Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma MC Grimma organisiert Oldtimertreffen anlässlich des Sermuther Muldefestes
Region Grimma MC Grimma organisiert Oldtimertreffen anlässlich des Sermuther Muldefestes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 12.08.2016
Oldtimerfans: Dieter (l.) und Fritz Klas zeigen die blitzende Karosse des Fiat 508 Batilla, Baujahr 1932. Quelle: Foto: Thomas Kube
Anzeige
Grimma/Sermuth

Was bei Menschen die besten Jahre sind – die um die 30 – gehört bei Fahrzeugen schon zu den Oldtimern. 100 blitzende Karossen werden am Sonntag, 21. August, an der 65 Kilometer langen Ausfahrt von Sermuth nach Grimma und zurück teilnehmen. Start ist um 10 Uhr in Sermuth. Der MC Grimma im ADMV führt sein diesjähriges Oldtimer-Treffen mit Ausfahrt anlässlich des 11. Sermuther Muldefestes wiederum gemeinsam mit dem SV Eintracht Sermuth durch. 33 Oldtimerfreunde gehören zurzeit zum Grimmaer Verein, der sich 1957 an der Mulde gründete und im nächsten Jahr 60 Jahre alt wird.

An die Anfänge kann sich Fritz Klas, der zu den Gründungsmitgliedern gehört, noch gut erinnern. 46 Jahre stand der inzwischen 88-Jährige an der Spitze des Vereins, bis sein Sohn Dieter in seine motorisierten Fußstapfen trat. Während zu Beginn die Mitglieder Motocross und Straßenrennsport gefahren sind, stehen nun Oldtimer im Vordergrund. Wenn am 21. August die Museen auf Rädern durchs Muldental tuckern, sind jedoch bei weitem nicht nur die Grimmaer Oldtimer dabei. „Wir erwarten Fahrzeuge aus ganz Sachsen“, sagt Fritz Klas, der gemeinsam mit seinem Sohn Dieter Klas und dem Schatzmeister des MC Grimmas Heinz Bauer die Veranstaltung organisiert. Die Oldtimer-Ausfahrt führt in diesem Jahr in die Nähe von Leisnig, über Wiesenthal, Böhlen, Leipnitz, Bröhsen, Grimma nach Beiersdorf über Grethen, Otterwisch, Bad Lausick, Ballendorf zurück nach Sermuth. 80 Fahrzeuge haben sich bereits angemeldet. Bis 9 Uhr treffen die Fahrzeuge auf dem Sportplatz des SV Eintracht Sermuth ein. 10 Uhr ist Start zur Ausfahrt durch das Muldental. Ab 11 Uhr sind die Fahrzeuge auf dem Markt in Grimma zu bewundern. Nach einer 30-minütigen Zwangspause werden die Oldtimer eine Sonderprüfung absolvieren. Oldtimerfan und Kfz-Meister Alexander Romeyke wird die zahlreichen Modelle vorstellen. Bisher hat sich unter anderem der Freiberger Horst Leinweber mit seiner Seitenwagenmaschine Indian Scout 101 aus dem Jahr 1929 angemeldet. Peter Pflug aus Markkleeberg wird dagegen mit seinem Ford A Phaeton aus dem Jahr 1928 anreisen. Mit einem Opel 18b-C2, Baujahr 1931, wird Erwin Jentsch aus Penig vorfahren. Der weiteste Teilnehmer kommt bislang aus dem Harz, sagt der Vereinsvorsitzende des MC Grimma, Dieter Klas. Es ist Stefan Hanitzsch. Der 46-Jährige wird mit einem BMW-Gespann anreisen. Eine Mittagspause ist in Beiersdorf vorgesehen, kündigt Fritz Klas an, der selbst einen Fiat Balilla, Baujahr 1932, sein Eigen nennt. Selbst kann er nicht an der Fahrt teilnehmen. Schließlich gibt es viel zu organisieren, um den Tagessieger aus den Geschicklichkeitsprüfungen sowie die ältesten Fahrzeuge zu ermitteln.

Die ersten Fahrzeuge werden gegen 12.30 Uhr im Ziel in Sermuth erwartet. Bis zur Siegerehrung gegen 14.30 Uhr im Festzelt des Sermuther Sportvereins können die Teilnehmer am 11. Sermuther Muldefest teilnehmen.

Vor Ort besteht am Sonntag noch die Möglichkeit, Fahrzeuge nachzumelden. Allerdings will der MC Grimma die Teilnehmeranzahl auf 100 Fahrzeuge begrenzen.

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ganze Schulklassen aus den Oberschulen in Grimma und Colditz, sowie dem Evangelischen Schulzentrum in Großbardau erleben für eine Woche die „Tage der Ethik und Orientierung“ Freizeit- und Pfadfinderheim Höfgen. Kernziel ist die Vertiefung der Gruppendynamik, aber auch das bessere gegenseitige Kennenlernen.

12.08.2016
Grimma Rettungsaktion für verletzten Storch geht weiter - Erste Küken sind verschwunden – Fangnetz ist auf dem Weg nach Otterwisch

Der verletzte Storch in Otterwisch ist noch immer nicht eingefangen. Küken, die mit Antibiotika versetzt wurden, und ihm zum Fraß vorgesetzt werden sollten, sind allerdings verschwunden. Vielleicht hat er die Köder gefunden. Für die Fangaktion hat sich ein Spezialist angesagt.

12.08.2016

Mit dem Einkaufsstübchen an der Hauptstraße in Ammelshain schloss der letzte Lebensmittelladen in den Naunhofer Ortsteilen. Die Pächterin entschied sich aus Gesundheitsgründen, ihn aufzugeben. Nun stellt sich die Frage, wie mit der Immobilie weiter verfahren werden soll. Stadt und Ortschaftsrat haben einen Plan.

12.08.2016
Anzeige