgelvesper mit Espen Melbø klang der Tag musikalisch aus.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 19.05.2014
Saupe, Ralf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit neuen Fenstern darf die Oberschule Naunhof in diesem Jahr rechnen. Der Vergabeausschuss beschloss in seiner Sitzung am Donnerstagabend die öffentliche Ausschreibung.

19.05.2015

16 Grad Wassertemperatur. Wer sich am heutigen Sonnabend zur Saisoneröffnung des Naunhofer Waldbads ins kühle Nass stürzen will, braucht eine dicke Haut. "Wir machen aber auf alle Fälle um 10 Uhr auf", verspricht Schwimmmeisterin Kristine Eggers.

19.05.2015

Der Standort in Rivalität zu jenem in Colditz, der gute Ruf im Gegensatz zum schlechten Gebäudezustand: Die Oberschule Böhlen lieferte in den vergangenen Jahren immer wieder Gesprächsstoff und löste zum Teil heftige Debatten aus.

19.05.2015
Anzeige