Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Kultusministerin besucht Sophienschule Colditz
Region Grimma Kultusministerin besucht Sophienschule Colditz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:56 19.05.2015
Aktion im Vorfeld der Landtagswahl: Der Landtagsabgeordnete Svend-Gunnar Kirmes (CDU), Ministerin Kurth und Schulleiter Horn (v.l.) pflanzten nach der Diskussion eine Birke im Schulhof als bleibende Erinnerung an die Veranstaltung. Quelle: Robin Seidler

In der Fernsehserie "Der Lehrer" glänzt der Hauptdarsteller eher mit ungewöhnlichen pädagogischen Methoden, um seine Schüler zu zügeln. Nun bekamen er und gut 150 Interessierte beim Besuch der sächsischen Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) einen Einblick in die Schulpolitik des Freistaats.

Andreas Horn, Leiter der Colditzer Bildungsstätte, stellte zu Beginn den Alltag, die verschiedenen Angebote sowie Kooperationen und Erfolge seines Hauses vor. In der Diskussionsrunde ging Lehrerin Simone Priemer unter anderem auf die Rezertifizierung des Qualitätssiegels ein. Die Ministerin zeigte sich beeindruckt - vor allem von der hohen Anzahl der anwesenden Schüler.

Nachdem sie vor wenigen Tagen mit dem Vorstoß in Erscheinung getreten war, in den Grundschulen des ländlichen Raumes jahresübergreifende Klassen zu bilden, kam sie nach Colditz mit einer Idee für Oberschulen. "Schule ist Standortfaktor. Wir können definitiv nicht in eine Schulschließungswelle übergehen", erklärte sie und schlug Kooperationen zwischen Schulen im ländlichen Raum mit einem sogenannten Tandem-Modell vor. Kurth: "Das heißt, dass zwei nah zueinander liegende Oberschulen durchaus eine gemeinsame Schulleitung haben können."

Andererseits seien derzeit im Colditzer Fall 25 Anmeldung für eine fünfte Klasse notwendig, damit das Moratorium greift. "An dieser Zahl ist auch nicht zu rütteln", betonte die Ministerin. Kritik kam auf, dass jener Wert kaum variabel sei; der Klassenteiler müsse im ländlichen Raum herabgesetzt werden. Laut dem Leiter der Regionalstelle Leipzig der Sächsischen Bildungsagentur, Ralf Berger, ist das eine Frage der Abwägung. "Man muss dabei sinnvoll mit Lehrerressourcen umgehen. Es gibt aber durchaus Differenzierungsmöglichkeiten", meinte er.

Die ehrenamtliche Mitarbeiterin des Fördervereins der Sophienschule, Sonja Schilde, brachte einen weiteren Punkt in die Diskussion ein. "Ich bin dafür, dass auch bei den weiterführenden Schulen Schulbezirke eingerichtet werden, um so die Standortsicherheit zu gewährleisten", erklärte sie. Bürgermeister Matthias Schmiedel (parteilos) bekräftigte ihre Meinung: "Im ländlichen Raum wären Schulbezirke ganz gut. Wir sind jahrelang in einen Konkurrenzkampf geraten, den niemand wollte. In einem Unterzentrum wie Colditz braucht man allerdings eine Oberschule. Wir liegen hier an der äußersten Grenze des Landkreises."

Von der Idee der Einführung von Schulbezirken zeigte sich die Kultusministerin hingegen nicht angetan. "Das würde die Freiheit einengen", konterte sie. Kurth schlug den Verantwortlichen der Sophienschule vor, regelmäßig an einem runden Tisch Gespräche zu führen, mit welchem Konzept die Einrichtung in die Zukunft gehen will.

Zudem werde sie sich bemühen, dass die Zukunft der sächsischen Oberschulen nicht nur ein Wahlkampfthema ist, sondern unter der neuen Regierung nach der Landtagswahl im August schnell die entsprechenden Beschlüsse gefasst werden. Vorschläge dazu könnten durchaus noch von den einzelnen Schulen eingebracht werden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 07.06.2014
Seidler, Robin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf einen kurzen Nenner lässt sich der in der Entstehung befindliche Flächennutzungsplan für Altenhain bringen: Die Haltung von einem halben Dutzend Hühnern zum Eigenbedarf ist selbstredend auch in Zukunft möglich, der Ansiedlung eines Schweinemastbetriebs indes wird ein Riegel vorgeschoben.

19.05.2015

Rund 20 Hammerschläge brauchte Rosmarie Barthel am Mittwochnachmittag, dann war der letzte Nagel an der Außenfassade der neuen Produktionsstätte der Colditzer Türen- und Fensterbau GmbH im Holz.

19.05.2015

Mittelalterlich wird es am Pfingstwochenende im geschichtsträchtigen Schloss Colditz. Dann ziehen die Ritter in das ehemalige Offiziersgefangenenlager ein. Erstmals überhaupt wird auf den Schlosshöfen ein historisches Spektakulum veranstaltet, das Besucher aller Generationen anlocken soll.

19.05.2015
Anzeige