Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Kupferstecherin zeigt in Grimma Blüten, Gebäude und Porträts
Region Grimma Kupferstecherin zeigt in Grimma Blüten, Gebäude und Porträts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 15.05.2017
Rathausgalerie: Beim Aufbau der Exposition Kupferstiche von Margot Bitzer half Paula Schäfer tatkräftig mit. Quelle: Foto: Thomas Kube
Anzeige
Grimma

Kupferstiche von Margot Bitzer sind noch bis zum 18. Mai in der Rathausgalerie in Grimma zu sehen. Damit wartet die Rathausgalerie mittlerweile mit der dritten Ausstellung in diesem Jahr auf. Wie Peter Schäfer vom Förderkreis für Kunst und Kultur in Grimma mitteilte, findet die Ausstellung anlässlich des 80. Geburtstages der Künstlerin statt. „Mit dieser Ausstellung wollen wir Margot Bitzer, die als Mitglied unseres Förderkreises der Galerie in ganz besonderer Weise zugetan ist, eine Ehre erweisen“, sagte er. Die Matinee findet am Sonnabend ab 11 Uhr im Rathaussaal statt. Mark Farago wird die Veranstaltung mit einem Klavierkonzert musikalisch begleien.

Margot Bitzer aus Holzhausen wurde 1936 in Vogelsang (Breslau) geboren. Von 1955 bis 1958 erhielt sie eine Ausbildung zur Kupferstecherin in der Wertpapier-Druckerei Leipzig bei Karl Wolf. Er war damals der einzige in der DDR noch existierende Kupferstecher, die Ausbildung gibt es nicht mehr. Gleichzeitig absolvierte sie das Fach Figürliches Zeichnen und nahm an Kursen der Abendakademie der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig teil. Ursprünglich wollte sie Lithografin werden. Doch es zeigte sich schnell, dass sie mit Leib und Seele Kupferstecherin ist. Um Banknoten fälschungssicher zu machen, wurde damals ein guter Stich gewählt, der nicht zu kopieren war. Inzwischen werden andere Verfahren angewendet. 1984 wagte Margot Bitzer den Sprung in die Selbstständigkeit und arbeitet seitdem als Freiberuflerin in ihren Privaträumen.

In der DDR habe sie sehr viele Messekarten, Glückwunschkarten und Kupferstich-Bilder angefertigt. Zur Wendezeit brachen die Aufträge weg, und sie besann sich auf ihre ursprüngliche Tätigkeit, freie Blätter zu gestalten. Dabei gehören zu ihren Motiven unter anderem Architektur und die Flora. Die 80-jährige Margot Bitzer zeigt eine Auswahl von bekannten Grimmaer Motiven, Blüten und Porträts in der Ausstellung der Rathausgalerie.

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für kulturelle Projekte, Heimatpflege und Jubiläen stellt der Landkreis in diesem Jahr 25 000 Euro zur Verfügung. Über die Förderliste wurde bei einer Sitzung des Kreisausschusses für Soziale Infrastruktur in Grimma entschieden.

11.05.2017

Der Stadt Grimma steht eine Premiere ins Haus. „Grimma sagt Danke“ ist ein unterhaltsamer Abend überschrieben, an dem Ehrenamtliche erstmals in einem besonderen Rahmen für ihr Engagement gewürdigt werden. Nicht nur sie stehen am 10. Juni in der Muldentalhalle im Rampenlicht, sondern auch Vereine der Stadt und Vertreter der vier Partnerstädte.

11.05.2017

Die Zahl der Kinder in Naunhof steigt, weshalb die Kommune ihre Grundschule erweitern will. Erste Pläne liegen auf dem Tisch. Offenbar waren sie aber ohne das Wissen der Stadträte erstellt worden. Und so entwickelt sich ein neues Streitthema um eigenmächtiges Handeln im Rathaus und Zuständigkeiten.

08.03.2018
Anzeige