Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Letzter Baustein für Hochwasserschutzanlage Vereinigte Mulde kommt 2018
Region Grimma Letzter Baustein für Hochwasserschutzanlage Vereinigte Mulde kommt 2018
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 07.10.2016
Planfeststellungsbeschluss für Hochwasserschutzanlage Vereinigte Mulde erhalten: Die rote Linie zeigt den Abschnitt; der ertüchtigt werden soll. Die grüne Linie stellt dar, was bereits schon gebaut wurde.   Quelle: Grafik: Patrick Moye/Landestalsperrenverwaltung
Anzeige
Grimma/Colditz

 Der letzte Teilschutzdeich für die Hochwasserschutzanlagen im Bereich des Muldenzusammenflusses der Zwickauer und der Freiberger Mulde soll 2018 gebaut werden. Darüber informierte jetzt die Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen. „Nach achtjährigem Genehmigungsverfahren haben wir nun mit dem rund 230-seitigen Planfeststellungsbeschluss von der Landesdirektion grünes Licht erhalten“, sagte der Projektleiter der Landestalsperrenverwaltung für den Bereich Mulde, Thomas Zechendorf.

Durch den Bau des Teilschutzdeiches soll die dahinterliegende Infrastruktur, unter anderem das Sportlerheim in Sermuth und landwirtschaftliche Fläche vor einem Hochwasser mit einer statistisch 25-jährlichen Wiederkehr (HQ 25) geschützt werden.

Der von der Landestalsperrenverwaltung zu ertüchtigende Deich beginnt am Flügeldeich Erlln (4) linksseitig der Freiberger Mulde und endet an einem natürlichen Geländehochpunkt nahe der Ortslage Kössern an der Vereinigten Mulde (rote Linie). „Mit der Instandsetzung des etwa 2,1 Kilometer langen Deiches soll erreicht werden, dass der Deich, bei größeren jedoch selteneren Ereignissen wie 2002 und 2013 nicht bricht“, sagte Thomas Zechendorf. „Damit wollen wir verhindern, dass das Muldewasser unkon-trolliert einströmt und damit Schäden anrichtet“, ergänzt der Projektleiter.

Ein zusätzlicher verschließbarer Gewässerdurchlass, ein sogenanntes Siel, soll dabei für eine schnellere Entwässerung der überstauten Flächen nach einem Hochwasserereignis sorgen.

„Seit dem Hochwasser von 2002 hat sich jedoch im Bereich des Muldezusammenflusses schon viel getan“, meint Thomas Zechendorf. Die Hochwasserschutzanlagen um die Ortslagen Erlln (4), Sermuth (2) und Kleinsermuth (3) (Schutz jeweils HQ 100) wurden bis 2011 fertiggestellt. Und schon bald danach benötigt. „Sie haben sich 2013 hervorragend bewährt“, freute er sich. Am nördlichen Anschlusspunkt (6) wurde bereits ein stark geschädigter Deichabschnitt von etwa 80 Metern und das dort befindliche marode Siel instand gesetzt. Ebenfalls wurden die beiden südlichen Deichbrüche (7) oberhalb der Straßenbrücke über die Freiberger Mulde nach dem Hochwasser 2013 gesichert. Am rechtsseitigen Ufer der Vereinigten Mulde wurde ein Deichbereich (5) aufgegeben und damit entwidmet, um dem Fluss Überschwemmungsgebiet oder wie es in der Fachsprache heißt, Retentionsraum, zurückzugeben.

„Wir werden nun den Feststellungsbeschluss auswerten. Denn er enthält zahlreiche Auflagen. Der nächste Schritt besteht darin, die Planungsunterlagen auf den neuesten Stand zu bringen“, erklärte Thomas Zechendorf das weitere Prozedere. Nach der Vorlage aller Bauerlaubnisse erfolgen die archäologischen Grabungen. Außerdem sind einige naturschutzfachlichen Ausgleichmaßnahmen geplant. Mit diesen muss noch vor dem eigentlichen Baubeginn im Jahr 2018 begonnen werden.

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum fünften Colditzer Stundenlauf am Tag der deutschen Einheit war erstmals die Schirmherrschaft durch Bürgermeister Mathias Schmiedel (parteilos) wortwörtlich gefragt. Pünktlich zum Startschuss durch die Colditzer Schützengesellschaft und Sportabzeichenmaskottchen Flizzy öffnete Petrus seine Schleusen und schickte 74 Teams auf einen regelrechten Wasserlauf.

04.10.2016

Von Kind an faszinierte ihn Colditz. Als sich der eisernere Vorhang hob, kam der Brite in die Kleinstadt an der Zwickauer Mulde, übernahm die Brauerei und engagierte sich in vielerlei Hinsicht, scheiterte aber geschäftlich. Sein größter Wunsch war es dennoch, in Colditz begraben zu werden. Doch dieser erfüllte sich nicht. Am Sonntag verstarb John Smith im serbischen Belgrad.

05.10.2016

Mit dem Wetter etwas auf Kriegsfuß stand am Montag die zehnte Auflage des Naunhofer Heimatwandertages. Doch was ein richtiger Wanderer ist, der lässt sich von ein paar Regentropfen die gute Laune nicht verderben. So sahen es auch die beiden Leipziger Karin und Manfred Mohr.

04.10.2016
Anzeige