Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Landkreis auf ein neues Jahrhunderthochwasser besser vorbereitet
Region Grimma Landkreis auf ein neues Jahrhunderthochwasser besser vorbereitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 01.02.2016
Hochwasser an der Pleiße bei Neukieritzsch 2013. Quelle: Foto: Thomas Kube
Anzeige
Rötha


Dabei sind die Konsequenzen, die nach dem ersten großen Hochwasser im Jahr 2002 gezogen wurden, unübersehbar. Etwa im Südraum Leipzig. Dort war es im Juni 2013 gelungen, riesige Wassermengen der Pleiße, die bei Windischleuba über die Landesgrenze nach Sachsen bei Thräna drängten, aufzufangen – in der Bornaer Adria und im Rückhaltebecken Regis sowie in der Talsperre Schömbach und im Witznitzer Stausee. Dadurch sei es gelungen, die Wassermassen derart zu verringern, dass statt der 350 Kubikmeter Durchfluss pro Sekunde bei Thräna in Leipzig nur noch 30 Kubikmeter pro Sekunde ankamen. Allerdings hatten die Wassermassen erhebliche Schäden an den Speicherbecken und der Talsperre zur Folge, die für etwa eine Million Euro beseitigt werden mussten, sagt LTV-Chef Bobbe. In den Jahren 2014 und 2015 setzte die LTV Hochwasserschutz-Investitionen von jeweils 90 Millionen Euro um. In diesem Jahr sind Investitionen für 70 Millionen Euro vorgesehen.

Das Hochwasser vor reichlich anderthalb Jahren blieb hinter dem ersten großen Hochwasser seit Jahrzehnten im August 2002 zurück. Das wird besonders in Grimma deutlich. Zwar lief die Mulde auch 2013 wieder in die Innenstadt und verursachte erhebliche Schäden bei Privatleuten wie Firmen, „die Straßen wurden aber diesmal nicht aufgerissen“. Hatte die Mulde beim Hochwasser 2002 in der Spitze einen Abfluss von 2600 Kubikmetern pro Sekunde, so waren es elf Jahre später „nur“ 2000 Kubikmeter pro Sekunde. Gegen ein Hochwasser dieser Größenordnung soll Grimma geschützt sein, wenn sämtliche Deichbauten beendet sind. Das soll im Wesentlichen bis Ende 2018 geschehen sein. Bobbe weiter: „Gegen das, was wir 2002 hatten, ist die Stadt aber nicht zu schützen.“ Dafür müssten die Schutzmauern noch einen Meter höher gezogen werden, wogegen schon stadtplanerische Gründe sprechen.

Bobbe weiß auch, dass beim Hochwasserschutz längst nicht alle Wünsche erfüllt werden können. Das gilt etwa für Pegau, wo es zwar eine Reihe von Projekten zum Hochwasserschutz gibt, etwa den geplanten Staudammausbau an der Bundesstraße 2 oder die vorgesehene Errichtung eines großen Wehrs an der Tankstelle. Die Stadt Pegau indes vollständig gegen ein Jahrhunderthochwasser zu sichern, „dazu wären 120 Millionen Euro nötig“, sagt Bobbe. Eine Summe, die nach Berechnungen von Fachleuten in keinem vertretbaren Verhältnis von Kosten und Nutzen stünde. Heißt: Die Beseitigung potenzieller Hochwasserschäden ist im Zweifelsfall günstiger als die komplette Sicherung der Stadt. Bobbe weiß, dass das schwer bis gar nicht zu vermitteln ist, weshalb in Pegau auch Bürgerinitiativen gegen diesen Umstand mobil machen. Die Entscheidung über die Bewilligung von Geldern zum Hochwasserschutz liege aber nicht bei der LTV, macht Bobbe klar.

Der erfahrene Hochwasser-Experte räumt ein, dass es nach dem ersten großen Hochwasser 2002 Kommunikationsprobleme gab. Es sei jedenfalls in vielen Fällen nicht gelungen, den Begriff eines Jahrhunderthochwasser zu erklären. Deshalb seien viele Anwohner, gerade an Flüssen, davon ausgegangen, dass sie mit einer derartigen Katastrophe zu Lebzeiten kaum noch einmal rechnen müssen. „Es handelt sich aber nur um einen statistischen Wert“, sagt Bobbe. Theoretisch könne ein Jahrhunderthochwasser schon in diesem Jahr wieder anstehen.

.

Von Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Sonntag erleben die Zuschauer in der Grimmaer Muldentalhalle ein Feuerwerk der Volksmusik. Mit dabei sind die Randfichten, die Wildecker Herzbuben, Sonja Christin und Edward Simoni. Wenn das Who is Who der Schlagermusik sich die Klinke in die Hand gibt, darf einer nicht fehlen: Roberto Blanco. Er hat mit der LVZ über seinen Auftritt am Sonntag gesprochen.

29.01.2016

Das Künstlergut in Prösitz feiert im nächsten Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Der Motor dieses Hauses ist die Geschäftsführerin Ute Hartwig-Schulz. Sie hält auch in diesem Jahr ein umfangreiches Paket an Projekten vor. So wird es in Mutzschen einen Leuchtturm auf dem Marktplatz geben.

01.02.2016

Seit nunmehr elf Jahren reicht die Stiftung der Sparkasse finanzielle Mittel aus, um auf dem Territorium des ehemaligen Muldentalkreises Projekte aus den Bereichen Kunst, Kultur und Sport sowie der Erziehung, Jugend- und Altenhilfe, aber auch der Volks- und Berufsbildung zu unterstützen. Zudem werden soziale, kreative und gemeinnützige Einrichtungen gefördert.

29.01.2016
Anzeige