Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Letztes Stück der Grimmaer Flutmauer gegossen
Region Grimma Letztes Stück der Grimmaer Flutmauer gegossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 27.11.2018
Das letzte Stück der Grimmaer Hochwasserschutz-Mauer zwischen Schloss (Amtsgericht) und Pöppelmannbrücke wird derzeit in Beton gegossen. Es wird einmal begehbar sein. Quelle: Thomas Kube
Grimma

Das letzte im Bau befindliche Mauerstück der Grimmaer Hochwasserschutz-Anlage wächst in diesen Tagen sichtbar. Beginnend von der Pöppelmannbrücke schiebt sich die 1,5 Meter breite Betonwand in Richtung Schloss. Wenn sie – je nach winterlicher Wetterlage – voraussichtlich im Frühjahr fertig ist, wird sie eine Länge von etwa 35 Meter messen. Es ist ein besonderes Teilstück der Wand, denn es wird eines Tages begehbar sein. Wer möchte, kann auf der Mauer künftig von der Brücke aus das Vorland des Schutzwalls erreichen. Auf ihr wird ein Fußweg angelegt, der in eine Treppe zum Muldeufer mündet.

Das letzte Teilstück der Grimmaer Flutmauer zwischen Pöppelmannbrücke und Amtsgericht (Schloss) wird derzeit in Beton gegossen. Die Mauer wird hier einmal begehbar sein.

Hochwasserschutz-Wand kostet rund zwei Millionen Euro

Die begehbare Hochwassserschutz-Wand zwischen Brücke und Schloss, in dem sich das Amtsgericht befindet, verschlingt noch einmal fast zwei Millionen Euro. Beauftragt mit dem Bau wurde die Chemnitzer Firma Gunter Hüttner, die schon die sogenannte Pergola am Gymnasium errichtet hat. Das Mauerstück wird abschließend mit rotem Porphyr verblendet und sich so auch optisch ins Ensemble der Brücke einfügen.

An dieser Stelle ist im kommenden Frühjahr dann auch das letzte Fluttor zu setzen, das mit 4,50 Metern das höchste wird. „Es verschließt künftig den Weg, der von der Friedrich-Oettler-Straße kommt und vervollständigt damit die Schutzlinie von Grimma“, verdeutlicht Projektleiter Thomas Zechendorf von der Talsperrenverwaltung.

In den letzten Zügen liegt der Bau des Schöpfwerkes für den Thostgrundbach. Seine Funktionalität soll laut Zechendorf bis Weihnachten gegeben sein. Zudem wird zwischen Kreismuseum und ehemaliger Etuifabrik derzeit das Gelände wieder in seinen ursprünglichen Zustand versetzt.fpr

Von Frank Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der A 14 bei Naunhof hat ein Autofahrer die Wagen hinter ihm zu einer Notbremsung gezwungen und anschließend einen 77-jährigen Fahrer bedroht. Das Opfer erstattete Anzeige, die Polizei sucht Zeugen.

27.11.2018

Große Anbauflächen werden zum Spekulationsobjekt. Der Gier nach Ackerland widmete sich kürzlich ein Forum von Bündnis 90/Die Grünen im Schloss Wurzen.

27.11.2018

Deutlich häufiger als im Vorjahr schlugen Täter 2017 in Trebsen zu. Die Polizei vermeldete einen Anstieg der Kriminalität um ein Drittel. Trotzdem gab es auch beruhigende Worte vom Polizeirat.

27.11.2018