Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Leiser als befürchtet: Susa belädt Zug probeweise

Leiser als befürchtet: Susa belädt Zug probeweise

Geht es nach dem Schotter- und Splittwerk Altenhain (Susa), kann die lange umstrittene Verladerampe an der Bahnlinie von Trebsen nach Beucha Ende August in Betrieb genommen werden.

Voriger Artikel
Trauer um Tageins-Musiker: Christian Kruck stirbt bei Motorradunfall
Nächster Artikel
Mitzi unter Beschuss

Probedurchlauf: Ein Zug mit 40 Waggons wird von einem Radlader mit Splitt beladen.

Quelle: Frank Böhme

Trebsen/Altenhain. Probeweise wurde kürzlich ein Zug befüllt und die dabei entstehende Umweltbelastung gemessen. Sollten die Ergebnisse im gesetzlichen Rahmen liegen, stünde dem Abtransport der Susa-Produkte auf der Schiene nichts mehr im Wege, sobald die Bahnlinie wieder geöffnet ist.

Am 8. Mai war ein Zug mit 40 Waggons eingefahren, rechtzeitig noch, bevor die Strecke wegen Umbauarbeiten am Bahnhof Beucha geschlossen wurde. "Wir wollten das Zeitfenster unbedingt nutzen, sonst hätte sich das ganze Verfahren um Monate verzögert", sagt der stellvertretende Susa-Geschäftsführer Manfred Maucher. Tage vorher sei das zu verladende Material mit Muldenkippern zum Schienenstrang gefahren worden, wo es befeuchtet wurde, um die Staubentwicklung zu vermeiden. Dann wurden mit dem Radlader jeweils zwei Waggons befüllt.

"Das lief besser, als wir dachten", sagt Andreas May, Beauftragter für die Bahnbeladung bei der Susa. "Waren zwei Waggons voll, rückte der Zug weiter, so kam es für den Radlader nur zu geringen Stillstandszeiten." Ursprünglich sei geplant gewesen, in sechs Stunden 1200 Tonnen Splitt in die Wagen zu kippen. Am Ende waren es aber 2500 Tonnen in acht Stunden. "Wir haben die vorgesehene Beladezeit also weit unterschritten. Damit sind wir voll zufrieden", erklärt May.

Zahlreiche Einwohner hätten das Geschehen verfolgt, so Maucher, aber von niemandem hätte er Kritik erfahren. Es sei kein Staub zu sehen gewesen. Weil die Korngröße auf maximal 32 Millimeter begrenzt ist, um die Lärmemission zu begrenzen, wäre nach allgemeiner Überzeugung das Verladen auch nicht zu laut vonstatten gegangen. Vor allem die Diesellok, die sogar beim Halt auf Standgas lief, sei zu hören gewesen. "Aber sie war leiser als vorbeifahrende Lastwagen", urteilt Manfred Maucher.

Das deckt sich zum Teil mit dem, was Stadtrat Volker Killisch von der Freien Wählervereinigung Altenhain im Dorf gehört hat. Er konnte zwar beim Probebetrieb arbeitsbedingt nicht zugegen sein, doch andere Einwohner haben ihm davon berichtet. "Demnach war das Verladen nicht so laut wie befürchtet", sagt er. "Das Lauteste war wohl die Lok, die bei jedem Anfahren und Anhalten pfiff." Außerdem ließe sich nach einem Tag noch nicht sagen, ob das Beladen immer staubfrei abläuft. "Ich will das Unternehmen aber nicht vorverurteilen. Das Beste wäre vielleicht eine Sprinkleranlage, wie sie andere Betriebe einsetzen, damit das Material an heißen Sommertagen bis zuletzt feucht bleibt", so der Abgeordnete.

Kritische Meinungen treffen auf Hoffnungen. Ob die Rampe, die in den Jahren 2013 und '14 errichtet wurde, so genutzt werden kann, wie sie jetzt steht, wird wesentlich davon abhängen, welche Ergebnisse das Oberbergamt Freiberg vom Test vor einem Monat liefert. "Wir haben schon dort nachgefragt, aber sie liegen noch nicht vor", sagt Steffen Lämmel vom Trebsener Bauamt. Maucher erwartet die Daten bis spätestens Ende Juni.

Wenn die Bahnlinie Ende August wieder offen ist, denkt er, wird das Werk auf Dauer Züge befüllen können. "Das heißt aber nicht, dass das im festen Rhythmus geschieht. Vielmehr hängt es davon ab, ob wir Material haben und ob Kunden welches bestellen", erläutert er. "Es kann also in einer Woche mehrere Beladungen geben und dann sechs Wochen gar keine." Auf alle Fälle bleibe es nachts und an Wochenenden ruhig. "Wir können doch hier nicht Wildwest spielen. Die Auflagen werden wir erfüllen, denn die Behörden kontrollieren uns genau. Die Bürger müssen sich also nicht beunruhigen", sagt Maucher.

Nicht zuletzt verweist er auf die Geschichte: "Hier befand sich schon immer ein Rangierbahnhof. Holz, Kohle und Munition wurden umgeladen, später Produkte vom Fahrzeugkabinenbau Ammelshain." Nun seien es Splitt und Schotter, die weiterhin auch mit Lastwagen abgefahren werden. Die Susa schätzt, den Steinbruch Klengelsberg noch 20 Jahre ausbeuten zu können.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.06.2015
Frank Pfeifer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

18.08.2017 - 06:44 Uhr

Klinger/Mißlitz-Elf möchte nach dem Auftaktsieg der Vorwoche gegen die Landesliga-Reserve von der Thaerstraße nachlegen.

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr