Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Laienspieler in Fremdiswalde proben das nächste Wintermärchen
Region Grimma Laienspieler in Fremdiswalde proben das nächste Wintermärchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 01.11.2016
Laienspieler aus Fremdiswalde führten 2013 „Die Schneekönigin“ auf, Regie führte Andrea Pfeifer. Quelle: Privat
Anzeige
Grimma/Fremdiswalde

Die Laienspieler sind mitten in ihren Proben für das neue Märchen zur Wintersaison. Diesmal wird es ein Stück aus der Feder der Fremdiswalderin Jana Mundus sein: Aschenbrödel. „Jana Mundus fragte in den vergangenen Jahren immer mal wieder nach, ob wir nicht Aschenbrödel spielen können“, sagt Andrea Pfeifer, Regisseurin bei den Laienspielern. Es fand sich aber kein geeignetes Stück, dass für die Theatergruppe adaptiert werden konnte. Darum schrieb Mundus es selbst.

„In enger Absprache mit mir hat sie fünf Bilder für das Stück entworfen und den Text immer wieder angepasst“, erzählt Pfeifer. Es ging vor allem um die Fragen, welche Möglichkeiten vorhanden sind, welche Ansprüche gestellt werden können, was die Kinder in der Schauspieltruppe können.

Das Stück ist fertig geschrieben, die 25 Laienspieler aus Fremdiswalde haben mit den Proben begonnen. Dazu werden außerdem Kostüme zusammengesucht und Kulissenteile hergestellt. „Wir haben mittlerweile schon einen recht großen Kostümfundus“, sagt Pfeifer. Dieser reiche von der Prinzessin bis hin zum Schuster. Ab und an werden ihnen Kleidungsstücke von Freunden und Familie gegeben, Bekannte helfen manchmal bei Näharbeiten. „Beim Abverkauf der Opernkostüme in Leipzig stöbern wir auch gerne mal“, so Pfeifer. Bei der Ballszene im Aschenbrödel werden einige dieser Opernkleider eingesetzt.

Drei Aufführungen vom Aschenbrödel wird es im Landgasthof Fremdiswalde geben, die Premiere ist am 11. Dezember um 17 Uhr. Damit setzen die Laienspieler eine etwa 138 Jahre alte Tradition fort. Lange Zeit bis zum Jahr 2000 kümmerte sich die ansässige Grundschule um das Theater zur Weihnachtszeit. Als diese geschlossen wurde, haben zwei Lehrerinnen eine Theatergruppe gegründet, um die Tradition zu bewahren. Mittlerweile stehen Kinder, Jugendliche und Erwachsene gemeinsam auf der Bühne.

Von Andrea Schulze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Grimmaer Ortsteil Nerchau hat eine Zirkusfamilie mit mehreren Gefährten und Tieren einen Winterplatz bezogen. Ohne das Wissen der Stadtverwaltung, die jetzt die Reißleine ziehen will und die Wagenburg kontrollieren ließ

01.11.2016

Die in Wales gekauften Böcke der Rasse Bluefaced Leicester wurden nicht per LKW und Fähre nach Deutschland geholt – eine Reise von etwa 26 Stunden – sondern per Flugzeug. 3 Stunden und 18 Minuten waren die Tiere in der Luft. Es war der erste Schafstransport durch die Luft nach Deutschland.

01.11.2016

Ein Streitpunkt bleiben die abgestellten Autos an der Erdmannshainer Ortsdurchfahrt im Bereich des Wohngebiets Zur Plagbreite. Ein Halteverbot auf Probe erbrachte laut städtischem Ordnungsamt, dass sich keine eindeutige Verbesserung der Lage ergeben hat. Der Ortschaftsrat will diese Einschätzung aber nicht akzeptieren und kritisiert die Behörden.

04.11.2016
Anzeige