Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Königliche Sportart zieht ins Stadtgut Grimma ein
Region Grimma Königliche Sportart zieht ins Stadtgut Grimma ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 06.10.2016
Ein klassisches Schachbrett mit Spielfiguren aus Holz – mit dem Blick auf den König und die Königin , im Hintergrund ist eine Schachuhr, die bei Turnieren verwendet wird.
Grimma

Im Stadtgut Grimma zieht weiteres Leben ein. Derzeit beherbergt es ein Museum, das der Geschichts- und Altertumsverein betreut. Seit Juni ist auch der Schachnachwuchs hier zu Gast. Dietmar Täschner (58), Jörg Neumann (57) sowie Isabel Neumann (16) betreuen in den Räumen der Urania Dritt- und Viertklässler, die ihre Kenntnisse, die sie sich im Ganztagsangebot an der Grundschule Bücherwurm oder der Grundschule Großbothen angeeignet haben, erweitern wollen. „Ich unterrichte die Schüler im Ganztagsangebot. An mich wurde der Wunsch herangetragen, dass einige Kinder noch in ihrer Freizeit weiter spielen wollen“, erzählte Jörg Neumann. So versuchen in der Grundschule Bücherwurm 13 Kinder sich gegenseitig beim strategischen Brettspiel schachmatt zu setzen. In der Grundschule Großbothen sind es 14 Kinder.

In Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung kam es zu einem Gespräch mit der Urania, die seitdem die Schachfreunde unterstützt. Jörg Neumann ist selbst seit seiner Jugend mit dem Schachvirus infiziert. Sein Vater nahm ihn bereits mit sechs Jahren mit ins Sportlerheim Grimma, wo er das Einmaleins des Schachspielens erlernte. „Es war für mich ein sehr trockener Sport. Doch durch die Gemeinschaft fand ich schnell gefallen daran“, erzählte er. Deshalb ist Neumann davon überzeugt, dass Kinder von Kindern am Besten das königliche Spiel lernen. „Schach schult fürs Leben, was die Konzentration, die Ausdauer und den Umgang mit Stärken und Schwächen betrifft“, meint der selbstständige Fußbodenverleger aus Altenhain.

Vom Schachvirus ließ sich mittlerweile auch seine Tochter anstecken. Isabel Neumann ist in der königlichen Sportart derzeit besser als ihr Vater. Durch sie fing er auch wieder mit dem Schachspielen 2005 an. Wegen der Arbeit hatte er mit 17 Jahren mit dem aktiven Schachsport aufgehört. Tochter Isabel Neumann hatte jahrelang beim SV 1919 Grimma trainiert. Ihr größter Erfolg war der Deutsche Meistertitel der Grimmaer U 14-Mädchenmannschaft im Juli 2014 in Hessen. Mittlerweile startet sie für den SG Leipzig und spielt in der Jugendliga Sachsen und der Regionalliga der Frauen. Außerdem hat sie einen Schiedsrichterlehrgang absolviert. Wie ihr Vater trainiert sie auch Kinder und Jugendliche in der neuformierten Abteilung Schach des Sportvereins Blau-Weiß Altenhain. Doch gegenwärtig will sie vor allem mithelfen, dass der Schulsport Schach attraktiver wird. Deshalb wird im Stadtgut jeden Freitag von 17 bis 18.30 Uhr Schach gespielt. „Mir hat Schach spielen erst Spaß gemacht, als ich mich mit anderen Kindern im Turnier messen konnte“, erzählte Neumann. Deshalb soll es am 29. Oktober ein Kinderschachturnier im Stadtgut geben. „Hier können interessierte Kinder daran teilnehmen“, wirbt er. Auch ein Weihnachts- und Winterturnier schwebt dem Schachsportler vor. Beginn des Schachtturniers am 29. Oktober ist 9 Uhr im Stadtgut. Anmeldungen werden bis 8.45 Uhr entgegen genommen. Schachspiele sind vorhanden, müssen nicht mitgebracht werden.

Anmeldungen bei Jörg Neumann unter Telefon 034383/4 45 16.

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Sachsenforst will mit unterschiedlichen Fallensystemen den Borkenkäfer eindämmen. Seit April testet er im Colditzer Forst die erst seit 2014 zugelassenen Fallen Trinet. Die ersten Ergebnisse sind vielversprechend.

09.10.2016

Mittlerweile der dritte Workshop zum Thema Kunst aus Heimaterden findet noch in dieser Woche im Künstlerhaus Schaddel statt. Insgesamt beteiligen sich sechs Künstler aus der Bundesrepublik. Eine Ausstellung ist im nächsten Jahr geplant.

05.10.2016
Grimma Projektgruppe Spurensucher will Geschichte aufschreiben - Zeitzeugen werden für das Projekt alte Spitzenfabrik gesucht

Die alte Spitzenfabrik Birkigt & Co. G.m.b.H. wurde im Jahr 1907 errichtet. Damals waren 120 Personen und ebenso viele Heimarbeiterinnen beschäftigt. Eine Arbeitsgruppe sucht gegenwärtig nach Zeitzeugen oder Bürgern, die Dokumente über die Fabrik besitzen.

05.10.2016