Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Klosterkirche in Grimma bleibt gute Adresse für besondere Weihnachtsgeschenke
Region Grimma Klosterkirche in Grimma bleibt gute Adresse für besondere Weihnachtsgeschenke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:50 14.11.2016
Die Grimmaer Kunsthandwerkerin Katharina Tümmler präsentierte jede Menge schöner Geschenkideen. Quelle: Roger Dietze
Anzeige
Grimma

Er hat sich als gute Adresse für Weihnachtsgeschenke der besonderen Art einen Namen gemacht, der Grimmaer Martinimarkt. Dennoch erreichte die Stammhändler Anfang des Jahres die Hiobsbotschaft aus der Stadtverwaltung, dass die letztjährige Auflage die letzte gewesen sei. Ulrike Andersch, Modedesignerin aus Nerchau mit einem Geschäft in der sächsischen Landeshauptstadt, wollte sich mit dieser Entscheidung nicht abfinden. Mit dem Ergebnis, dass die Traditionsveranstaltung am vergangenen Wochenende doch in die nächste Runde ging.

„Beim Martinimarkt geht es um nicht Geringeres als Kultur“, so die energische Mitt-Fünfzigerin, die die Veranstaltung als „Plattform für die kleinen Händler“ bezeichnet. „Es gibt einige davon, die in ihrem stillen Kämmerlein werkeln und denen mit dem Aus für den Martinimarkt eine wichtige Möglichkeit genommen worden wäre, sich und ihre Handwerksarbeit einer größeren Öffentlichkeit zu präsentieren.“

Dem „Werkeln im stillen Kämmerlein“ frönt seit reichlich drei Jahren auch Denise Große aus Mutzschen, die den Damen der Schöpfung unter dem Label „Perlenzauber“ individuellen handgefertigten Modeschmuck offeriert. Zwei Mal in den vergangenen Jahren unter anderem auch im Rahmen des Martinimarktes, weshalb für die 29-Jährige nach eigenem Bekunden sofort feststand, die Fortsetzung der Veranstaltung nach Kräften zu unterstützen.

„Die Klosterkirche bietet ein uriges Ambiente, das sich für einen solchen vorweihnachtlichen Markt geradezu anbietet, und entsprechend habe ich im Vorfeld beim Plakate anbringen mitgeholfen“, sagt die Mutzschenerin, die damit einen Beitrag zu einer erfolgreichen Fortsetzung des Marktes leistete.

„Bis auf jene Handvoll Händler, die sich nach der Absage im Februar zeitnah umorientiert haben, sind alle bei der Stange geblieben, und wir haben sogar einige neue Mitstreiter gewinnen können“, berichtet die Hauptorganisatorin Ulrike Andersch, die zu den Martinimarkt-Urgesteinen gehört. „Diese Veranstaltung ist wichtig für die Region“, ist die 54-Jährige überzeugt.

Eine Veranstaltung, die sich auch über die Grenze des Muldentals hinaus einen Namen gemacht hat. Zum zweiten Mal bot an den beiden vergangenen Tagen Ingrid Georgi aus dem Fläming-Örtchen Wiesenburg ihren selbst kreierten Schmuck in der Klosterkirche an. „Die alte Kirche bietet ein schönes Ambiente, außerdem sind die Menschen hier sehr freundlich und offen für die Angebote der Händler.“

Eine Einschätzung, die die Leipziger Kunsthandwerkerin Christina Naumann teilt. „Die Leute sind in der Tat sehr freundlich und interessiert“, so die Messestädterin, die unter anderem fair gehandelte Waren im Verkaufsportfolio hat. „Außerdem sind die Händler in den Jahren zu einer eingeschworenen Truppe zusammengewachsen, und entsprechend hat Ulrike Andersch bei der Organisation Hilfe von vielen Seiten erhalten“, so die Leipziger Händlerin, die an den beiden vergangenen Tagen ebenso wie ihre Händlerkolleginnen und -kollegen unter der eisigen Kälte im weiten Klosterkirchenrund litt. „Wir nehmen aber gern in Kauf, in Grimma mit einer Mütze am Stand zu stehen, denn Wärme geht vor Schönheit“, so Christina Naumann augenzwinkernd.

Von Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Grimma Tag der offenen Tür im Grimmaer Ortsteil - Schulzentrum in Großbardau setzt auf Teamarbeit und Inklusion

Gemüse gehört bekanntlich nicht zu den vom Nachwuchs bevorzugten Lebensmitteln. Beim Tag der offenen Tür, zu dem das Evangelische Schulzentrum Muldental am Sonnabend nach Großbardau eingeladen hatte, konnten sich jedoch nur die allerwenigsten der vitaminreichen Kost entziehen.

13.11.2016
Grimma Komplexe Behandlung für pflegebedürftigen Patienten - Ein Jahr zertifiziertes Wundzentrum in Grimma

Seit einem Jahr hat sich im Kreiskrankenhaus Grimma, das zu den Muldentalkliniken gehört, auf der Sta­tion Chirurgie II ein zertifiziertes Wundzentrum eta­bliert, welches es in dieser Form nur einmal in Sachsen gibt. Das Wundzentrum ist spezialisiert auf die Behandlung von Patienten mit chronischen, schlecht heilenden Wunden bei pflegebedürftigen Patienten.

15.11.2016

Die Vogelgrippe breitet sich wieder aus. Die näher rückenden „Einschläge“ treiben auch den Mutzschener Zuchtbetrieb Eskildsen um, wo derzeit rund 10 000 Gänse stehen, die Hälfte davon unter freiem Himmel. Noch immer sind die Erinnerungen an 2006 wach, als wegen der grassierenden Vogelgrippe fast der gesamte Bestand getötet werden musste.

11.11.2016
Anzeige