Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Kösserner Jagdhaus-Verein lädt zum traditionellen „Musikcafé zum Frauentag“ ein
Region Grimma Kösserner Jagdhaus-Verein lädt zum traditionellen „Musikcafé zum Frauentag“ ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 15.03.2018
Musikcafé zum Frauentag: Krisztin und Konstantin Nazarov glänzen im Jagdhaus Kössern mit einem Musikkabarett. Quelle: Roger Dietze
Anzeige
Grimma/Kössern

Im „Musikcafé zum Frauentag“, zu dem der Kösserner Jagdhaus-Verein alljährlich die Vertreterinnen des vermeintlich schwachen Geschlechts rund um den 8. März in das altehrwürdige Barockkleinod vor den Toren Grimmas einlädt, wurde an den beiden vergangenen Tagen an ein besonderes Jubiläum gedacht. Vor 100 Jahren nämlich, erinnerte Vereinsmitarbeiterin Siri Köppchen vor dem Beginn des Programm, wurde in Deutschland das Frauenwahlrecht beschlossen, im Jahr darauf fand mit der Wahl zur Deutschen Nationalversammlung die erste reichsweite deutsche Wahl statt, bei der Frauen das aktive und passive Wahlrecht zugestanden wurde. „Und jetzt rangiert Deutschland hinsichtlich der im Parlament vertretenen Frauen weltweit lediglich auf Rang 45“, verriet die Kulturverantwortliche, um alsdann die Bühne für Krisztin und Konstantin Nazarov freizugeben.

Der in Kasachstan geborene und in Moldawien und der Ukraine aufgewachsene Nazarov lieferte im großen Jagdhaus-Saal an der Seite seiner Partnerin Krisztin alias der Entertainerin Chantale ein Musikkabarett der unterhaltsamen Art ab, in dem die großen Gefühle ebenso wie die kleinen Widrigkeiten des Alltags musikalisch-kabarettistisch dargeboten wurden.

Apropos Darbietung: Am 30. März folgt im Jagdhaus bereits die nächste in Gestalt eines Klavierabends, der den Titel „Komponistinnen“ trägt, auf den am 22. April die Veranstaltung „Filmmelodien im Jazz“ folgt. „Jazz hatten wir einmal versuchsweise im Angebot, und weil dieses gut angenommen worden ist, ist es seitdem ein fester Bestandteil unseres Jahresprogramms“, so Siri Köppchen. „Allerdings ist in diesem Bereich das Interesse am jeweiligen Angebot im Vorfeld immer schlecht abschätzbar, weil dieses Publikumsklientel zu spontanen Besuchen neigt und sich, wenn überhaupt, nur kurzfristig anmeldet.“ Demgegenüber auf der sicheren Seite ist das Jagdhaus-Team bei Prokofjews Stück „Peter und der Wolf“, das am 25. April vom Leipziger Symphonieorchester gleich zwei Mal aufgeführt wird. „Diese Veranstaltung ist naturgemäß ein Selbstläufer“, so die Kulturverantwortliche des Jagdhaus-Vereins.

Von Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Akte aus dem Jahr 1842 ließ Regina Thiede aufmerksam werden. Die Museologin fahndete nach und fand schließlich das „Abendmahl“ von Lucas Cranach, das vor 190 Jahren aus der Colditzer Schlosskapelle verschwand – Freitag kehrte es zurück.

14.03.2018

Ab 1. April muss auch der Landkreis Leipzig die dann in Sachsen geltende Wohnsitzauflage für anerkannte Asylbewerber umsetzen. Landrat Henry Graichen (CDU) befürchtet dadurch einen hohen Verwaltungsaufwand und negative Folgen für die Integration.

13.03.2018

In Grimma wurde am Freitag eine neue Ausgabestelle der Tafel eröffnet. Sie versorgt rund 800 Bedürftige dreimal in der Woche mit Lebensmitteln. Für anstehende Investitionen hofft die Einrichtung auf Spenden.

11.03.2018
Anzeige