Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Leisenau will mit Tante-Emma-Laden und gepflegten Rabatten punkten
Region Grimma Leisenau will mit Tante-Emma-Laden und gepflegten Rabatten punkten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 26.06.2017
Vereinsmitglieder und Bürgermeister Matthias Schmiedel führten die Kommission durch den Leisenau. Mehr Fotos unter lvz.de/grimma. Quelle: Foto: Thomas Kube
Anzeige
Colditz/Leisenau

Ohne den Verein „Leisenauer Dorfleben“ dreht sich kaum ein Rad. Seit diesem Jahr zählt noch der Feuerwehrverein zu den Motoren im Colditzer Ortsteil Leisenau. Der Vereinsvorsitzende Harry Kluge meldete den 200 Einwohner zählenden Ortsteil für den Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ an. „Leisenau gehört zu den Wiederholungstätern“, freut sich Gesine Sommerfeld, Leiterin der Stabsstelle für Wirtschaftsförderung/Kreisentwicklung im Landratsamt. Diesen besichtigte die fünfköpfige Jury in zwei Stunden. Die Tour begann am Rittergut, dessen Räumlichkeiten der Verein mit nutzen kann. „Mittlerweile zum dritten Mal nehmen wir am Wettbewerb teil. Das ist eine gute Gelegenheit, unsere Sorgen los zu werden“, erklärt der Vereinschef Harry Kluge. Doch bevor er diese kundtat, zeigte er der Wettbewerbskommission unter anderem bepflanzte Blumenrabatten. Dafür zeichneten unter anderem Hannelore Engelmann (64), Edith Johne (66) und Ursula Schnell (67) verantwortlich. „Ich pflege das Rondell an der Dorfstraße zum Rittergut schon seit vier Jahren“, erzählt Hannelore Engelmann. Ihr war es ein Bedürfnis, Hand anzulegen, da sie dort in der Nähe wohnt. Gern nieder lässt man sich dagegen im Tante-Emma-Laden und Imbiss von Familie Berger, der 27 Jahre am 1. Juli im Ort besteht. Ein Schmuckstück soll auch das Trafohäuschen am Lutherweg werden. „Hier entsteht eine Raststätte für Wanderer. Tafeln werden über die Geschichte des Ortes informieren“, schildert Harry Kluge das Vorhaben, das nicht vor 2018 Realität wird. Das gleiche trifft für den Spielplatz zu, den der 31-köpfige Verein für die Jüngsten realisieren will. Noch keinen Zeitplan gibt es dagegen für eine 700 Meter „Härtestrecke“ auf dem Lutherweg, eine hochkarätige Gefahrenstelle für Kinder und Erwachsene an der B 107 und einen Eigenheimbau, der an Genehmigungen scheitert. „Diese Hausaufgaben nehme ich mit ins Landratsamt“, sagt die Wettbewerbschefin zum Schluss den Rundganges. Der Colditzer Bürgermeister Matthias Schmiedel notierte sich das ebenfalls und wünschte sowohl Lastau als auch Leisenau vollen Erfolg.

Die LVZ und der Landkreis Leipzig küren im Rahmen des Landeswettbewerbes „Unser Dorf hat Zukunft“ ab diesem Jahr die schönsten Orte in der Region. Aus den Bewerbern werden drei Gewinner-Orte prämiert, die sich durch eine Besonderheit auszeichnen - sei es die agile Dorfgemeinschaft, die jedes Jahr kulturell was auf die Beine stellt, der rührige Verein, der sich für die Pflege historischer Gebäude einsetzt oder Heimatverbundenheit in anderer Form hochgehalten wird. Zehn Dörfer des Landkreises Leipzig werden derzeit von der Bewertungskommission besucht - wir stellen alle Orte vor.

200 Einwohner zählt der Ort Leisenau, der sich am Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ teilnimmt. Der Vorsitzende des Verein Leisenauer Dorfleben, zeigte der fünfköpfigen Kommission die Licht und Schattenseiten des Ortes.

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ostdeutsche Sparkassenstiftung und Sparkasse Muldental wollen die Restaurierung der ehemaligen Rektorenwohnung im Gymnasium St. Augustin in Grimma fördern. Rund 50 000 Euro werden für das Zimmer benötigt. Ein Teil davon stellt die Sparkasse zur Verfügung

29.06.2017

Deutlich tiefer als bisher muss Trebsen in die Tasche greifen für die Betreibung der Kindertageseinrichtungen. Die Volkssolidarität Leipziger Land/Muldental, die alle drei Tagesstätten und den Schulhort trägt, fordert von der Stadt ein anderes Abrechnungssystem. Es tritt am 1. Juli in Kraft.

26.06.2017

Ein Lastwagenfahrer wurde am Sonnabend auf der Umgehungsstraße von Grimma mit 3,88 Promille am Steuer erwischt. Er hatte zuvor ein Verkehrsschild umgefahren, ohne danach anzuhalten.

26.06.2017
Anzeige