Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Kuckeland bei Grimma: Feuer in Tischlerei ausgebrochen
Region Grimma Kuckeland bei Grimma: Feuer in Tischlerei ausgebrochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 23.02.2018
In der Tischlerei in Kuckeland ist ein Feuer ausgebrochen. Quelle: Haig Latchinian
Grimma/Kuckeland

Erhebliche Schäden richtete am Freitagmorgen ein Großbrand im Grimmaer Ortsteil Kuckeland an. Aus bislang noch nicht geklärter Ursache schlugen meterhohe Flammen aus dem Dach der Tischlerei von Friedbert Schneeweiß. 65 Feuerwehrkameraden aus Grimma und Umgebung hatten das Feuer schnell unter Kontrolle und konnten ein Übergreifen der Flammen auf das benachbarte Wohngebäude verhindern. Personen kamen nicht zu Schaden. Gegenwärtig ist die Zschoppacher Wehr damit beschäftigt, verbliebene Glutnester zu bekämpfen, um ein abermaliges Aufflackern zu verhindern.

In einer Tischleri in Kuckeland bei Grimma ist am Freitag ein feuer ausgebrochen. Menschen kamen nicht zu Schaden, es entstand aber hoher Sachschaden an Einrichtung und Gebäude.

Von Haig Latchinian

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stadtführungen sind für die Tourismusförderer von Grimma ein wichtiges Instrument. Dabei wird auch an neuen Formaten gestrickt. So will die Stadt mehr auf die Trendthemen Kulinarik und Gärten eingehen.

26.02.2018

Im Sozialraum Region Grimma/Muldental werden aktuell vier Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit durch den Landkreis mitfinanziert. Beim Dorf der Jugend handelt es sich um ein eigenständiges fünftes Projekt, das außer der Reihe bezuschusst wird.

26.02.2018

Spielhallen haben derzeit einen schweren Stand. Weil seit dem Vorjahr strengere Regeln gelten, müssen auch im Landkreis Leipzig Spielotheken schließen – allein fünf in Borna. Betreibern, die sich widersetzen, drohen hohe Bußgelder.

26.02.2018