Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Lagerfeuerromantik, Workshops und politische Diskussionen in Grimma
Region Grimma Lagerfeuerromantik, Workshops und politische Diskussionen in Grimma
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 26.07.2017
Die aktuelle Ausgabe des Magazins des Bundes Deutscher Pfadfinder_innen mit politischen, sozialen und kulturellen Themen, die den Akteuren auf den Nägeln brennen, wird auf einem Camping-Wagen präsentiert. Quelle: Foto:
Anzeige
Grimma

„Bunt und dreist“ geht es noch bis Ende des Monats auf dem Gelände der Alten Spitzenfabrik in Grimma zu. Dort findet derzeit das Sommercamp des Bundes Deutscher Pfadfinder_innen (BDP) mit vielen Jugendlichen aus ganz Deutschland, Griechenland und anderen Ecken der Welt statt.

Das Camp ist von allen Akteuren selbst organisiert und selbstbestimmt, getreu der Maxime des Verbands. Manche Wesenszüge des klassischen Pfadfindertums haben sich gewandelt. Anderes, was 1907 im ersten Pfadfinderlager womöglich seiner Zeit voraus war, hat sich als zeitlos bewährt.

„Die Naturverbundenheit ist geblieben, aber die stringente Autoritätskette hat sich seit den 1970er-Jahren verändert“, erklärt Fabian Henrici vom hessischen Landesverband. „Wir suchen nach modernen Pfaden und sind sehr darauf bedacht, dass wir nicht als Dienstleister ein Programm vorgeben, sondern dass sich alle kreativ und konstruktiv einbringen.“ Das sei nicht immer einfach, es müsse geübt und praktiziert werden.

Geplant sind jede Menge Workshops mit Themen, die so bunt und vielfältig sind, wie das Leben selbst – basisdemokratisch, autonom und weitgehend ideologiefrei ausgewählt. Jeden Tag wird darüber in einer großen Runde debattiert. Das erdet und macht Sinn.

Politische Diskussionen stehen ebenso auf dem Programm wie Gespräche über Gender-Rollen. „Wir legen sehr viel Wert darauf, alle Geschlechter anzusprechen und achten auf die Schreibweise unseres Verbands, es heißt Pfadfinder_innen“, betont BDP-Jugendbildungsreferentin Anne Haas.

Zum Campen mit den ganz normalen Widrigkeiten, wie dem Kampf mit Stangen, Spannschnüren, Haken und Heringen beim Aufbau von Zelten und Jurten, gehört das Kochen. „Unser Küchenteam ist natürlich auf Unterstützung angewiesen, da packen alle mit an“, sagt Haas. Das gilt auch fürs unvermeidbare Abwaschen. Gekocht werde rein vegetarisch, darauf habe man sich im BDP geeinigt. „Wir arbeiten viel mit Soja, frischem Obst und Gemüse“, fügt sie hinzu. Sanitäre Einrichtungen entstehen zum Teil in Eigenregie. Outdoor-Brausebäder werden mit Geschick und Fantasie selbst gebaut. „Das ist nichts für Warmduscher“, lacht Haas.

Sport, Baden und Spaß spielen in den nächsten Tagen ebenso eine Rolle wie Ausflüge nach Leipzig und Lagerfeuerromantik mit Gitarrenklängen sowie gemeinsames Musizieren auf den unterschiedlichsten Instrumenten.

Nach zwei Vorbereitungswochenenden war klar, dass sich das Umfeld rund um die Alte Spitzenfabrik großartig für das Vorhaben eignet. „Es ist superschön hier. Idyllisch und ruhig auf den Wiesen am Wasser gelegen und doch so stadtnah, dass man schnell ins Zentrum von Grimma rüberlaufen kann. Wir freuen uns sehr, hier selbst organisierte Jugendarbeit zu sehen, die sich etabliert hat und der die Leute wohlwollend gegenüberstehen“, bemerkt Henrici. Man wolle Ideen und Inspirationen mitnehmen, sich mit den anderen Landesverbänden austauschen und sich für weitere gemeinsame Aktionen vernetzen.

Von Gislinde Redepenning

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine American Day erlebten Kinder und Jugendliche im Jugendcenter Colditz. Football und Burger gehörten natürlich dazu.

24.07.2017

Nachdem ein Streit zwischen zwei Männern am Mittwoch in Grimma eskaliert ist, wird nun gegen den Angreifer wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Wie die Polizei mitteilte, habe der 25-Jährige ein Messer gezückt und auf seinen Kontrahenten eingestochen.

21.07.2017

Seit fast 40 Jahren ist Rainer Schmidt Pilzberater in Mutzschen. Hilfesuchende empfängt er in seinem Haus in der Mutzschener Bahnhofstraße 74 in Mutzschen. Er hat mit seinem Wissen bereits einige Leben gerettet.

24.07.2017
Anzeige