Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Konzept von Highland-Games wird überarbeitet
Region Grimma Konzept von Highland-Games wird überarbeitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 03.04.2017
Publikumsmagnet: So wie die Pipe-Band-Competition zahlreiche Zuschauer begeistern, sollen auch die geplanten Familienwettkämpfe am Sonntag Besucher anlocken.
Anzeige
Trebsen

Brainstorming nennt es der Schotte, wenn er sich mit einem Glas Whisky in der Hand Gedanken über das macht, was nicht unbedingt besser, wohl aber anders laufen könnte. Genau dieser Ideenfindung hat sich auch Uwe Schimmel als Kulturmanager im Förderverein Rittergut und somit als Cheforganisator der Internationalen Talisker Highland Games in Trebsen unterzogen. Das Ergebnis ist ein überarbeitetes Konzept der Schottenspiele – insbesondere für den Sonntag. Es soll bereits zur 17. Auflage vom 15. bis 17. September in Schloss und Park Trebsen greifen.

„Wir möchten das traditionelle Wettkampfspektrum erweitern“, lässt Schimmel seinen Gedanken freien Lauf. „Uns geht es dabei nicht um den Sonnabend, an dem die Highland Games der Amateurmannschaften ausgetragen werden und parallel dazu ein umfangreiches kulturelles Rahmenprogramm mit viel Livemusik wie Scottish & Irish Folk über die Bühnen gehen sowie die Pipe-Band-Competition, die zum echten Publikumsmagnet geworden sind. Daran möchten wir nicht rütteln, weil es sich bestens bewährt hat“, sagt Schimmel.

Der Sonntag solle und müsse mehr in den Fokus der Zuschauer gerückt werden. An diesem Tag kämpfen die besten Athleten der GHGF Championships nach internationalen Regeln, was aber offenbar vom Publikum weniger wahrgenommen werde und bedauerlich sei. Schimmel ist sich sicher, dass dieses Phänomen nicht dem Mangel an Interesse geschuldet sei. Aber: „Bei den Amateurwettkämpfen haben die zu meist aus der Region stammenden Wettkämpfer ihre Fans, Freunde und Bekannten sowie Familienangehörige als Schlachtenbummler im Schlepptau, die sich das Spektakel nicht entgehen lassen wollen. Bei den Profis, die Sonntag ihre Muskeln strapazieren, ist die Gemengelage eine ganz andere. Deshalb wollen wir erstmals auch am Sonntag den Wettkampftag für Familien ins Leben rufen, um mehr Zuschauer anzulocken“, erklärt Schimmel. Es werden Disziplinen sein, die jeder mitmachen kann, Männer, Frauen und Kinder, sportlich ambitioniert oder weniger sportiv gut drauf. „Hier geht es einfach ums Mitmachen und Spaß haben, wenn die Teilnehmer zum Fassrollen, Hufeisenwerfen, Baumstammslalom und Strohsackweitwerfen antreten.“ Teilnahmebedingung sei aber ein Team, das aus zwei Erwachsenen und zwei Kindern besteht. Der Nachwuchs könne freilich im Geschlecht gemischt sein. Wem ein Kind fehle, so erklärt Schimmel den Spielraum im Prozedere, könne sich in seiner Familie den oder die Neffen „borgen“. Hauptsache, alle gehören im weitesten Sinn zu einer Familie.

Außerdem soll ein Tauziehen zwischen Mannschaften mit je vier Personen aus Trebsen und den Ortsteilen Neichen, Altenhain und Seelingstädt sowie Walzig, Pauschwitz und Wednig stattfinden. „Und wenn Mannschaften beispielsweise aus Grimma, Naunhof, Wurzen oder sonst woher meinen, hier können wir mitziehen, sind sie herzlich willkommen“, stachelt Schimmel den Ehrgeiz potenzieller Teilnehmer an. Neben attraktiven Preisen, die zu gewinnen sind, haben alle Teilnehmer am gesamten Wochenende freien Eintritt bei den Schottenspielen, kündigt Schimmel an. Einzig in der Kleiderordnung zeigt er sich kompromisslos. Demnach ist das Tragen eines Schottenrockes, der gerne auch selbst genäht worden sein darf, Pflicht.

Interessenten können sich per Mail info@highlandgames-trebsen.de oder telefonisch unter 034383/92344 bewerben.

Von Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Evangelische Schulzentrum Muldental kann auf stabile Anmeldezahlen fürs neue Schuljahr verweisen. Neu geregelt hat der Trägerverein das Schulgeld für die Eltern. Es wird ab August nicht mehr einkommensabhängig erhoben. Dafür entfällt das Materialgeld. Zudem hofft die Schule demnächst auf die staatliche Anerkennung fürs Gymnasium.

03.04.2017

Winter adé: Zum ersten Mal in diesem Jahr legte die MS „Katharina von Bora“ vom Grimmaer Anleger ab und fuhr auf der Mulde nach Nimbschen und wieder zurück. Schiffsführer Rainer Wolf hatte sich angesichts der frühlingshaften Temperaturen auf einen großen Ansturm eingerichtet. Auch das Höfgener Semmelweib ging auf ihren ersten kulinarischen Dorfrundgang.

03.04.2017

Das Tanzfest in der Muldentalhalle Grimma ist zu einer beliebten Veranstaltung in der Szene gewachsen – nicht nur beim Publikum. Auch namhafte Profis im Tanzsport kommen gern auf Grimmaer Parkett.

03.04.2017
Anzeige